iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
 

20-Jähriger bei Aktion Ameise festgenommen
Flawil:
Am Mittwoch (19.07.2017), um zirka 20:30 Uhr, hat ein 20-jähriger Afghane an der Magdenauerstrasse einem Scheinkäufer der Kantonspolizei St.Gallen mutmassliches Heroin für 200 Franken verkauft. Der Mann wurde nach dem Deal festgenommen. Es werden nun strafrechtliche sowie ausländerrechtliche Massnahmen geprüft.

Auto landet wegen Überholmanöver in Bachbett – Zeugenaufruf
Zuzwil:
Am Dienstag (18.07.2017), kurz nach 15:30 Uhr, ist auf der St.Gallerstrasse ein 56-jähriger Mann mit seinem Auto in ein Bachbett gefahren, um eine Kollision mit einem entgegenkommenden, 41-jährigen Autofahrer zu verhindern. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Der 41-jährige Mann fuhr mit seinem Auto von Zuzwil in Richtung Wil. Vor ihm fuhr ein Traktor mit einer Geschwindigkeit von zirka 30-40 km/h. Auf der Gegenfahrbahn fuhr zur selben Zeit ein 56-jähriger Automobilist. Auf Höhe einer Linkskurve setzte der 41-Jährige mit seinem Auto gemäss eines Augenzeugen zum Überholen an und soll beschleunigt haben, bis er sich neben dem Traktor befand.

Der ihm entgegenfahrende 56-Jährige lenkte sein Auto nach rechts ins Wiesland und bremste ab. Das Auto landete aber in einem Bachbett. Der 41-Jährige brach sein Fahrmanöver ab und ordnete sich wieder hinter dem Traktor ein. Ihm wurde wegen der gefährlichen Situation der Führerausweis abgenommen. Der Sachschaden des verunfallten Autos beträgt rund 5‘000 Franken. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen. Personen, die Angaben zum Fahrverhalten des 41-jährigen Automobilisten machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden.

Auto kollidiert mit Aufpralldämpfer eines Lastwagens
Gossau:
Am Montag (17.07.2017), kurz vor 23 Uhr, ist auf der Autobahn A1, Fahrtrichtung Gossau – Winkeln, ein 28-jähriger Mann mit seinem Auto in einen Aufpralldämpfer des Unterhaltsdienstes gefahren. Der Mann verletzte sich dabei unbestimmt.

Der Unterhaltsdienst war auf dem Überholstreifen ab der Höhe von Km 374.7 mit Bauaufnahmen beschäftigt. Die Baustelle wurde vorangekündigt. Ausserdem stand rund 500 Meter davor ein Vorwarnanhänger mit Spurabbau sowie eine Geschwindigkeitsreduktion von 80 km/h. Der 28-jährige Automobilist fuhr auf dem Überholstreifen, als er gemäss eigenen Angaben am Steuer einschlief. Folglich prallte sein Auto frontal gegen den Aufpralldämpfer eines Lastwagens.

Durch die Wucht der Kollision wies es das Auto rechtsseitig ab und drehte sich um 90 Grad, bis es auf dem Pannenstreifen zum Stillstand kam. Der Mann verletzte sich dabei unbestimmt und wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden in der Höhe von insgesamt rund 120‘000 Franken. Aufgrund des Unfalls musste die Autobahn A1 für rund drei Stunden gesperrt werden.

Fussgänger nach Kollision auf der Autobahn verstorben
Gossau: Am Montag (10.07.2017), um 18 Uhr, ist auf der Autobahn A1, Fahrtrichtung Gossau - St.Gallen, ein 36-jähriger Slowake von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Wie es zum Unfall kam ist noch nicht restlos geklärt. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Gemäss ersten Erkenntnissen soll der 36-Jährige beim Rastplatz Wildhus Süd aus einem hellen Fahrzeug ausgestiegen sein. Er soll danach zu Fuss auf die Autobahn gelangt sein. Dort wurde er von einem Auto erfasst und weggeschleudert. Der Mann verstarb noch auf der Unfallstelle. Für die Dauer der Unfallaufnahme mussten beide Fahrstreifen Richtung St.Gallen gesperrt werden. Im Einsatz standen nebst der Kantonspolizei St.Gallen auch Angehörige des Sicherheitsverbunds Region Gossau, Rettungssanitäter, ein Notarzt sowie Angehörige der psychologischen ersten Hilfe.

Die Kantonspolizei St.Gallen bittet den oder die Fahrer/in des hellen Fahrzeugs sowie Personen die Angaben zum hellen Fahrzeug oder zum Unfall machen können, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden.

Motorradfahrer verletzt
BISCHOFSZELL (kapo) Bei einem Selbstunfall am Sonntag in Bischofszell verletzte sich ein Motorradfahrer und musste ins Spital gebracht werden.


Der 56-Jährige war kurz nach 10.30 Uhr mit seinem Motorrad auf der Grabenstrasse in Richtung Schiffskreisel unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau verlor er in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Dabei verletzte sich der Motorradfahrer mittelschwer und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von einigen hundert Franken.

Bodenknallendes Feuerwerk ist in der Schweiz verboten
Kanton St.Gallen: Für die bevorstehende Bundesfeier (1. August) ist das Abbrennen von Feuerwerk eine beliebte Tradition. Leider gelangt auch Feuerwerk zur Anwendung, welches in der Schweiz verboten ist. Dazu gehören vor allem am Boden knallende Feuerwerkskörper, welche vielfach illegal importiert werden. Vor den anstehenden Sommerferien erinnert die Kantonspolizei St.Gallen an die geltenden Vorschriften.

