iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
Stadion Niedermatten, Wohlen: 15.04.2018
Ivan Audino war an vielen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt.
Ivan Audino war an vielen gefährlichen Offensivaktionen beteiligt.

Nias Hefti bearbeitet die linke Aussenbahn.
Nias Hefti bearbeitet die linke Aussenbahn.

Magnus Breitenmoser spielte im Zentrum auffällig.
Magnus Breitenmoser spielte im Zentrum auffällig.

Zwei verlorene Punkte
Beim letzten Gastspiel Wiler Gastspiel in Wohlen fallen keine Tore
Gianluca Lombardi
In einer unterhaltsamen aber torlosen Partie trennen sich der FC Wohlen und der FC Wil mit 0:0. Es war dies der letzte Auftritt der Äbtestädter im Stadion Niedermatten. Die Freiämter treten freiwillig den Gang die Promotion League an. Nebst vielen vergebenen Torchancen gaben auch einige Entscheidungen des Unparteiischen zu sprechen.

Sowohl Wil als auch Wohlen starteten äusserst verhalten in diese Partie. Torchancen und Abschlüsse waren eigentlich im gesamten ersten Durchgang eher Mangelware. Die erste Chance verbuchten die Hausherren bereits nach wenigen Minuten, doch danach kam von den Freiämtern nicht mehr viel. Phasenweise zirkulierte der Ball nur durch die Wiler reihen.

Aber auch die Gäste erarbeiteten sich kaum Raumgewinn. Mit anhaltender Spieldauer wurde der FC Wil aber deutlich spielsicherer und näherte sich dem Tor an. Die beste Chance vergabe Granit Lekaj per Kopf. Nach einer Ecke von Nias Hefti setzte er seinen Kopfball an die Querlatte. Es war dies das Highlight einer relativ ereignisarmen ersten Halbzeit.

Steigerung im zweiten Durchgang

Die zweiten 45 Minuten hatten dann deutlich mehr zu bieten. Eine erste gute Torchance verzeichnete Ivan Audino nach knapp einer Stunde. Kurze Zeit später scheiterten auch Basil Stillahrt und Sandro Lombardi mit ihren Abschlüssen. Wer vorne seine Chancen nicht nutzt wird früher oder später hinten dafür bestraft. Beinahe hätte Igor Tadic diese Theorie bestätigt, er vergab aber freistehend vor dem Wiler Tor.

In der Schlussphase hatten beide Teams die Möglicheit die Partie zu Ihren Gunsten zu entscheiden. Auf Ostschweizer Seite scheiterten aber Roberto Alves und nochmals Sandro Lombardi, bei den Freiämtern hingegen sündigten Alain Schultz und nochmals der Routinier Igor Tadic. In den Schlussminuten machten sie bei den Gästen auch die Strapazen der englischen Woche bemerkbar.

Strittige Entscheidungen

Unter den anwesenden Zuschauern gaben wohl leider auch einige Schiedsrichter Entscheidungen zu reden. So wurden den Gästen zwei klare Elfmeter nicht gegeben. Vor allem die zweite Szene ist äusserst ärgerlich. Zuerst spielte der Aargauer Abwehrspieler den Ball mit dem Arm, ehe er Etienne Scholz regelwidrig stoppte. Zumindest eines dieser Vergehen hätte zwingend gepfiffen werden müssen.

Dies soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der FC Wil den Sieg auch selber verschenkt hat. Man agierte im Abschluss zu ungenau und nutzte gute Chancen nicht. Mit ein wenig mehr Glück gingen die Wiler hier als verdienter Sieger vom Platz. Trainer Konrad Fünstück meinte, dass man mit diesem Unentschieden zumindest das Minimalziel erreicht hat. Man wollte auch nach diesem Spiel mindestens den gleichen Vorsprung auf Wohlen haben.

FC Wohlen – FC Wil 1900 0:0

Stadion Niedermatten, Wohlen: 429 Zuschauer. – SR: Luca Cibelli.

Tore: Fehlanzeige.

FC Wohlen: Tahiraj; Hajrovic; Bicvic, Gudelj; Romano, Pasquarelli (86. Marjanovic), Schultz, Aliu; Seferi (73. Wiget); Pacar (82. Sulejmani), Tadic.

FC Wil 1900: Kostadinovic; Rahimi, Lekaj, Stillart; Von Niederhäusern, Zé Eduardo, Breitenmoser (72. Scholz), Hefti; Lombardi; Audino (70. Alves), Jong (57. Cortelezzi).

Bemerkungen: Wohlen ohne Foschini (gesperrt), Seferi, Kleiner und Bekaj (alle verletzt). Wil ohne Latifi, Savic (beide verletzt), Freid, Vonlanthen, Maroufi und Keller (alle nicht im Aufgebot). – 30. Lattenschuss Lekaj.

Verwarnungen: 51. Schultz, 74. Wiget, 93. Marjanovic.

Auschschlüsse: 93. Lekaj.

Sergio Cortelezzi gelang auch heute kein Tor.
Sergio Cortelezzi gelang auch heute kein Tor.

Auch der starke Breitenmoser konnte kein Tor erzwingen.
Auch der starke Breitenmoser konnte kein Tor erzwingen.

Basil Stillhart bei einem der wenigen verlorenen Zweikämpfe.
Basil Stillhart bei einem der wenigen verlorenen Zweikämpfe.