iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
 

Der etwas andere Maibummel – unterwegs mit dem Pferde-Omnibus
In Zusammenarbeit mit Hans Schibli bietet das Info-Center der Stadt Wil an jedem Mai-Sonntag gemütliche Fahrten mit einem Pferde-Omnibus an.
 
Der Omnibus – eine doppelstöckige Kutsche, die von zwei Pferden gezogen wird – bietet Platz für 15 bis 20 Personen. Die Fahrt sorgt für reizvolle Eindrücke, die Strecke führt durch die wunderschöne Wiler Altstadt und weiter in das ländliche Gebiet rund um Wil. Dieser etwas andere Maibummel mit der Kutsche dauert etwa zweieinhalb Stunden. An Bord des Omnibusses kann Kaffee und Kuchen von Monas Tortenservice (monas-torten-art.ch) genossen werden.
 
Start (14 Uhr) und Ziel ist jeweils auf dem Hofplatz in der Wiler Altstadt. Fahrten werden ab mindestens 10 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt, die Kosten inklusive Kaffee und Kuchen betragen 40 Franken pro Person. Anmeldungen für die Sonntagsfahrten sind bis spätestens Freitag der jeweiligen Woche möglich; individuelle Fahrten für Familien und Vereine können nach Vereinbarung festgelegt werden.
 
Anmeldungen nimmt das Info-Center der Stadt Wil entgegen (Marktgasse 62, 9500 Wil;
071 913 53 00;
infocenter@stadtwil.ch).

Fragen über Gott und die Welt
Die Evangelische Kirchgemeinde Wil startet nach den Frühlingsferien mit einem spannenden Angebot: Jeden Samstagmorgen vom 29. April bis am 8. Juli treffen sich interessierte von 8.30 bis 11.00 Uhr im Kirchgemeindehaus.

Bei Kaffee und Gipfeli, in lockerer Atmosphare, werden grundlegende Glaubens- und Lebensfragen besprochen. Wer ist Jesus, warum starb er? Wie geht das mit dem Beten oder Bibellesen? Gibt es das Böse, wie steht es mit der Kirche? Am Pfingstmontag gibt es einen besonderen Tag, passend zu Pfingsten zum Thema Heiliger Geist.

Diese und Weitere Themen werden jeweils in einem halbstündigen Filmreferat einfuhrt. Anschliessend wird darüber in einer kleinen Gruppe diskutiert. Dabei haben alle persönlichen Fragen Platz, welche manchmal jahrelang in einer Person schlummern, ohne dass diese an geeigneter Stelle besprochen werden können.

Die Treffen werden von Diakon Thomas Gugger und einem Team geleitet. Um die Treffen organisieren zu können, ist eine Anmeldung hilfreich unter 071 555 58 15 oder unter ref-wil.ch. Die ersten drei Treffen sind bewusst als Schnuppertreffen gestaltet.

Die Treffen laufen unter dem Label Alphalive, Fragen an das Leben und sind kostenlos.

Die malerische Altstadt ist das weithin sichtbare Wahrzeichen Wils. Wie alle Schmuckstücke brauchen auch historische Immobilien fachkundigen Unterhalt. Dies stellt Baufachleute vor besondere Herausforderungen.

Wie sie zu meistern sind, erläutern zwei langjährig erfahrene Wiler Experten: Ruedi Elser, dipl. Architekt ETH, Denkmalpfleger des Kantons Thurgau, sowie Bruno Egli, dipl. Malermeister. Überraschungen sind dabei nicht auszuschliessen.

Aus Platzgründen ist die Teilnehmerzahl limitiert. Eine Anmeldung bis zum 10. Mai 2017 bei der E-Mailadresse altstadtplus@ altstadtwil.ch ist unerlässlich




































































































Rares für Bares am Flohmarkt
Ort: Ziegelgasse in Niederuzwil

Die Ziegelgasse ist mit ihren sechs einst gleichen, roten Ziegelhäuschen und den dahinterliegenden, geheimnisvollen Gärten an sich schon sehenswert. Am Samstag, 20. Mai 2017 laden die Bewohner der Ziegelgasse nun erstmals zum Ziegelgassen-Flomi und verkaufen aus ihren Häusern allerlei Kleinod vom Deko-Schildchen über Kinderspielsachen bis zum Vintage-Teil für die eigene Garderobe.