Die verbotenen Feuerwerkskörper, auch Böller genannt, heissen unter anderem; Schweizer Kracher, Österreicher Kracher oder Piraten. Diese sind sehr gefährlich. Sie sind nicht nur zu laut sondern auch zu unsicher in der Handhabung. Die Bundesfeier ist für einige Jugendliche Anlass, mit Knallkörpern Unwesen zu treiben. Seit viele offizielle Feiern bereits am 31. Juli stattfinden, hat sich diese Erscheinung auf zwei Tage und mehr ausgedehnt. Leidtragende sind nicht nur Tiere. Auch viele Anwohner stören sich am Lärm. Der vermeintliche Spass kann zudem rasch zum Ernstfall werden. Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen oder Sachbeschädigungen mit diesen gefährlichen pyrotechnischen Gegenständen.

In der Schweiz ist es legal nicht möglich, bodenknallendes Feuerwerk zu erwerben. Auch der blosse Besitz ist verboten. Entsprechende Verstösse gegen geltende Gesetze werden somit konsequent an die Staatsanwaltschaft rapportiert. So weit muss es nicht kommen. Wir wenden uns deshalb mit einer Bitte an die Eltern: Lassen Sie es nicht zu, dass solch gefährliche Feuerwerkskörper im Ausland gekauft, illegal in die Schweiz eingeführt und hier abgebrannt werden. Klären Sie Ihre Kinder auf und schützen Sie sie vor den Gefahren und den Konsequenzen.

Bei gegenseitiger Rücksichtnahme steht einer schönen Feier zum Geburtstag der Schweiz nichts im Wege.

Kollisionen mit hohem Sachschaden
Wil: Am Donnerstag (29.06.2017), um 12:20 Uhr, sind auf der Konstanzerstrasse drei Autos in Kollisionen verwickelt worden. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehr als 110‘000 Franken.

In Fahrtrichtung Rossrüti hielt ein 50-jähriger sein Auto wegen des Gegenverkehrs an, um nach links auf einen Vorplatz abzubiegen. Der nachfolgende 20-Jährige bemerkte dies zu spät und fuhr mit seinem Auto ungebremst in das Heck des stehenden Autos. Dieses wurde durch die Wucht des Aufpralls nach vorne geschoben und kollidierte mit der linken Seite eines entgegenkommenden Autos, welches dadurch gedreht wurde und auf der Gegenfahrbahn zum Stillstand kam.

Am Auto des Verursachers entstand ein Sachschaden von rund 6‘000 Franken, die beiden anderen Autos wurden total beschädigt. Für die Zeit der Unfallaufnahme musste die Strasse gesperrt werden. Die Feuerwehr Wil organisierte eine Umleitung und befreite die Strasse auch von ausgelaufenen Flüssigkeiten.

Mit Auto kollidiert
SIRNACH (kapo) Bei der Kollision mit einem Auto wurden am Donnerstag in Sirnach ein Motorradfahrer und sein Mitfahrer leicht verletzt.

Der 17-jährige Motorradfahrer war kurz nach 15 Uhr mit seinem gleichaltrigen Mitfahrer von Busswil her in Richtung Gloten unterwegs. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau geriet er mit seinem Motorrad auf der Glotener Brücke auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit einem entgegenkommenden Auto.

Die beiden 17-Jährigen wurden beim Unfall leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Autofahrer und seine Mitfahrerin blieben unverletzt. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Junge mit Velo gestürzt
Oberuzwil: Am Dienstag (27.06.2017), kurz vor 17 Uhr, ist auf der Morgenstrasse ein 17-jähriger Junge mit seinem Velo gestürzt. Er verletzte sich dabei leicht.

Der 17-jährige Junge fuhr mit seinem Velo auf der Morgenstrasse talwärts. Da er die Vorderbremse zu stark betätigte, verlor er die Kontrolle über das Velo. Er stürzte mit dem Gesicht auf die Strasse und verletzte sich dabei leicht. Der Verletzte wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht.  

Verdacht Drogenhandel – Zwei Festnahmen
Wil/St. Margrethen: Am Dienstag (27.06.2017), in der Zeit zwischen 7:20 Uhr und 8:45 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen in Wil und St. Margrethen einen 38-jährigen sowie einen 32-jährigen Serben nach einer Kontrolle festgenommen. Beide führten mutmassliches Heroin mit sich.

 Die beiden in Serbien wohnhaften Männer, im Alter von 38 und 32 Jahren, wurden anlässlich einer Personenkontrolle angehalten. Beim 39-jährigen Mann konnten rund 130 Gramm mutmassliches Heroin sichergestellt werden. Bei der anschliessenden Durchsuchung seines Hotelzimmers fand die Kantonspolizei St.Gallen weitere rund 25 Gramm. Der 32-jährige Mann war bei der Personenkontrolle im Besitz von ungefähr einem Kilogramm mutmasslichem Heroin. Die Männer wurden festgenommen und der Staatsanwaltschaft zugeführt. Gegen die beiden Serben werden nun strafrechtliche- und ausländerrechtliche Massnahmen eingeleitet.

Grossbrand in Logistikfirma; Ursache ermittelt (Nachtrag)
Schwarzenbach: Am Sonntag (25.06.2017), hat ein Grossbrand einen grossen Schaden in einer Logistikfirma verursacht. Dabei wurden weitgehend Plastikpaletten beschädigt. Die Feuerwehren Jonschwil-Schwarzenbach und der Sicherheitsverbund Wil bekämpften den Brand. Es wurden keine Personen verletzt. Die Schadenhöhe kann im Moment nicht beziffert werden.

