iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Stade de Genève, Genf: 10.08.2017
Konrad Fünfstück fand nur gute Worte für die Leistung seiner Mannschaft.
Konrad Fünfstück fand nur gute Worte für die Leistung seiner Mannschaft.

Serkan Korkmaz zeigte als Einwechselspieler eine ansprechende Leistung.
Serkan Korkmaz zeigte als Einwechselspieler eine ansprechende Leistung.

Die mitgereisten Fans sahen eine kämpferische Mannschaft.
Die mitgereisten Fans sahen eine kämpferische Mannschaft.

Viel Aufwand für Nichts
Trotz einer tadellosen Leistung reist der FC Wil ohne Punkte nach Hause
Gianluca Lombardi
Der FC Wil verliert sein Auswärtsspiel in Genf mit 0:1. Doch die Art und Weise wie sich die Mannschaft präsentierte war einmal mehr erfreulich. Trotz dem Frust über die Niederlage, durfte die Mannschaft mit erhobenem Haupt die Rückreise antreten. Mit ein wenig mehr Wettkampfglück hätte man mindestens einen Punkt aus Genf entführt.

Erstmals in dieser Spielzeit brachte der FC Wil Andelko Savic und Sergio Cortelezzi zusammen in der Startelf. Ein starkes Zeichen von Trainer Fünfstück und ein deutlicher Hinweis darauf, dass man sich gegen Servette nicht verstecken wollte. Von Anfang an entwickelte sich ein munteres Spiel, in dem das Heimteam in der ersten Hälfte den stärkeren Eindruck hinterliess.

Gerade in den ersten 10 Minuten erspielten sich die Grenats ein Übergewicht und verzeichneten ein paar Torchancen, wenn auch keine hochkarätigen. Die Gäste aus der Ostschweiz waren auch im Stade de Genève ein unangenehmer Widersacher. Der Gegner wurde stets früh angelaufen und beim Spielaufbau gestört. Einmal mehr agierte die Mannschaft äusserst geschickt und liess wenig zu.

Aluminium rettet beide Mannschaften

Nach knapp 25 gespielten Minute war Noam Baumann das erste Mal geschlagen, doch die Latte stand dem Glück der Servettiens im Wege. In der Folge schienen die Westschweizer ein wenig die Präzision zu verlieren, so dass Wil nach und nach besser in die Partie kam. Kurz vor der Halbzeitpause stand erneut die Torumrandung im Weg. Dieses Mal jedoch zum Leid der Gäste. Cortelezzi sah seinen gut getretenen Freistoss vom rechten Torpfosten abprallen.

Das 0:0 zur Pause schien den Wilern insgesamt sicher besser zu gefallen als den Hausherren. Dementsprechend furios startete Servette in den zweiten Durchgang. Nach nur wenigen Sekunden sahen das Heimteam erneut einen Ball von der Latte abprallen. Es war der Startschuss zu den stärksten Minuten der Genfer. In der 51. Minute fasste sich Sebastién Wüthrich ein Herz und zog aus der Distanz ab. Sein Versuch wurde abgelenkt und fand so den Weg ins Wiler Tor.

Um keine Antwort verlegen

Das war es dann aber in der Folge mit der Genfer Herrlichkeit. Die Äbtestädter übernahmen mehr und mehr das Spieldiktat und drängte das Heimteam hinten rein. Diese hätten nach einer Stunde nur noch zu zehnt weiterspielen dürfen, Schiedsrichter Schärli ahndete eine Notbremse an Cortelezzi aber nicht. Die Ostschweizer gaben nicht auf und versuchten mit Tempo die Genfer Abwehr zu überwinden.

Ein Kopfball von Granit Lekaj verfehlte kurz vor Schluss das Tor nur um Haaresbreite. Nur kurze Zeit später wurde denn doch noch ein Spieler des Heimteams des Feldes verwiesen. Nach einer Tätlichkeit an Basil Stillhart sah Torwart Frick die fällige rote Karte. Trotz der nummerischen Überlegenheit konnten die Wiler keine Torchance mehr erspielen und mussten sich unglücklich geschlagen geben.

Servette FC – FC Wil 1900 1:0 (0:0)

Stade de Genève: 2106 Zuschauer. – Sr: Schärli.

Tor: 51. Wüthrich 1:0.

Servette FC: Frick; Sauthier, Sarr, Mfuyi, Le Pogam; Cespedes, Fabry; M. Stefanovic, Wüthrich (82. Vitkieviez), Lang (89. Gonzalez); Alphonse.

FC Wil 1900: Baumann; Lekaj, Muslin, Atila, Schällibaum; Gonçalves, Breitenmoser (49. Korkmaz), Stillhart, Vonlanthen; Cortelezzi (61. Keller), Savic (65. Maroufi).

Bemerkungen: Servette ohne D. Stefanovic und Hasanovic (beide verletzt). Wil ohne Huber, Sacirovic, Lombardi (alle verletzt), Audino, Bottani, Hamdiu, Kucani, Roesler, Rahimi, Scholz, Gjoshi und Pugliese (alle nicht im Aufgebot). – 25. Lattenschuss Lang. – 41. Freistoss von Cortelezzi an den Pfosten. – 46. Lattenschuss Alphonse. – 86. Platzverweis gegen Frick (Tätlichkeit an Stillhart).

Verwarnungen: 37. Breitenmoser (Schwalbe). 62. Stillhart (Foul). 76. Mfuyi (Foul). 86. Muslin (Reklamieren).


Granit Lekaj kam wieder als Rechtsverteidiger zum Einsatz.
Granit Lekaj kam wieder als Rechtsverteidiger zum Einsatz.

Sergio Cortelezzi blieb für Einmal ohne Torerfolg.
Sergio Cortelezzi blieb für Einmal ohne Torerfolg.

Basil Stillhart gegen Routinier Alexandre Alphones.
Basil Stillhart gegen Routinier Alexandre Alphones.