Natürlich gibt es auch ein kleines aber feines Verpflegungsangebot mit hausgemachten, vegetarischen Frühlingsrollen und frischem Zitronen-Melisse Eistee.

Marktdaten und Betriebszeiten
Samstag, 20 Mai 2017, 10:00 bis 17:00 Uhr

Markt Ort
Ziegelgasse
9244 Niederuzwi

Musikalischer Krimiabend mit Klaus-Peter Wolf
Er hat sich hier in Bischofszell schon eine beachtliche Fan-Gemeinde erschrieben. Nun liest der deutsche Schriftsteller, Krimi- und Drehbuchautor mit musikalischer Begleitung aus seinem neuen Buch „Ostfriesentod“ im Bistro zuTisch am Freitag, 19. Mai um 20 Uhr; friesisches Essen ab 18 Uhr.

Sie heissen literarisch musikalische Krimiabende – wenn Bettina Göschl die Lesungen ihres Ehemanns Klaus-Peter Wolf mit ihren Krimi-Liedern begleitet. Ihre dazu passende CD heißt „Ostfriesenblues“ und darin besingt Bettina die literarischen Figuren ihres Krimi-schreibenden Ehemannes, sowie ihr Los als Frau eines solchen.

Dies ist bereits der 11. Fall für die eigenwillige Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Klaus-Peter Wolf schafft es regelmässig in die Spiegel-Bestsellerliste und mit mittlerweile über einer Million verkaufter Bücher gehört seine Krimireihe zu den erfolgreichsten im deutschsprachigen Raum.

Klaus-Peter Wolf und Bettina Göschl wohnen, wie die Kommissarin in seinen Romanen, in Norden an der Nordseeküste. Es gelingt Wolf, die einzigartige ostfriesische Landschaft stimmungsvoll als Kulisse für seine Mordfälle zu inszenieren.

Das Bistro-Team hat sich nordisch anhauchen lassen und serviert ab 18 Uhr eine friesische Fischsuppe und als Nachspeise einen echt friesischen Butterkuchen – bitte anmelden!

Wir freuen uns darauf, mit Klaus-Peter Wolf und Bettina Göschl etwas Nordseeluft zu schnuppern und mehr über seine Bücher und ihre Heimat zu erfahren!

Essen ab 18.00 Uhr, (mit Voranmeldung)
077 466 59 14
Beginn der Lesung 20.00 Uhr
, Fr. 10.-, buecherzumturm@bluewin.ch
Marion Herzog / Charlotte Kehl

«Schizophrenie: Mythen und Fakten»
Die Schizophrenie gehört zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Wie aber entsteht eine Schizophrenie? Muss ich Stimmen hören oder mich verfolgt fühlen, um schizophren zu sein? Dr. med. Jörg Bitter, Leitender Arzt Stationäre Akutpsychiatrie, Sucht- und Psychotherapie der Kantonalen Psychiatrischen Dienste – Sektor Nord (KPD-SN), erläutert mögliche Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten dieser Erkrankung. Der Vortrag findet im Rahmen der öffentlichen Reihe «Referat am Montag» am 22. Mai in St. Gallen und am 29. Mai 2017 in Wil statt.

Schizophrenie ist eine ernstzunehmende Erkrankung, bei der Patienten zwei Wirklichkeiten erleben: Die reale Welt und eine von Gedanken, Wahrnehmungen und Gefühlen geprägte Wirklichkeit. Gesunde Menschen können das nicht nachvollziehen und teilen. Etwa jeder hundertste Mensch erlebt im Laufe seines Lebens mindestens eine schizophrene Episode.

Woran erkenne ich, dass ich schizophren erkranke?
Schizophrene Erkrankungen bedeuten für die Betroffenen eine erhebliche Einschränkung und Belastung im alltäglichen Leben. Auch heute noch, trotz deutlich verbesserter Behandlungsmöglichkeiten. Doch woran erkenne ich, dass ich schizophren erkranke?

Keine eindeutigen Ursachen
Die Medizin ist sich noch immer nicht vollständig im Klaren darüber, welche Ursachen eine Schizophrenie auslösen können. Man geht davon aus, dass verschiedene Faktoren zusammenwirken. Eine schizophrene Psychose verläuft phasenweise und ist von Patient zu Patient sehr unterschiedlich.