Drei 25- bis 32-jährigen Schweizer aus der Region Wil und St.Gallen haben den Brand durch einen pyrotechnischen Gegenstand verursacht.

Um 00:44 Uhr, ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung von einem Grossbrand in Schwarzenbach an der Wilerstrasse ein. Betroffen war eine Logistikfirma. Weit herum waren Flammen sowie eine hohe schwarze Rauchsäule erkennbar. Folglich zog dies viele Schaulustige an.

Für die Löscharbeiten waren insgesamt 12 Fahrzeuge und 55 Angehörige der Feuerwehren im Einsatz. Aus Sicherheitsgründen war auch ein Rettungsteam vor Ort. Mehrere Patrouillen sowie Fachspezialisten der Kantonspolizei St.Gallen standen ebenfalls im Einsatz. Die Brandursachenabklärung lief noch am Abend unter der Führung des Untersuchungsamtes Gossau an.

Aufgrund der heute vorliegenden Erkenntnisse kann nicht ausgeschlossen werden, dass der Brand durch einen pyrotechnischen Gegenstand ausgelöst wurde.

In diesem Zusammenhang sucht die Kantonspolizei St.Gallen Zeugen. Personen, welche im Verlaufe des Abends verdächtige Feststellungen gemacht haben, oder sonstige Hinweise machen können, werden gebeten sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, 058 229 49 49, in Verbindung zu setzten.

Ermittlungsresultate
Am Sonntag (25.06.2017) hat ein Grossbrand in einer Logistikfirma einen Gebäudeschaden von rund 300‘000 Franken verursacht. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen hat gleichentags ein Strafverfahren eröffnet. In diesem Zusammenhang wurden zwei Männer und eine Frau festgenommen. Die drei 25- bis 32-jährigen Schweizer stammen aus der Region Wil und St.Gallen. Sie wurden am Montagabend wieder entlassen, nach dem ein 28-jähriger Mann zugab, einen pyrotechnischen Gegenstand abgefeuert zu haben.

Der Beschuldigte gab zu, an einer privaten Party in Schwarzenbach teilgenommen zu haben. Von dort aus habe er einen pyrotechnischen Gegenstand zum Himmel abgefeuert. Er habe dann nicht genau sehen können, wo der brennende Gegenstand zur Erde fiel. Ermittlungen der Kantonspolizei St.Gallen ergaben, dass dieser mutmasslich den Brand verursachte. Durch die Fachdienste der Kantonspolizei St.Gallen werden weitere Ermittlungen getätigt. Der 28-jährige Mann muss sich wegen fahrlässiger Verursachung einer Feuersbrunst vor der Staatsanwaltschaft des Kanton St.Gallen verantworten. Durch den Brand wurden eingelagerte Gegenstände in der betroffenen Halle beschädigt oder vernichtet, die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt.

Einbruch in Firma
Wil: In der Zeit zwischen Sonntagabend und Montagmorgen (26.06.2017) ist eine unbekannte Täterschaft in eine Firma an der Zürcherstrasse eingebrochen.

Die Täterschaft stieg auf ein Vordach und von dort auf die darüber liegende Terrasse. Anschliessend schlug sie ein Glas der Terrassentür sowie ein Fenster ein und öffnete so von innen die Türe. In den unteren Stockwerken wurde eine Türe aufgebrochen und diverse Räume und Behältnisse durchsucht. Dabei entwendete die Täterschaft einen Laptop, Bargeld sowie Lebensmittel im Wert von über tausend Franken. Der Sachschaden beträgt ebenso über tausend Franken.

Autofahrerin baut wegen Navigationsgerät Selbstunfall
Wil: Am Montag (26.06.2017), kurz vor 9:30 Uhr, ist auf der Georg-Rennerstrasse eine 29-jährige Frau mit ihrem Auto in einen Leitpfahl und eine Strassenlampe gefahren.

Die 29-jährige Frau war mit ihrem Auto in Richtung Lipo-Kreisel unterwegs. Sie beschäftigte sich mit dem Navigationsgerät, als sie über den Strassenrand fuhr und mit dem Auto in einen Leitpfahl und eine Strassenlampe prallte. Die Frau verletzte sich dabei leicht und wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Der Sachschaden an der Strassenlampe beläuft sich auf rund 4‘000 Franken und am Auto auf 8‘000 Franken.

Motorradfahrer stürzt auf Autobahn – Zeugenaufruf
Oberbüren: Am Montag (26.06.2017), kurz nach 19 Uhr, ist auf der Autobahn A1 bei der Ausfahrt Oberbüren/Uzwil ein 37-jähriger Mann mit seinem Motorrad von der Strasse abgekommen. Er verletzte sich dabei leicht. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Der 37-jährige Mann fuhr mit seinem Motorrad auf der Autobahn A1 von Zürich in Richtung St.Gallen. In der Ausfahrt Oberbüren/Uzwil prallte das Motorrad aus bisher unbekannten Gründen in der Kurve gegen den linken Strassenrand und stürzte in die Wiese. Dabei verletzte er sich leicht und begab sich selbstständig ins Spital. Personen, die Angaben zum Unfallhergang oder zum Fahrverhalten des Motorradfahrers machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Uzwil, 058 229 51 30, zu melden.  

Einbruchdiebstahl in Restaurant
Wil:
Am Freitagnachmittag (23.06.2017), ist eine unbekannte Täterschaft durch die Eingangstür in ein Restaurant an der Marktgasse eingebrochen. Sie stahl Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken. Es entstand Sachschaden von mehreren hundert Franken.

