iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Zuzwil: 20.04.2017
Christoph Ammann: "100 Tage im Amt"
Als Präsident der Jugendkommission hat Ammann bereits Pläne über zukünftige Angebote für die Zuzwiler Jugend.
gk
Christoph Ammann wurde am 25. September 2016 als neues Mitglied in den Zuzwiler Gemeinderat gewählt. Seit seinem Amtsantritt sind bereits über 100 Tage vergangen. Zeit also, auf seine kurze Amtszeit zurückzuschauen. Christoph Ammann: "Der Neuling darf ja alles hinterfragen und kann so allenfalls festgefahrene Strukturen aufzeigen und frischen Wind einbringen".

Wie sind Sie im Gemeinderat empfangen worden?
Der Start im Gemeinderat ist gelungen, ich bin als neues Ratsmitglied wohlwollend, verständnisvoll und herzlich aufgenommen worden. Ich fühle mich wohl im Rat und die Arbeit macht mir Spass.

Nach den ersten 100 Tagen kann man jeweils ein kleines Fazit ziehen: Wie fällt Ihre Zwischenbilanz aus?
Ch. Ammann: Der Start in der Exekutive einer Gemeinde ist natürlich mit viel Aufwand verbunden. Es gilt, die Organisationsstrukturen und Abläufe, die verschiedenen Kommissionen, Projekte und Geschäfte, aber insbesondere die dabei beteiligten Personen kennenzulernen und sich das nötige fachliche Wissen anzueignen. Das ist zeitaufwändig und hochinteressant. Die bisherigen vier Sitzungen, die wir mit dem gesamten Rat abgehalten haben, sind deshalb nur ein Teil der Arbeit. Die Zusammenarbeit im Team ist konstruktiv und angenehm. Der Neuling darf ja alles hinterfragen und kann so allenfalls festgefahrene Strukturen aufzeigen und frischen Wind einbringen. Inhaltlich freue ich mich auf die Klausurtagung im Mai: Es ist jetzt Zeit, dass wir uns zusammensetzen und uns als Rat für die neue Legislatur Leitplanken und Ziele setzen.

Welche Geschäfte bzw. Projekte liegen Ihnen besonders am Herzen?
Ch. Ammann: Im Herbst steht die Abstimmung zum Neubau der Turnhalle an. Ich verstehe dieses Projekt als Teil der Erneuerung unserer Sportanlagen und halte es für wichtig, diese gesamthaft und weitsichtig zu planen. Wir benötigen eine vernünftige, zeitgemässe und attraktive Infrastruktur für die Schule und unsere Vereine.
Mit meinem beruflichen Hintergrund setze ich mich ein für nachhaltige und stabile Finanzen. Gerade im Hinblick auf geplante Grossinvestitionen muss in Zukunft auch die Verschuldung vermehrt im Auge behalten werden. Selbstverständlich beobachte ich ganz allgemein das alltägliche Geschehen in Zuzwil weiterhin wach und aufmerksam und habe für Anliegen der Mitbürger immer ein offenes Ohr.

Sie sind Präsident der Jugendkommission. Welches sind die nächsten Projekte?
Ch. Ammann: In unserem Projekt MidnightSports geht am 13. Mai 2017 die 2. Saison zu Ende. Im Rahmen des «Summer-Midnight» planen wir für den Chilbi-Samstag und den Samstag davor zwei spannende Anlässe für unsere Jugendlichen. Das Kommissionsteam ist nun komplett und ich freue mich, dass Pascal Heer bei uns mitarbeitet. Es ist vorgesehen, demnächst unsere zukünftige Arbeit zu definieren und zu beschreiben, wie wir die öffentlichen Gelder für die Jugendarbeit optimal einsetzen wollen.

WEITERE THEMEN
ARA führt sauberes Wasser in die Thur
Bevor Abwasser in natürliche Gewässer eingeleitet werden kann, muss es von organischen Belastungen und Nährstoffen befreit werden. Das kantonale Amt für Umwelt und Energie (AFU) untersucht daher mehrmals die Abwasserqualität. Die Anforderungen konnten in Zuzwil auch im Jahr 2016 sehr gut eingehalten werden.


Kläranlagen reinigen das Abwasser. Erst wenn es die Kläranlage durchlaufen hat, darf es wieder in Flüsse und Seen geleitet werden. Die Abwasserreinigung erfolgt in der Regel in drei Schritten und umfasst die mechanische, biologische und chemische Reinigung.

