iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
IGP Arena, Wil: 17.05.2017
Samir Fazli hatte vor dem Seitenwechsel die wohl grösste Chance zum Ausgleich. Traf aber nur die Latte.
Samir Fazli hatte vor dem Seitenwechsel die wohl grösste Chance zum Ausgleich. Traf aber nur die Latte.

Nur wenig später scheiterte der Neo-U19-Nationalspieler Breitenmoser am gut reagierenden Minder.
Nur wenig später scheiterte der Neo-U19-Nationalspieler Breitenmoser am gut reagierenden Minder.



Für gute Leistung schlecht belohnt
Der FC Wil 1900 verliert sein Heimspiel gegen den FC Winterthur mit 0:1.
Jan Wegmann
Wie praktisch immer in den letzten Wochen, zeigt der Bergholz-Club auch gegen den FC Winterthur über weite Strecken eine ansprechende Leistung, verliert aber trotzdem mit 0:1. Der Treffer durch Arxhend Cani nach 37 Minuten fiel just in jener Phase, als die Wiler dem ersten Treffer sehr nahe waren. Weil aber Fazli und Vonlanthen trotz hochkarätigen Chancen scheiterten blieb es am Ende beim 0:1. Das Team von Maurizio Jacobacci bleibt somit weiterhin am Tabellenende.

Der FC Wil 1900 steckt momentan in einer überaus schwierigen Situation. Oftmals kontrollieren die Ostschweizer ihre Gegner in der Startphase eines Spiels, um dann aber trotzdem jedes Mal in Rückstand zu geraten. Im Derby gegen Winterthur wollte man sich deshalb primär darauf konzentrieren, einen frühen Rückstand zu vermeiden. Die Partie begann ausgeglichen, geprägt von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld, wo aber Wil meist die Oberhand behalten konnte. Nach knapp einer halben Stunde kam Samir Fazli vor dem Winterthurer Kasten zu einer guten Möglichkeit, scheiterte jedoch an Mathias Minder.

Fazli und Vonlanthen verpassen Ausgleich

Von den Eulachstädtern war in den ersten 35 Minuten offensiv kaum etwas zu sehen. Im Gegensatz zum Heimteam sollte dann aber eine einzige Aktion reichen, um diese sogleich in Zählbares umzumünzen. 37 Minuten waren absolviert, als Roman Dessarzin seinen Kollegen Arxhend Cani in Szene setzte, dieser von einem Organisationsfehler in der Wiler Defensive profitierte und folglich zur etwas überraschenden Gäste-Führung einnetze. Doch wer dachte, dass die Wiler nun erneut einbrechen, sah sich nur eine Zeigerumdrehung später getäuscht. Nach einem Eckball konnte Roesler den Ball zunächst nicht vollends kontrollieren. Teamkamerad Fazli profitierte jedoch davon und hämmerte das Leder mit einem Seitfallzieher an die Lattenunterkante. Es sollte bis zum Pausenpfiff von Schiedsrichter Fähndrich nicht die einzige Möglichkeit zum Wiler Ausgleich bleiben. Kurz vor dem Seitenwechsel zog Johan Vonlanthen alleine auf Minder los, scheiterte aber mit seinem Abschluss ebenso wie Fazli zu Beginn am stark aufspielenden Gästekeeper Minder.

«Ich will die Saison nicht als letzter beenden»

Nach dem Pausentee war es erneut der aktive Fazli, der in der Offensive sein Glück suchte, dabei aber die nötige Genauigkeit in der finalen Phase vermissen liess. Auf der anderen Seite konnten sich die Hausherren bei ihrem Schlussmann Steven Deana bedanken, dass die Gäste die Führung nicht weiter ausbauten. Hatten die Wiler in den ersten 45 Minuten noch deutlich mehr vom Spiel, entwickelte sich das Geschehen nach dem Pausentee deutlich ausgeglichener. Torraumszenen blieben auf beiden Seiten Mangelware. «Wir haben heute einmal mehr einen grossen Aufwand betrieben und uns viele Chancen erarbeitet. Auf der anderen Seite erzielte Winterthur mit der ersten Chance die Führung. Das war natürlich sehr bitter für uns. Auch in der zweiten Hälfte haben wir es weiterhin probiert. Wir müssen nun endlich die Tore schiessen, ohne diese können wir kein Spiel gewinnen. Ich will diese Saison nicht als letzter beenden», fand Steven Deana nach der Partie klare Worte. Für dieses Vorhaben bleiben dem FC Wil 1900 nun noch drei Partien, wo die Mannschaft zeigen kann, dass man auch sportlich nicht abgestiegen wäre. Den ersten Versuch um zurück zum Siegen zu finden, werden die Äbtestädter am nächsten Samstag im Letzigrund anlässlich des Gastspiels beim FCZ starten.

FC Wil 1900 – FC Winterthur 0:1 (0:1)

IGP Arena – 820 Zuschauer – SR: Lukas Fähndrich.

Tor: 37. Cani 0:1.

Wil: Deana; Stadelmann, Roesler, Stillhart, Bühler (76. Schäppi); Scholz (85. Veliji); Maroufi, Latifi, Breitenmoser (68. Yilmaz), Fazli; Vonlanthen.

Winterthur: Minder; Roth, Schuler, Hebib; Lanza; Dessarzin, Kamber (83. Ljubicic), Gazzetta, Radice (68. Schättin); Cani (72. Frontino), Sutter.

Bemerkungen: Wil ohne Bottani (gesperrt), Gomis, Lombardi, Ozokwo, Huber, Gjoshi, Mlinar, Ajeti (alle verletzt) und Freid (nicht im Aufgebot). Winterthur ohne Avanzini, D Angelo, Mangold, Russo (alle verletzt), Katz, Silvio und Rafhinha (alle nicht im Aufgebot). – 39. Lattenschuss Fazli.

Verwarnungen: 33. Fazli (Foul), 74. Dessarzin (Foul), 79. Lanza (Foul), 81. Stillhart (Foul).

Enis Latifi stand gegen Winterthur in der Startformation und profitierte von der Sperre von Mattia Bottani.
Enis Latifi stand gegen Winterthur in der Startformation und profitierte von der Sperre von Mattia Bottani.

Ratlosigkeit auf der Wiler Bank. Im Abschluss fehlt es den Äbtestädtern an der nötigen Durchschlagskraft.
Ratlosigkeit auf der Wiler Bank. Im Abschluss fehlt es den Äbtestädtern an der nötigen Durchschlagskraft.

Basil Stillhart ist aktuell der Wiler Kartenkönig. In seinen letzten fünf Einsätzen holte er fünf gelbe Karten.
Basil Stillhart ist aktuell der Wiler Kartenkönig. In seinen letzten fünf Einsätzen holte er fünf gelbe Karten.