iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Wil/Zuzwil: 12.11.2017
Chorleiter Walter Gysel begrüsst das Publikum zum Konzert "Sternenklänge" vom 60Voices-Chor.
Chorleiter Walter Gysel begrüsst das Publikum zum Konzert "Sternenklänge" vom 60Voices-Chor.

Die Kreuzkirche von Wil ist die ideale Kulisse für das Konzert. Man fühlte sich fast wie im Weltall.
Die Kreuzkirche von Wil ist die ideale Kulisse für das Konzert. Man fühlte sich fast wie im Weltall.

60Voices-Chor - Mit dem Urknall in die musikalische Galaxie
Die traditionellen Herbstkonzerte laufen dieses Jahr unter dem Motto „Sternenklänge“. Die Premiere fand am Samstag, 11. November in der Kreuzkirche Wil statt.
Bettina Brauchli
60Voices sind bekannt für innovative Ideen. Auch dieses Jahr verzaubert Walter Gysel das Publikum mit einer galaktischen Atmosphäre und passenden Liedern. „Sternenklänge ist ein Konzert mit Chorgesang und Musik, verknüpft mit projizierten Bildern.

Schon im Herbst 2016 kündigte Walter Gysel an, dass das Thema der Herbstkonzerte 2017 irgendetwas mit Sternen zu tun hätte. Mit Herzblut leitet Walter Gysel den Chor nun schon seit 20 Jahren und mit diesem Konzert hat er einmal mehr etwas ganz Besonderes geschaffen.

Konzert in einem Guss
Bevor der Chor, der von Jeannine Egli dirigiert wird, abhebt gibt Walter Gysel dem Publikum Instruktionen. Das Programm läuft sozusagen in einem Guss ab. Lieder, Musikbegleitung und Projektionen sind so choreografiert, dass es keine Pausen dazwischen gibt um zu applaudieren. Sicher etwas speziell für den Zuhörer, aber es hat funktioniert. Das Konzert hat einem derart in den Bann gezogen, dass man ganz erstaunt war, als nach ca 5/4 Stunden das letzte Lied angestimmt wurde.

Urknall – Reise in die Galaxie
Das Konzert beginnt quasi vor Beginn der Zeit, also vor dem Urknall. Nach dem Knall geht es durch interstellare Nebel, Galaxien, vorbei an Sternen zu der Sonne, weiter zum Mond und zurück auf die Erde.
„Ameno“ beginnt mit mystischen Klängen und der Chorsatz erinnert ein bisschen an gregorianische Chöre. Das Stück wurde von Era geschrieben und 1997 veröffentlicht.
Anja Eberl tritt als Solistin auf im Lied „Hole in the world“. Bei „Heaven“ bekam man Gänsehaut. Erinnerungen an die legendäre Stimme von Steve Lee von Gotthard werden wach. Ob er wohl vom Himmel aus sein Lied „Heaven“ mithört? Antonella Vidi Maier in „Home“ überzeugte ebenso wie Richard Bösiger in „Aquarius“.

Von den Sternen zur Sonne
Die Reise geht weiter zu den Sternen mit „vom selben Stern“ und „The Star“. Angekommen bei der Sonne mit „Morning Sun“ erwärmen passende Bilder, der Chor und die Solostimmen von Antonella Vidi Maier, Anja Eberl und Susanne Pölzl die Herzen der Zuhörer. Ein weiterer Höhepunkt des Konzertes ist „Lass die Sonne in dein Herz“. Ein Ohrwurm, der 1987 von Ralph Siegel für die Gruppe „Wind“ geschrieben wurde und mit dem Deutschland am Eurovision Song Contest zweiter wurde.

Vorbei am Mond und zurück auf die Erde
In „Fly me to the Moon“ kommt die schöne Stimme von Bernadette Afshar zum tragen. Dieses Lied wurde 1954 uraufgeführt und später auch von Frank Sinatra gesungen.
„Mr. Sandmann“, ebenfalls eine Komposition aus den 50er-Jahren ist den 60Voices fast wie auf den Leib geschneidert.
Die Landung zurück auf der Erde wird aufgefangen von „Wonderful world“ mit einem Solopart von Samira Yildiz. Danach darf das Publikum endlich applaudieren, was fast einem zweiten Urknall gleichkam. Dirigentin Jeannine Egli und Walter Gysel freuen sich sehr und beide sind glücklich, dass das Konzert erstens reibungslos ablief und bei dem Publikum so gut ankam. Mit "Major Tom" (Völlig losgelöst) als Zugabe durfte man sich nochmals ins All katapultieren lassen.

Projekte der Zukunft und Männerquote
Wer Walter Gysel kennt, der weiss, dass nächste Projekte schon in der Pipeline warten: Im Mai 2018 finden Konzerte in Zuzwil und Bischofszell statt unter dem Motto „Brass & Vocals meets movie“. 60Voices präsentieren zusammen mit der Brass Band Ostschweiz Filmmelodien. An den Herbstkonzerten 2018 von 60Voices werden die Zuhörer in die Welt der Gospels eintauchen dürfen.
Mit der Frauenquote hätten sie im Chor keine Probleme, meint Walter Gysel. Das heisst, die Männerquote soll gesteigert werden; Männerstimmen sind also herzlich willkomen bei 60Voices.

„Stenenklänge“ werden am Sonntag, 12. November und am 19. November in der kath. Kirche Zuzwil um 17.00 Uhr nochmals aufgeführt. Es lohnt sich allemal, "Sternenklänge" auch ein zweites Mal mitzuerleben.
Das Publikum strömte in Scharen herein...
Das Publikum strömte in Scharen herein...

...die evang. Kirche Wil war bis auf den letzten Platz besetzt.
...die evang. Kirche Wil war bis auf den letzten Platz besetzt.

Anja Eberl, einer der Solistinnen singt sich in die Herzen der Zuschauer.
Anja Eberl, einer der Solistinnen singt sich in die Herzen der Zuschauer.

Impressionen vom Konzert.
Impressionen vom Konzert.

Mit Hingabe dirigiert Jeannine Egli den Chor.
Mit Hingabe dirigiert Jeannine Egli den Chor.

Ein imposanter Anblick von der Empore herunter.
Ein imposanter Anblick von der Empore herunter.

Man spürt förmlich die Freude am Singen.
Man spürt förmlich die Freude am Singen.

Verschiedene Solisten kamen zum Einsatz.
Verschiedene Solisten kamen zum Einsatz.

Jeannine Egli und Walter Gysel nach dem Konzert. Mit grosser Freude nehmen sie den tosenden Applaus vom Publikum entgegen.
Jeannine Egli und Walter Gysel nach dem Konzert. Mit grosser Freude nehmen sie den tosenden Applaus vom Publikum entgegen.

Nach dem Konzert wurde trotz Nieselregen bei Glühwein und Punsch...
Nach dem Konzert wurde trotz Nieselregen bei Glühwein und Punsch...

... fröhlich geplaudert und vom Konzert geschwärmt.
... fröhlich geplaudert und vom Konzert geschwärmt.