Kontrolle über das Motorrad verloren
BRAUNAU (kapo) Bei der Kollision mit Lastwagen zog sich am Freitagabend in Braunau ein Motorradfahrer leichte Verletzungen zu.

Der 58-jährige Motorradfahrer war kurz vor 21.15 Uhr auf der Hauptstrasse von Märwil Richtung Braunau unterwegs. Gemäss seinen Angaben gegenüber der Kantonspolizei Thurgau verlor er einer Rechtskurve im Waldstück nach dem Weiler Oberhof die Kontrolle über sein Motorrad und geriet über die Sicherheitslinie auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte er mit dem linken Vorderrad eines entgegenkommenden Lastwagens mit Anhänger. Der Motorradfahrer wurde beim Zusammenstoss nur leicht verletzt, der Lastwagenfahrer blieb unverletzt. Am Motorrad entstand Totalschaden in Höhe von mehreren Tausend Franken. Die Daten des digitalen Fahrtenschreibers des Lastwagens wurden durch Experten der Verkehrspolizei gesichert.

Im Kreisel verunfallt
MÜNCHWILEN (kapo) Eine 74-jährige Autofahrerin verunfallte am Freitagabend in Münchwilen und musste leicht verletzt ins Spital gebracht werden.

Die Lenkern war kurz nach 20 Uhr auf der Frauenfelderstrasse in Richtung Zentrum unterwegs. Gemäss den bisherigen Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau fuhr sie in den Migros-Kreisel ein und kollidierte dort mit dem Fahrzeug einer 21-jährigen Lenkerin, die von St. Margarethen her kommend ebenfalls in Richtung Zentrum fuhr. Die 74-Jährige verlor nach der Kollision die Kontrolle über ihr Fahrzeug, kollidierte mit einer Sitzbank und kam auf den Treppenstufen der Migros zum Stillstand. Dabei zog sich die Lenkerin mittelschwere Verletzungen zu.  Die 21-jährige Autofahrerin wurde nicht verletzt. An den Fahrzeugen und an den Anlagen entstand Sachschaden von mehreren Tausend Franken.

Hanf-Indoor-Anlage ausgehoben
Flawil: Am Dienstag (20.06.2017), um zirka 11 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen in einer Wohnung eines 32-jährigen Mannes eine Hanf-Indoor-Anlage entdeckt.

Aufgrund polizeilichen Ermittlungen wurde die Kantonspolizei St.Gallen auf die Indoor-Anlage aufmerksam. Bei der Durchsuchung wurden 135 Pflanzen sowie über 170 Gramm geerntetes Marihuana sichergestellt. Der 32-jährige Schweizer wird bei der Staatsanwaltschaft St.Gallen verzeigt. Die Anlage wurde mit seinem Einverständnis entsorgt.

Fussgängerin tödlich verletzt
MÜNCHWILEN (kapo) Eine Frau wurde am Montagabend in Münchwilen im Bereich eines Fussgängerstreifens von einem Auto erfasst und dabei tödlich verletzt.


Ein 79-jähriger Schweizer fuhr mit seinem Auto kurz vor 19.45 Uhr auf der Wilerstrasse in Richtung Zentrum. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau kam es beim Bahnhof Münchwilen zur Kollision mit einer Frau, welche die Strasse auf dem Fussgängersteifen überqueren wollte. Beim Zusammenstoss erlitt die 70-jährige Italienerin so schwere Verletzungen, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb.

Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren und untersucht den Unfallhergang. Während der Unfallaufnahme musste die Strasse im Bereich der Unfallstelle während mehreren Stunden gesperrt werden. Die Stützpunktfeuerwehr Münchwilen erstellte eine Verkehrsumleitung.

Einbruch in Firma
Uzwil: In der Zeit zwischen Samstagnachmittag und Sonntagmorgen (18.06.2017) ist eine unbekannte Täterschaft in eine Firma an der Dammhaldenstrasse eingebrochen.

Die Täterschaft drückte ein gekipptes Fenster ein und gelang so in das Gebäude. Sie schlug mehrere Bewegungsmelder ab und brach eine Türe auf. Es wurden einige Räume und Behältnisse durchsucht. Die Täterschaft fand schliesslich einen Tresorschrank, den sie ebenfalls aufbrach. Sie entwendete Geldkassetten und Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken.   

Tötlicher Selbstunfall
MATZINGEN (kapo) Bei einem Selbstunfall mit einem Auto wurde am Sonntag in Matzingen der Beifahrer tötlich und die Lenkerin schwer verletzt.

Die 25-jährige Autolenkerin war kurz vor 15.30 Uhr auf der Leistrasse von Dingenhart in Richtung Matzingen unterwegs. Aus bisher noch ungeklärten Gründen verlor sie im Waldstück die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie geriet über den linken Fahrbahnrand hinaus und kollidierte mit einem Baum.

Die Lenkerin wurde im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Stützpunktfeuerwehr Frauenfeld geborgen werden. Mit schweren Verletzungen wurde die Schweizerin durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht. Der Beifahrer, ein 21-jä¤hriger Schweizer, verstarb noch auf der Unfallstelle.

Zur Spurensicherung und Klä¤rung der Unfallursache kam der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau vor Ort. Während der Unfallaufnahme musste die Strasse während mehreren Stunden gesperrt werden. Die Stützpunktfeuerwehr Frauenfeld erstellte eine Verkehrsumleitung.