Erfolgsgeschichte
In den 1950er Jahren waren schäumende und stinkende Bäche, Fischsterben, Abfälle in Fliessgewässern und Seen noch an der Tagesordnung. Damals konnte die Bevölkerung nicht sorglos in Schweizer Gewässern baden. Dass dies heute anders ist, ist dem Aufbau der heutigen Kanalisationen, Abwasserreinigungsanlagen (ARA) und weiteren Bauwerken der Abwasserentsorgung zu verdanken.

Jeder kann mithelfen
Damit die Schweizer Wasserqualität weiterhin gute Werte aufweist, ist die Mithilfe aller Einwohnerinnen und Einwohner erforderlich. Stoffe wie Altöl, Lösungsmittel, Verdünner, Textilien, Wattestäbchen, Haushalttücher, Feuchttücher, grobe Speisereste, Katzenstreu, Chemikalien, Medikamente, Hygienebinden usw. haben in der Toilette nichts verloren. Sie verschwinden zwar mit der Spülung aus unserem Blickfeld, aber aus der Welt sind sie nicht. Die meisten dieser Stoffe müssen separat in der Gift- und Sonderabfallsammelstelle entsorgt werden

Kontrollergebnisse in Zuzwil
Die Vergleichsmessungen im Jahr 2016 bescheinigen dem Labor der ARA Zuzwil bei der Analyse der verschiedenen Parameter wiederholt eine gute Genauigkeit. Die Werte für zehn von elf gemessenen Parametern liegen im «grünen Bereich». Die Kohlenstoffbelastung ist im Jahr 2016 zwar zurückgegangen, liegt aber immer noch deutlich über dem Dimensionierungswert.

Gesamtbeurteilung
In der Gesamtbeurteilung ist festgehalten, dass die Anforderungen an die Abwasserqualität im Ablauf der ARA und an die Reinigungsleistung im Jahr 2016 sehr gut eingehalten waren. Der Gemeinderat dankt Jürg Gähwiler, Walter Preisig und Kurt Frei (Pikettablösung) auch an dieser Stelle für die kompetente und engagierte Mitarbeit zum Schutz der Thur.

Verrechnung ARA-Gebühr
Mit Unterstützung der Wasserkorporation Zuzwil hat die Bauverwaltung im Rahmen des internen Kontrollsystems (IKS) überprüft, ob für sämtliche Gebäude die Abwassergebühr verrechnet wird. Die Kontrolle hat ergeben, dass die Abwassergebühr für alle Liegenschaften – sofern ein Wasseranschluss vorhanden ist – auf dem Gemeindegebiet in Rechnung gestellt wird.

***

Grundsteuern 2017
Die Grundeigentümer der Gemeinde Zuzwil erhalten in den nächsten Tagen die Rechnung für die Grundsteuern 2017. Die Grundsteuer ist eine jährlich wiederkehrende Gemeindesteuer und beträgt in Zuzwil 0,4 Promille vom Steuerwert des Grundstücks. Sie wird als Entgelt für eine im Privatrecht begründete Sonderbeanspruchung des Gemeindeterritoriums betrachtet.

Waldbesitzer und Perimeterpflichtige
Mit der Grundsteuerrechnung werden den Waldeigentümern gleichzeitig die Beförsterungskosten (0,996 Prozent vom Ertragswert) und den Perimeterpflichtigen die Kosten des Dorfbachperimeters in Rechnung gestellt. Da im Jahr 2017 am Dorfbach keine ausserordentlichen Unterhaltsarbeiten anstehen, wird der in Rechnung gestellte Gesamtbeitrag bei 20‘000 Franken belassen. Für den Perimeter Wantenbach wird kein Beitrag erhoben.

Rechnungsstellung
Die Rechnungsstellung erfolgt an die Eigentümer, welche zu Beginn des Kalenderjahres im Grundbuch eingetragen sind (Stichtag: 1. Januar).

***

Herzlich willkommen
Max Flammer, Zuzwil, hat diese Woche die Arbeit als neuer Mitarbeiter beim Unterhaltsdienst und der ARA aufgenommen. Er ersetzt Walter Preisig, der in Stein AR eine neue Herausforderung angenommen hat. Als ehemaliger Feuerwehrkommandant kennt Max Flammer die Gemeinde bestens. Das gesamte Team heisst ihn willkommen und freut sich auf eine gute Zusammenarbeit.

***

Spitex Wil-Land
Dem Jahresbericht 2016 des Spitex-Vereins Wil-Land ist zu entnehmen, dass im Vergleich zum Vorjahr 2‘000 Stunden mehr geleistet wurden. Die Trägergemeinden Niederbüren, Niederhelfenschwil, Oberbüren und Zuzwil übernehmen das Defizit von 380‘000 Franken. Die Gemeinde Zuzwil leistete im Jahr 2016 einen Beitrag von rund 131‘700 Franken. Im Budget 2017 wird mit einer Mitfinanzierung von rund 131‘500 Franken gerechnet.

