iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Wil: 19.04.2017
Bewegung und sportliches Vergnügen stehen im Vordergund bei Kids Challenge.
Bewegung und sportliches Vergnügen stehen im Vordergund bei Kids Challenge.

Die Leitung der Kids Challenge obliegt lokalen Vereinen.
Die Leitung der Kids Challenge obliegt lokalen Vereinen.

Erfolgreicher Start der Kids Challenge Wil
Die Leitung der Spielnachmittage übernehmen die lokalen Sportvereine, ganz Sinne des erleichterten Zugangs zu Vereinsangeboten.
sk
Am Mittwoch. 5. April 2017, fand im Ebnet-Saal der erste Tag der Kids Challenge statt. Rund 100 Kinder im Primarschulalter nahmen an diesem ausserschulischen Freizeitangebot, welches von der Fachstelle Sport und Infrastruktur in Zusammenarbeit mit Verein Raumfang Zürich organisiert wird, teil.

Die Kids Challenge ist ein regelmässiges Spiel- und Bewegungsangebot für Kinder im Primarschulalter. Vom April bis Juni findet dabei an sechs Nachmittagen ein Spiel-Turnier oder ein Wettkampf statt, in dem die Kinder in Teams Punkte sammeln und jedes Mal eine andere Sportart ausüben. Die Leitung der Spielnachmittage übernehmen die lokalen Sportvereine. Dadurch erhalten diese eine Plattform, um den Kindern ihre Sportart in einer attraktiven Wettkampfform zu präsentieren. Die Kinder lernen verschiedene Sportarten und die Vertreter der Vereine kennen, wodurch der Zugang zu den Vereinsangeboten erleichtert wird.

Höhepunkt Dodgeball 
Eröffnet wurde die Turnierreihe am 5. April 2017 von der KTV Wil Jugendriege. Im ersten Teil konnten die Kinder an unterschiedlichen Posten ihre Geschicklichkeit und Fertigkeiten mit diversen Bällen unter Beweis stellen.

Nach einer kleinen Zwischenverpflegung folgte der Höhepunkt des Nachmittags: Die Kinder traten in Teams beim Dodgeball gegeneinander an. Dodgeball ist ein Ballsport, bei dem die Spieler die gegnerischen Spieler zu treffen versuchen, den Bällen ausweichen oder diese fangen. Durch Fangen des Balls kann man den Werfer aus dem Feld befördern und einen eigenen Spieler wieder ins Feld holen – ähnlich wie beim Völkerball.

Noch stehen fünf Kids Challenge bevor 
Der erste Kids Challenge-Tag war ein Erfolg: Rundum waren zufriedene Kinder zu sehen, welche sich austoben konnten und gleichzeitig die KTV Wil Jugendriege und deren Sportart kennengelernt haben. Die nächsten Kids Challenge-Daten zum Vormerken: 26. April, 10. Mai, 24. Mai, 7. Juni und 21. Juni 2017.

WEITERE THEMEN
Dreiteiliges Projekt in der Hubstrasse
 
In den Bereichen Veloinfrastruktur, Belagszustand und Entwässerung gibt es in der Hubstrasse Handlungsbedarf. Der Stadtrat hat ein entsprechendes Projekt genehmigt.
 
Veloinfrastruktur:
Auf der Hubstrasse (Gemeindestrasse 1. Klasse mit beidseitigem Trottoir von mindestens zwei Metern Breite) verlaufen eine kommunale Rad- und Fusswegverbindung sowie im Abschnitt von der Kantonsschule bis zur Gemeindegrenze auch eine nationale Veloroute. Im genannten Abschnitt fehlt indes die Veloinfrastruktur. Diese Lücke soll geschlossen werden, im Agglomerationsprogramm 2. Generation sind entsprechende Massnahmen «Erstellen einer Veloinfrastruktur auf der Hubstrasse» enthalten.