Führerloses Auto fährt in Brautmode-Geschäft
Degersheim:
Am Freitag (16.06.2017), um 19:00 Uhr, hat ein 68-Jähriger sein Auto auf der Hauptstrasse abgestellt. Kurze Zeit später setzte sich dieses selbständig und führerlos in Bewegung. Es überquerte die Hauptstrasse und prallte rund 130 Meter später in den Eingangsbereich eines Brautmodegeschäftes.

Glücklicherweise wurde dabei niemand konkret gefährdet. Die Unfallursache wird auf ein nicht korrekt gesichertes Auto zurückgeführt. Der Lenker regelt den Schaden mit der Firmeninhaberin gütlich.

Selbstunfall auf der Autobahn
Züberwangen:
Am Freitag (16.06.2017), um 18:35 Uhr, hat ein 30-Jähriger auf der Autobahn zwischen Oberbüren und Wil die Kontrolle über sein Auto verloren. Selbstsagend schloss er vor der Raststätte auf ein vorausfahrendes Auto auf. Als dieses stark abbremste, leitete er eine Vollbremsung ein und wich Richtung Überholspur aus.

Durch das heftige Manöver geriet das Auto ausser Kontrolle. Es prallte nach einer Schleuderfahrt in die rechtsseitige Leitplanke. Der Schaden beträgt 220000 Franken. Durch die Unfallaufnahme entstand kurzzeitig eine Verkehrsbehinderung.

Heftige Auffahrkollision auf der Autobahn
Züberwangen: Am Freitag (16.06.2017), um 16:40 Uhr, sind auf der Autobahn zwischen Wil und Oberbüren mehrere Autos in einen Unfall verwickelt worden. Die Unfallursache der Auffahrkollision ist auf Unaufmerksamkeit zurück zu führen. Zwei leicht Verletzte suchen selbständig einen Arzt auf. Durch die Unfallaufnahme und die Fahrzeugbergungen kam es während einer Stunde zu einem Rückstau. Vier Autos wurden abgeschleppt.

Ein 20-Jähriger, ein 35-Jähriger, ein 71-Jähriger und ein 50-Jähriger fuhren in dieser Reihenfolge mit ihren Autos auf der Überholspur von Wil Richtung Oberbüren. Verkehrsbedingt verzögerte der vorderste Lenker sein Auto bis zum Stillstand. Ebenfalls die beiden folgenden Autofahrer. Der vierte Lenker stellte das Bremsmanöver der vorausfahrenden Autos zu spät fest. Er prallte heftig in das vordere Auto. In der Folge kam es zu weiteren Kollisionen mit der Leitplanke und den bereits stehenden Autos.

Herumfliegende Trümmerteile haben ein auf der Normalspur fahrendes Auto getroffen und beschädigt. Die Unfallursache wird auf Ablenkung des 50-jährigen Fahrers zurückgeführt. Zwei Autofahrer suchen selbständig einen Arzt auf. Zwei Fahrer und ein 59-jähriger Mitfahrer blieben unverletzt. Der Schaden beträgt 39000 Franken.

Nach Verkehrsunfall weitergefahren
SIRNACH (kapo) Bei der Kollision mit einem Auto wurde am Dienstagmittag in Sirnach eine Velofahrerin leicht verletzt. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.


Die 17-jährige Velofahrerin war nach 12 Uhr auf der Grünaustrasse in Richtung Q20 unterwegs. Als sie bei der Verzweigung Höhe Panetarium anhielt, um die Strasse zu überqueren, kollidierte ein Auto mit dem Velo. Durch den Aufprall wurde die Velofahrerin leicht verletzt. Die unbekannte Fahrzeuglenkerin setzte ihre Fahrt in Richtung Münchwilen fort, ohne sich um die Leichtverletzte zu kümmern. Die Velofahrerin begab sich selbständig in ärztliche Behandlung.

Gemäss den Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau handelt es sich beim gesuchten Fahrzeug um ein rotes Auto, das von einer zirka 30 bis 40 Jahre alten Frau gelenkt wurde.

Zeugenaufruf
Die Autolenkerin oder Personen, die Angaben zum gesuchten Auto oder dem Verkehrsunfall machen können, werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Münchwilen unter 071 221 48 30 zu melden.

Einbruch in Freibad
Flawil: In der Zeit zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen (09.06.2017) ist eine unbekannte Täterschaft in das Freibad Böden eingebrochen. Es wurden diverse Räume und Behältnisse durchsucht. Dabei entwendete die Täterschaft den Tresor, in dem unter anderem Bargeld und Zigaretten eingeschlossen waren.

Das Deliktsgut beläuft sich auf über 11‘000 Franken. Der Sachschaden beträgt 8‘000 Franken. 

Frau mit Auto geflüchtet
Zuzwil / Wil / Bazenheid: Am Donnerstagabend (08.06.2017), kurz nach 20:10 Uhr, ist eine 42-jährige Frau mit ihrem Auto vor einer Polizeipatrouille geflüchtet. Die Frau konnte schliesslich in Bazenheid angehalten werden. Es besteht Verdacht auf Fahrunfähigkeit. 

Eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen bemerkte in Zuzwil ein Auto, an dem keine Kontrollschilder angebracht waren. Deshalb wollten die Polizisten das Fahrzeug zur Kontrolle anhalten. Die Lenkerin des Autos missachtete dabei die eingeschaltete „Stop Polizei“-Matrix. In Wil hielt sie ihr Auto kurz an, setzte die Fahrt dann aber doch weiter fort. Auch als die Patrouille das Blaulicht und das Wechselklanghorn einschaltete, beendete die Frau ihre Fahrt nicht. Sie hielt zwar während der Fahrt durch Wil nach Rickenbach und in Richtung Bazenheid weitere Male ihr Auto an, missachtete dabei aber stets die Aufforderung der Polizisten, das Fahrzeug zu verlassen und fuhr weiter.