Zurückhaltende Diagnosen
Schizophrenie wird im Allgemeinen sehr zurückhaltend diagnostiziert. Bei Menschen mit Verdacht auf eine schizophrene Erkrankung müssen die Symptome über einen Zeitraum von mindestens einem Monat beobachtbar sein. Mögliche Symptome in der Akutphase sind Halluzinationen, Wahnerleben, Gedankenausbreitung oder -eingebung und gestörtes Denken. Patienten mit einem solch auffälligen Verhalten werden oft hospitalisiert. Danach ist es wichtig, die Erkrankten über Schizophrenie aufzuklären und sie zu stabilisieren.

Zweimalige Durchführung
Wie immer bei den Referaten am Montag wird der Referent genügend Zeit für Fragen einplanen. Er freut sich auf den Austausch mit dem Publikum. Das Referat dauert von 19.30 – 21.00 Uhr. Es ist öffentlich, die Teilnahme unentgeltlich. Am 22. Mai 2017 findet es in St. Gallen statt (Bahnhofgebäude, Bahnhofplatz 2, 1. Stock, Zimmer 122) und am 29. Mai in Wil im Hörsaal Haus C03 der Psychiatrischen Klinik. Es ist keine Anmeldung nötig.


Der Referent:
Dr. med. Jörg Bitter, Leitender Arzt der KPD-SN 

«Referat am Montag» – Fokus psychische Gesundheit
Achtmal pro Jahr bieten die KPD-SN aktuelle Informationen, Erklärungen und Wissenswertes zu psychiatrischen Themen aus erster Hand. Von Fachpersonen für die Öffentlichkeit – für Betroffene, Angehörige und Interessierte. Die «Referate am Montag» finden jeweils von 19.30 - 21.00 Uhr statt – in St. Gallen im Bahnhofgebäude (Bahnhofplatz 2, 1. Stock, Zimmer 122) und in Wil in der Psychiatrischen Klinik (Hörsaal im Mehrzweckgebäude Haus C03).

Das nächste Referat «Psychopharmaka – Fluch oder Segen?» von Dr. med. Andreas Fuchs, Oberarzt und Medizinischer Leiter Gerontopsychiatrie A07 der KPD-SN, findet nach der Sommerpause am 21. August 2017 in St. Gallen und am 28. August in Wil statt.

Öffentlicher Fahrbetrieb des MEKWW
Der Modell-Eisenbahn-Klub-Wil SG (MEKW) öffnet wiederum die Türen für die interessierte Öffentlichkeit. Die Mitglieder präsentieren nicht nur ihr Schaffen am Gelände der 200m2 grossen Spur 0 / 0m Anlage, sondern auch ihre zahlreichen selbstgebauten Fahrzeuge. Auf der mittels PC gesteuerten Anlage wird dieses Mal nach dem Motto „Mit der Bahn nach Wil“ gefahren.

Als besonderes Highlight sehen sie über das Wochenende auch noch die durch viele Medien und Ausstellungen bekannte Feldbahn-Anlage von Marcel Ackle (www.feldbahn-modellbau.ch).

Neben dem vielfältigen Fahrbetrieb auf der Anlage betreiben die Mitglieder wiederum die beliebte Festbeiz „Wiler Pintli“ im Klubraum im Untergeschoss. Sollte Sie also noch ein „Hüngerchen“ überkommen gibt’s da sicher auch etwas Passendes dagegen. Selbstverständlich stehen Getränke bereit, egal ob es sich um Kaffee, Tee, Mineralwasser oder das begehrte Tröpfchen “Traubensaft” handelt. Kommen Sie vorbei, ein Besuch lohnt immer.

Öffnungszeiten:
Samstag 13:30-17:00 Uhr
Sonntag 10:00-17:00 Uhr
Donnerstag (Auffahrt) 10:00-17:00 Uhr

Das Klublokal befindet sich beim Stadtweier an der Hofbergstrasse 13a in 9500 Wil (SG). Besucher dürfen die Weierstrasse befahren und finden den Parkplatz und das Klubheim am Ende der Strasse.

Infos: MEKW, Hofbergstrasse 13a, 9500 Wil, Tel. 079 314 38 64 (während den Baustunden am Freitagabend und Samstagnachmittag).

Internet: www.mekw.ch

Facebook: MEKW.ch (http://www.facebook.com/groups/mekw.ch