Um die Schwachstellen für den Veloverkehr zu eliminieren, soll die Strasse auf der ganzen Länge in eine Kernfahrbahn (Breite von 7,0 Metern mit beidseitig integrierten Radstreifen von 1,25 Metern Breite) umgebaut werden. Im Bereich zwischen der Gaswerkstrasse und Zufahrt Stihl wird das nordseitig angegliederte Trottoir neu erstellt, da die bestehende Fahrbahn in diesem Bereich nicht die geforderten 7,0 Meter Breite aufweist. Hierfür ist ein Landerwerb von 50 Quadratmetern notwendig. Vor der Autobahnüberführung wird der Radverkehr infolge der fixen Brückenbreite auf dem Trottoir im Mischverkehr mit den Fussgängerinnen und Fussgängern geführt, dabei wird die Fahrbahn um gut 40 Zentimeter zugunsten der kombinierten Rad- und Fusswege verschmälert. Das ergibt einen Brückenquerschnitt mit einer Fahrbahn von 6,0 Metern Breite und beidseitigen Fuss- und Radwegen von 2,55 Metern.

Diese Massnahmen auf der Autobahnbrücke wurden dem Eigentümer, dem Bundesamt für Strassen (ASTRA), zur Stellungnahme unterbreitet und von diesem grundsätzlich gutgeheissen. Bei der Einmündung der Gaswerkstrasse wird sodann eine Trottoirüberfahrt erstellt, womit Fussgängerinnen und Fussgänger künftig auf der ganzen Ausbaustrecke in der Hubstrasse vortrittsberechtigt sind. Als weitere Massnahme wird die Bushaltestelle auf der Höhe Zufahrt Stihl infolge ungenügender Sichtverhältnisse um rund 50 Meter nach Osten verlegt und wie die übrigen Haltestellen in der Hubstrasse behindertengerecht ausgebaut.
 
Belagszustand:
Nach dem Strassenzustandsplan der Stadt Wil ist die Hubstrasse im Abschnitt Kantonsschule bis zur Autobahn generell in einem kritischen Zustand. In vielen Bereichen ist der Belag gerissen oder teilweise durchgebrochen. Zudem sind starke Verformungen mit Spurrinnen vorhanden. Eine Sanierung dieses Strassenabschnittes ist im Mehrjahresbauprogramm der Stadt Wil für das Jahr 2017 vorgesehen. Nach Rücksprache mit den Technischen Betrieben Wil TBW sind keine Anpassungen an den Werkleitungsanlagen geplant.
 
Entwässerung:
Gemäss Generellem Entwässerungsplan (GEP) ist die Kanalisation im westlichen Teil der Hubstrasse überlastet. Deshalb soll ein Teil des Zuflusses mit einer neuen Verbindungsleitung in den Sammelkanal Psychiatrische Klinik-West umgeleitet werden. Dafür werden ein 60 Meter langer Entlastungskanal sowie ein zusätzlicher Kontrollschacht erstellt.
 
Die Kosten 
Der Kostenvoranschlag für diese Massnahmen in der Hubstrasse betragen 700‘000 Franken. Für die Velomassnahmen kann vom Bund mit einer Kostenbeteiligung von 40 Prozent gerechnet werden. Zudem ist vorgesehen, dass das Tiefbauamt des Kantons St.Gallen einen Werkbeitrag von 65 Prozent leistet; die definitive Zusage erfolgt nach der Projekteinreichung des Auflageprojektes.

Wenn beide Beiträge wie erwartet gesprochen werden, muss die Stadt Wil noch 21 Prozent der veranschlagten Kosten von 380‘000 Franken für diesen Bereich, also 79‘800 Franken tragen. Nach der öffentlichen Auflage des Bauprojekts sowie des Signalisation- und Teilstrassenplans im April 2017 sowie der Arbeitsvergabe, dem Landerwerb und dem Abschluss der der Finanzierungsvereinbarung mit dem Bund kann mit einer Bauausführung im Winter 2017 gerechnet werden.