Schliesslich konnte das Auto durch weitere hinzugerufene Patrouillen in Bazenheid angehalten und die Frau vorläufig festgenommen werden. Sie steht unter Verdacht, ihr Auto in nicht fahrfähigem Zustand gelenkt zu haben. Deshalb wurde bei ihr eine Blut- und Urinprobe abgenommen. Der genaue Grund für die Flucht der Frau ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Gemäss ersten Angaben war sie der Meinung, dass es keine Polizisten seien, die sie anhalten wollten. Die 42-Jährige wird bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht.

Enkeltrickbetrüger aktiv
WÄNGI (kapo) Enkeltrickbetrüger haben am Dienstag in Wängi mehrere tausend Franken erbeutet. Die Kantonspolizei Thurgau bittet um Vorsicht.

Eine Betrügerin rief am Nachmittag eine 68-jährige Frau an. Sie gab sich als Bekannte aus und erzählte, dass sie für einen Wohnungskauf Geld benötige. Kurz vor der Übergabe meldete sich die Frau erneut und kündigte an, dass ein Mitarbeiter eines Anwaltsbüros das Geld abholen komme. Als dieser auftauchte, übergab ihm die Geschädigte 11'000 Franken.

In den letzten Tagen und Wochen gab es im Kanton Thurgau weitere Enkeltrick-Versuche, bei denen die Täter aber glücklicherweise nicht erfolgreich waren.

Die Kantonspolizei Thurgau bittet im Zusammenhang mit Enkeltrickbetrügern um Vorsicht und gibt folgende Verhaltenstipps:

- Seien Sie vorsichtig, wenn sich ein angeblicher Verwandter am Telefon nicht sofort zu erkennen gibt und seinen Namen erraten lässt.
- Stellen Sie Fragen, die nur echte Familienmitglieder beantworten können.
- Geben Sie keine Auskunft über Ihr Vermögen.
- Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
- Halten Sie bei Verdacht Rücksprache mit Ihrer Familie und kontaktieren Sie die Kantonspolizei Thurgau über die Notrufnummer 117.

Mehr Infos und Tipps zum Thema sind im Internet unter www.kapo.tg.ch/enkeltrick zu finden.

E-Bike biegt vor Velo ab – Velofahrerin Verletzt
Flawil: Am Mittwoch (07.06.2017), um zirka 10:30 Uhr, ist es auf der Wilerstrasse zu einem Verkehrsunfall zwischen einem 88-jährigen E-Bike-Fahrer und einer 70-jährigen Velofahrerin gekommen.

Der 88-jährige E-Bike-Fahrer fuhr auf der Wilerstrasse vom Ortszentrum in Richtung Mühlebachstrasse. Dabei übersah er die 70-jährige Velofahrerin und bog knapp vor ihr in die Mühlebachstrasse ein. Durch die unmittelbar drohende Kollision erschrak die Velofahrerin und kam zu Fall. Sie musste mit unbestimmten Verletzungen durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.  

Kutschenunfall
Niederhelfenschwil: Am Montag (05.06.2017), kurz nach 10:40 Uhr, ist auf der Billwilerstrasse zwischen Niederhelfenschwil und Oberbüren, eine Pferdekutsche verunfallt. Die Kutsche kam von der Strasse ab und der Kutscher und seine Beifahrerin wurden abgeworfen. Der Kutscher und die beiden Pferde verletzten sich dabei.

Aus bislang unbekanntem Grund haben die Pferde auf der abfallenden Naturstrasse gescheut und die Kutsche wurde immer schneller. Dem Kutscher gelang es nicht mehr, das Gespann unter Kontrolle zu bringen. Schliesslich kam es von der Strasse ab, wodurch die Kutsche kippte und der 62-jährige Kutscher und seine gleichaltrige Beifahrerin abgeworfen wurden. Der Kutscher verletzte sich beim Sturz und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Die Beifahrerin blieb unverletzt. Sie fand die ebenfalls verletzten Pferde ein Stück weiter die Strasse hinunter auf einem Wanderweg. Die umgekippte Kutsche hatten sie mitgezogen und waren bei einem Drehkreuz des Wanderweges stehen geblieben. Auch die Pferde wurden in ärztliche Behandlung gebracht.

Autobrand auf Autobahn
Niederuzwil: Am Sonntag (28.05.2017), um 16:15 Uhr, ist auf der Autobahn A1 das Auto eines 59-jährigen Mannes in Brand geraten. Verletzt wurde niemand.

Der Autofahrer bemerkte während der Fahrt die Motorenkontrollleuchte und stellte Leistungsverlust fest. Praktisch gleichzeitig stieg Rauch im Innenraum auf. Der Autofahrer fuhr auf den Pannenstreifen, wo er und seine Mitfahrerin das Auto verliessen. Minuten später stand das Auto in Vollbrand. Die zuständige Feuerwehr löschte das Feuer. Am Auto entstand Totalschaden von mehreren 10‘000 Franken. Als Grund für den Brand steht eine Falschbetankung (Benzin statt Diesel) im Vordergrund.  

Jugendliche überfallen - Täter verhaftet
AADORF (kapo) In der Nacht auf Samstag haben drei Unbekannte eine Gruppe Jugendlicher in einem Wald bei Aadorf überfallen. Die Täter konnten kurz darauf durch die Kantonspolizei Thurgau ermittelt und verhaftet werden.

