iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Wil: 18.03.2017
Die Verantwortlichen des Trägervereins RLZ Ostschweiz, Wil (v.l.): Walter Epprecht, Niederuzwil (Finanzen), Doris Nussberger, Wilen (Sekretariat), Peter Weibel, Wallenwil ("Sport-verein-t"), Arielle Salomon, (Geschäftsführerin), Willi Aurich, Wil (Präsident), Rolf Fankhauser, Abtwil (Marketing/Kommunikation) und Dr. Bruno Strub, Lichtensteig (Vizepräsident).
Die Verantwortlichen des Trägervereins RLZ Ostschweiz, Wil (v.l.): Walter Epprecht, Niederuzwil (Finanzen), Doris Nussberger, Wilen (Sekretariat), Peter Weibel, Wallenwil ("Sport-verein-t"), Arielle Salomon, (Geschäftsführerin), Willi Aurich, Wil (Präsident), Rolf Fankhauser, Abtwil (Marketing/Kommunikation) und Dr. Bruno Strub, Lichtensteig (Vizepräsident).

Finanziell gesund, sportliche Basis weiter stärken
Finanzielle Stabilität erfordert Ausbau der Sponsoringaktivitäten
Hermann Rüegg
Die Delegiertenversammlung des Trägervereins des RLZ Ostschweiz der Kunstturner, Wil, die über den Zeitraum von 18 Monaten informierte, durfte über viel Positives berichten. Das heisst sportliche Erfolge und gesunde Finanzen. Auch wurde der gesamte Vorstand wieder gewählt.

Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass man vor allem im Männerbereich zurzeit über eher wenig Spitzenturner verfügt, was bedeutet, dass man zusammen mit den Satelliten-Zentren umgehend Anstrengungen unternehmen möchte, die Basis für das Spitzenkunsturnen wieder zu verbreitern.

Finanziell gesund
Für weitere drei Jahre erhielt das RLZ Ostschweiz das Qualitäts-Label „Sport- verein-t“, was auch mit finanziellen Vorteilen verbunden ist. In der Sportarena konnte die Auslastung und somit die Generierung zum Ausgleich des Budgets erhöht werden. Immerhin bewegt sich dieses über die letzten 18 Monate knapp über 1 Million Franken und einem kleinen Gewinn. Dies nicht zuletzt auch Dank der Unterstützung der Stiftung, welche die Baukosten der Halle trägt. Diese sind infolge optimaler Planung, grosszügigen Unterstützungen und umsichtiger Führung inzwischen auf einem überschaubaren tiefen Niveau.

Dass das Vereins- resp. Betriebs-Budget (nicht der Stiftung) von über dreiviertel Millionen Franken für das laufende Jahr im Gleichgewicht gehalten werden kann sind weiterhin die Unterstützung der Stiftung, die nationalen Verbandsbeiträge (der grösste Anteil) aber auch treue regionale Sponsoren und Drittvermietungen in der Halle verantwortlich.

Personelle Veränderungen
Bei den Männern ist der Cheftrainer Csaba Bordan nach Ungarn zurückgekehrt. Als neuer Cheftrainer konnte der bisherige Assistenztrainer Csaba Zsakai verpflichtet werden. Neuer Co-Trainer ist Sebastien Darrigade, ehemaliger Spitzenturner und erfolgreicher Trainer aus Frankreich. Auf Frauenseite wurden die Stellenprozente erhöht, und neue Teilzeittrainerinnen ergänzen das Team um Gabor Kiss und Eszter Kissne-Horvath.

Tanz und Haltungsschulung wird neu auch von der Männerseite genutzt. Die fremdsprachigen Trainer und Trainerinnen nutzen den wöchentlichen Deutschunterricht mit "hörbarem" Erfolg. Diese sind gesponsert von Vereins Vizepräsident Dr. med Bruno Strub. Die Jahresberichte der beiden Cheftrainer waren entsprechend in sehr gutem Deutsch verfasst und vorgetragen.

Basis verbreitern
Die Trainerteams durften von erfreulichen Erfolgen berichten. Insgesamt gewannen die Girls und Jungs 18 Medaillen und 30 Diplome an regionalen und nationalen Events und Meisterschaften. Die Abgänge vor allem im Herrenbereich sind spürbar. Schwache Jahrgänge heisst weniger potenzielle Kader-Athleten, die sich für ein Nachwuchs-, Jugend- oder Juniorenkader aufdrängen. Damit die Zukunft langfristig gesichert werden kann, strebt die Trainercrew die Rekrutierung und den Aufbau von mindestens zehn Athleten/Athletinnen pro Jahrgang. Um die Basis zu motivieren, wird neu jährlich ein RLZO Satelliten Partner Award lanciert.

Für das Jahr 2016 durfte das TZ Rheintal diesen Award für sein erfolgreiches Wirken im Nachwuchsbereich Männer entgegennehmen. Imelda Stadler, Präsidentin der Stiftung bemerkte, dass man sich bewusst bleibe, dass die Halle vorab den Zielen des Spitzen-Kunstturnsports dienen soll, was nicht heisst, dass man sinnvolle Platzvermietungen an Dritte einplanen könne, dies um die Finanzen im Lot zu halten.

Nachgefragt
Willi Aurich, Präsident des Trägervereins: "Die RLZO-Führung konnte die Fokusbereiche Betrieb, Integration eines neuen Trainerteams bei den Männern, den personellen Ausbau bei den Frauen sowie die Verträgen mit Dritten (STV/Verbänden, Schulen LIHO/Kanti Wil, Wilingua Wil, Lehrbetrieben, United Sportschool SG) umsetzen. Die strategische Ausrichtung RLZO-2020 soll insbesondere im Nachwuchsbereich den Anforderungen des STV nachkommen und sowohl in der quantitativen als auch in der qualitativen Nachwuchsausbildung weitere Fortschritte erzielen.

Die finanzielle Stabilität muss mit dem weiteren Ausbau der Sponsoringaktivitäten abgesichert und die Kommunikation/Medienarbeit gezielt gefördert werden. Das RLZO durfte jüngst vom Schweizerischen Turnverband erneut die Bestätigung empfangen, dass wir auf dem richtigen Weg sind und an den richtigen Fokusthemen arbeiten. Das Segment Breitensport konnte weiter gestärkt werden und bietet nebst moderner Infrastruktur für Vereine und Veranstaltungen auch eine Bereicherung für die Wiler Schulen an.

Der Bereich Kindersport, welcher während dem ordentlichen Schulbetrieb nun dreimal wöchentlich stattfindet, ist für das Kunstturnen eine wichtige Werbe- und Rekrutierungsplattform sowie eine bedeutende finanzielle Stütze. Das RLZO hat sich auch bei den Jüngsten als beliebten Indoor-Spielplatz etabliert."
Hermann Rüegg 

Willi Aurich, Präsident Trägerverein RLZ Ost führte speditiv durch die Delegiertenversammlung.
Willi Aurich, Präsident Trägerverein RLZ Ost führte speditiv durch die Delegiertenversammlung.

Reger Small Talk seitens der Delegierten des RLZ Ost.
Reger Small Talk seitens der Delegierten des RLZ Ost.