***

Neue Panorama-Tafel für den Kirchplatz St.Nikolaus montiert
Auf der Terrasse beim Kirchplatz St.Nikolaus ist eine Metalltafel angebracht, die mit Blick nach Süden das imposante Panorama von den Österreicher Alpen bis hin zu Eiger und Mönch in den Berner Alpen aufzeigt. Diese Tafel, die ursprünglich von Georg Rimensberger gezeichnet worden war, wurde 1976 montiert. Vier Jahrzehnte haben ihre Spuren hinterlassen – die Oberfläche war durch Kratzer und eingeritzte Schriftzeichen verunstaltet. Zudem haben sich verschiedene Dinge wie etwa der markante Kamin des ZAB in Bazenheid oder auch andere auffällige Gebäude in den dargestellten Dörfern und Gemeinden in den vergangenen Jahren verändert. Aus diesen beiden Gründen hatte das Info Center der Stadt Wil eine Erneuerung der Tafel in Auftrag gegeben. Nach einer inhaltlichen Überarbeitung und Neugestaltung durch den Balterswiler Kartographen Beat Imhof wurde die neue Laser-gravierte Tafel dieser Tage am alten Standort montiert und lädt jetzt wieder dazu ein, die vielfältige Aussicht von der St.Nikolaus-Terrasse zu entdecken – auch wenn derzeit Schneegestöber und Wolkenfetzen die Aussicht trüben…

***

Unterlagen zum Versand an das Parlament freigegeben 
Der Stadtrat Wil hat die stadträtlichen Antworten respektive Stellungnahmen zu drei parlamentarischen Vorstössen fertig beraten und zum Versand an die Mitglieder des Stadtparlaments freigegeben. Es sind dies die Stellungnahme respektive der Antrag auf Nicht-Erheblicherklärung betreffend die Motion «Reglement über die Benutzung von Schul- und Sportanlagen» (Sebastian Koller, GRÜNE, Junge Grüne & KulturfreundInnen) sowie die Antworten auf die Interpellation «Förderkonzept Wil» (Eva Noger, GRÜNE prowil) und auf die Interpellation «Verkehrsschikane an der Fürstenlandstrasse» (Thomas Hinder, SVP). Sodann hat der Stadtrat das Leitbild «Altstadt Wil» genehmigt und die entsprechende Parlamentsvorlage mit dem Antrag auf Kenntnisnahme zum Versand an die Mitglieder des Stadtparlaments freigegeben.
 
Die Unterlagen sind in digitaler Form unter www.stadtwil.ch/ratsinformationssystem aufgeschaltet.
 
Geschäftsbericht 2016 sowie Rechnung 2016 der Stadt Wil und der Technischen Betriebe Wil TBW  
Ebenfalls zum Versand an das Stadtparlament freigegeben wurden die Unterlagen zur Jahresrechnung 2016 der Stadt Wil (Bericht und Antrag, Kurzbericht, Details, Kommentar) und der Technischen Betriebe Wil TBW (Bericht und Antrag, Details, Kommentar) sowie der Geschäftsbericht 2016 der Stadt Wil (Bericht des Stadtrats sowie Berichte und Statistiken der Departemente). Die Unterlagen hierzu sind ebenfalls in digitaler Form unter www.stadtwil.ch/ratsinformationssystem (Sitzung vom 18. Mai 2017) aufgeschaltet. Wie schon im vergangenen Jahr wird zudem eine Kurzfassung des Geschäftsberichts 2016 der Stadt Wil in der ersten Maiwoche in einer gedruckten Version an alle Haushaltungen in der Stadt Wil versandt werden.

Die neue Panoramatafel bei der Stadtkirche ist installiert.
Die neue Panoramatafel bei der Stadtkirche ist installiert.

Das Strassen- und Veloprojekt Hubstrasse, ein Veloweg-Förderprojekt.
Das Strassen- und Veloprojekt Hubstrasse, ein Veloweg-Förderprojekt.