Drei vorerst unbekannte maskierte Täter überfielen kurz vor 2 Uhr eine Gruppe Jugendlicher in einem Wald bei Aadorf. Gemäss den ersten Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau bedrohten sie die Jugendlichen mit gefährlichen Gegenständen und forderten Geld und Wertgegenstände. Ein Jugendlicher wurde zudem durch einen Faustschlag leicht verletzt. Anschliessend flüchteten die drei Unbekannten.

Durch die Kantonspolizei Thurgau wurde umgehend eine Fahndung eingeleitet. Dabei fiel einer Polizeipatrouille in Heiterschen eine verdächtige Person auf, auf die das Signalement eines Täters zutraf. Der 17-Jährige wurde daraufhin vorläufig festgenommen. Ermittlungen der Kriminalpolizei führten zu zwei weiteren Tatbeteiligten. Die beiden 16- und 20-Jährigen wurden an ihren Wohnorten festgenommen. In den polizeilichen Befragungen zeigten sich die drei Täter geständig, den Raub auf die Jugendlichen bei Aadorf begangen zu haben.

Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren am Tatort. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Frauenfeld und der Jugendanwaltschaft Thurgau geführt.
Motorradfahrer verletzt
RICKENBACH (kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Rickenbach musste am Freitag ein Motorradfahrer ins Spital gebracht werden.


Ein 41-jähriger Autofahrer war kurz vor 22.30 Uhr auf der Mattstrasse von Wil in Richtung Wilen unterwegs. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war er auf der Suche nach einer Liegenschaft und bemerkte dabei nicht, wie sein Auto in einer Rechtskurve nach links über die Mittellinie ausscherte. Ein 54-jähriger entgegenkommender Motorradfahrer bemerkte dies zu spät und es kam zur Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen.

Der Motorradfahrer stürzte, er wurde leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von rund 2'500 Franken.

Unfall mit zwei Velos fordert Verletzte
Bronschhofen: Am Mittwoch (29.03.2017), kurz vor 16 Uhr, ist es auf der Bildfeldstrasse zu einer Kollision zwischen einem 12-jährigen Velofahrer und einer 60-jährigen Velofahrerin gekommen. Die Velofahrerin wurde dabei verletzt.

Ein 12-jähriger Velofahrer war mit seinem Velo auf dem Trottoir an der Bildfeldstrasse in Richtung Zürcherstrasse unterwegs. Gleichzeitig wollte eine 60-Jährige mit ihrem Velo über das Trottoir auf die Bildfeldstrasse fahren. Dabei kam es zur Kollision zwischen den beiden Velofahrern. Die Velofahrerin wurde mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht. An den Velos entstand Sachschaden von mehreren hundert Franken. 

Strassenverkehrsunfall fordert Todesopfer – Zeugen gesucht
Schwarzenbach: Am Dienstag (28.03.2017), kurz nach Mitternacht, ist es auf der Wilerstrasse, Fahrtrichtung Oberuzwil, zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos gekommen. Eine 25-jährige Autofahrerin wurde durch den Unfall so schwer verletzt, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb. Die Kantonspolizei St.Gallen berichtete darüber. Es werden Zeugen gesucht.

Die Ermittlungen über den genauen Unfallhergang laufen nach wie vor. Nach aktuellen Erkenntnissen waren die beiden Fahrzeuge von Wil über Schwarzenbach nach Oberuzwil unterwegs. Die Kantonspolizei St.Gallen gelangt mit folgender Frage an die Öffentlichkeit:

Wem sind am Montagabend, (27.03.2017) vor Mitternacht und wenige Minuten nachher im Raum Wil-Schwarzenbach zwei dunkle Mercedes der ‚D-Klasse‘ aufgefallen? Wer kann Angaben über die Fahrweise der Autos machen?

Auskunftspersonen werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Strassenverkehrsunfall fordert Todesopfer
Schwarzenbach: Am Dienstag (28.03.2017), kurz nach Mitternacht, ist es auf der Wilerstrasse, Fahrtrichtung Oberuzwil, zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos gekommen. Eine 25-jährige Autofahrerin wurde durch den Unfall so schwer verletzt, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb.

Eine 24-jährige Frau fuhr in Begleitung eines 30-Jährigen mit ihrem Auto auf der Wilerstrasse von Schwarzenbach in Richtung Oberuzwil. In gleicher Richtung fuhr eine 25-jährige Bosnierin. Ausgangs Dorf überfuhr ihr Auto das Trottoir, prallte gegen einen TV-Verteilerkasten sowie in eine Steinmauer. Durch die Wucht des Aufpralls wurden Mauerstücke auf die Strasse geschleudert. Das Auto drehte sich und kam schliesslich auf der Fahrbahn zum Stillstand.

Das Auto der 24-Jährigen war in den Unfall verwickelt und prallte in die der auf der Strasse liegenden Steinbrocken. Ihr Auto kam von der Strasse ab und gelangte 30 Meter von der Unfallstelle entfernt, in einem leichtabfallenden Wiesenbord, zum Stillstand. Der Atemlufttest bei ihr fiel mit über 0.5 mg/l positiv aus. Der genaue Unfallhergang ist unklar. Unfallexperten und Sachverständige sind mit der Klärung beauftragt worden.

Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei standen zwei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. Trotz durchgeführter Reanimation verstarb die in der Gegend wohnhafte Frau auf der Unfallstelle. Die Feuerwehr sperrte die Strasse während über vier Stunden.