***

MidnightSports Zuzwil
Einladung zum Apéroabend
Am Samstag, 22. April 2017, startet das MidnightSports Zuzwil nach der Frühlingspause in die letzte Saisonetappe. Eltern und Projektinteressierte erhalten die Gelegenheit, hinter die Kulissen des Jugendprojekts zu blicken. Zwischen 18.30 und 19.30 Uhr werden die Türen für interessierte Erwachsene geöffnet sein. Sie erfahren von Vertretern des Abendteams, der Projektgruppe und der Stiftung Idée-Sport, wie es im MidnightSports Zuzwil zu und her geht oder wer und was alles hinter dem Projekt steckt. Bei Fragen steht Miriam Buchmann, miriam.buchmann@ideesport.ch, bereits im Voraus zur Verfügung.

Ab 19.30 Uhr gehört die Sporthalle dann wie gewohnt den Jugendlichen. Auf die Teilnehmerinnen und Teilnehmer wartet an diesem Abend ein Spezialprogramm: An der Midnight Trophy, einem Präventionsanlass in Zusammenarbeit mit der Lungenliga St.Gallen, werden sich die Jugendlichen in verschiedenen Parcours und Spielen messen können. Mitmachen lohnt sich – auf die Gewinner warten tolle Preise! Das Abendteam und alle Projektbeteiligten freuen sich auf die letzten Veranstaltungen der Saison und weitere bewegungsreiche Midnight-Abende.

Nächste Anlässe
Samstag, 29. April 2017
Samstag, 6. und 13. Mai 2017

***

Jugendmusikschule Wil-Land
Tag der offenen Tür
Die Jugendmusikschule Wil-Land veranstaltet am Freitag, 28. April 2017, 17 bis 19 Uhr im Oberstufenzentrum Sproochbrugg, ihren Informationstag. Am «Tag der offenen Tür» beraten die Lehrpersonen interessierte Personen aus den Gemeinden Niederhelfenschwil und Zuzwil über alle Instrumente sowie Gesang und Ensembles. Neben der Möglichkeit alle Instrumente auszuprobieren, gibt es verschiedene Musikvorführungen, Infostände und eine Cafeteria. Weitere Infos unter www.musiclife.ch.

***

Erfolg für Elias Allenspach
Zum Abschluss der Saison trafen sich vom 4. bis 9. April 2017 die besten U18 Freestyle-Snowboarder der Welt an den «World Rookie Finals» in Kaprun, Österreich. In einem hochklassigen Wettkampf «flog» der 15-jährige Elias Allenspach aus Zuzwil auf den 3. Podestplatz hinter die beiden Profis aus den USA, Chase Blackwell und Tobi Miller. Der Gemeinderat gratuliert Elias Allenspach zur erfolgreichen Saison und wünscht ihm weiterhin viel Freude, Erfolg und Gesundheit.

Christoph Ammann: "Mit meinem beruflichen Hintergrund setze ich mich für nachhaltige und stabile Finanzen ein".<br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br><br>
Christoph Ammann: "Mit meinem beruflichen Hintergrund setze ich mich für nachhaltige und stabile Finanzen ein".

























































































































































































































Im U18 Freestyle-Snowboarder der Welt an den «World Rookie Finals» in Kaprun, Österreich flog der 15-jährige Elias Allenspach aus Zuzwil in einem hochklassigen Wettkampf auf den 3. Podestplatz hinter die beiden Profis aus den USA, Chase Blackwell und Tobi Miller.
Im U18 Freestyle-Snowboarder der Welt an den «World Rookie Finals» in Kaprun, Österreich flog der 15-jährige Elias Allenspach aus Zuzwil in einem hochklassigen Wettkampf auf den 3. Podestplatz hinter die beiden Profis aus den USA, Chase Blackwell und Tobi Miller.

Die Anforderungen an die Reinigungsqualität beim Abwasser der ARA konnten in Zuzwil auch im Jahr 2016 sehr gut eingehalten werden. Zum Unterhaltsdienst der ARA gehört neu auch Max Flammer.
Die Anforderungen an die Reinigungsqualität beim Abwasser der ARA konnten in Zuzwil auch im Jahr 2016 sehr gut eingehalten werden. Zum Unterhaltsdienst der ARA gehört neu auch Max Flammer.