Mit Traktor Pfähle umgefahren – Zeugenaufruf
Zuzwil:
In der Zeit zwischen Freitag (10.03.2017), 19 Uhr und Montag (20.03.2017), 8 Uhr, fuhr eine unbekannte Person mit einem Traktor auf der Henauerstrasse in Richtung Wil. Dabei überfuhr er mit dem Traktor auf der ganzen Wegstrecke, Zuzwil – Züberwangen – Langensteig bis Ortseingang Wil ca. 20 weisse Marikerpfähle.

Personen, welche Hinweise über den Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Uzwil, 058 229 51 30, in Verbindung zu setzen.

Strassenverkehrsunfall aufgrund gesundheitlichem Zustand
Oberbüren: Am Donnerstag (16.03.2017), um 11:10 Uhr, ist es auf der Sonnentalstrasse, Höhe Faustkreisel, zu einer Kollision zwischen drei Autos gekommen. Als Unfallursache steht ein medizinisches Problem eines 75-jährigen Autofahrers im Vordergrund.

Ein 75-Jähriger fuhr mit seinem Auto auf der Sonnentalstrasse in Richtung Faustkreisel in Uzwil. Zur gleichen Zeit fuhr eine 65-Jährige und ein 43-Jähriger aus dem Faustkreisel in Richtung Sonnental heraus. Dem 75-jährigen Autofahrer wurde es aus zur Zeit unbekannten Gründen schwarz vor Augen und er kam deshalb mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn. Folglich kollidierte er mit den entgegenkommenden Autos einer 65-Jährigen und eines 43-Jährigen. Beim Unfall entstand Sachschaden von rund 45‘000 Franken.

Unfall in Doppelspurigem-Kreisel – Alkohol im Spiel
Wil:
Am Mittwoch (15.03.2017), um 21:15 Uhr, ist das Auto einer 37-Jährigen mit dem eines 29-Jährigen im Kreisverkehr McDonalds seitlich kollidiert. Die 37-jährige Autofahrerin war alkoholisiert. Es entstand Sachschaden von rund 5‘500 Franken.

Eine 37-jährige Autofahrerin fuhr von der Toggenburgerstrasse her auf die innere Spur des Kreisverkehrs beim McDonalds ein. Gleichzeitig fuhr ein 29-jähriger Autofahrer auf die äussere Spur des Kreisverkehrs ein. Als die beiden Autofahrer die gleiche Ausfahrt nehmen wollten, kam es folglich zwischen den Autos zur Kollision. Der bei der 37-Jährigen durchgeführte Atemalkoholtest fiel positiv aus. 

Gescheiterte Flucht mit E-Bike
Oberuzwil:
Am Mittwoch (15.03.2017), um 21:45 Uhr, ist auf der Flawilerstrasse einer Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ein 28-jähriger E-Bike Fahrer, welcher ohne Licht unterwegs war, aufgefallen. Als er aufgefordert wurde anzuhalten, flüchtete er über einen Feldweg in Richtung Bichwil.

Bei der Flucht kollidierte er mit seinem E-Bike gegen einen Zaun. Folglich verwickelte sich das E-Bike im Draht und der 28-Jährige ergriff zu Fuss die Flucht in Richtung Weiler Riet. Dort konnte er durch eine Patrouille angehalten und festgenommen werden. Beim Fahrer wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt. Dieser fiel positiv aus, worauf er eine Blut- und Urinprobe abgeben musste. Beim Zaun entstand Sachschaden von rund 100 Franken.

Bargeld aus Geschäft gestohlen
Wil:
In der Zeit zwischen Montag (13.03.2017) 17 Uhr und Dienstag (14.03.2017) 9 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft in ein Geschäftshaus an der Grabenstrasse geschlichen. Durch die angelehnte Seitentür betrat sie das Geschäft, plünderte die Geldkassette und verliess das Gebäude unter Mitnahme von mehreren hundert Franken.

Einbruchdiebstahl in Tiefgarage
Wil: In der Zeit zwischen Samstag (11.03.2017), 23:15 Uhr und Sonntag (12.03.2017), 10:30 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Grundgasse in eine Tiefgarage eingebrochen. Anschliessend stahl sie aus einem Auto diverse Utensilien im Wert von rund 2‘000 Franken.

Nach Kollision weitergefahren
AADORF (kapo) Bei einem Verkehrsunfall in Aadorf wurde am Dienstagabend eine Fussgängerin verletzt, die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war eine 20-jährige Fussgängerin gegen 20 Uhr neben dem rechten Rand der Wängistrasse in Richtung Aadorf unterwegs. Kurz nach dem Weiler "Schüür" wurde sie von einem vorbeifahrenden Auto erfasst. Obwohl bei der Kollision der rechte Seitenspiegel abgerissen wurde, fuhr die Lenkerin oder der Lenker in Richtung Aadorf weiter. Beim Auto dürfte es sich um einen schwarzen Renault, möglicherweise vom Typ Espace IV, handeln.
Die Fussgängerin wurde bei der Kollision verletzt und musste einen Arzt aufsuchen.

Zeugenaufruf
Die Autofahrerin oder der Autofahrer sowie Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Aadorf unter der Nummer 052 725 42 70 zu melden.

Einbruchdiebstahl in Sportclub
Uzwil: In der Zeit zwischen Montag (06.03.2017), 23:30 Uhr und Dienstag (07.03.2017), 11:40 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Bahnhofstrasse durch die Haupteingangstür in einen Sportclub eingebrochen. Aus den Räumlichkeiten stahl die Täterschaft eine im Moment noch unbekannte Menge Zigaretten und Bargeld im Wert von über 1‘000 Franken. An der gleichen Örtlichkeit wurde bereits Mitte Februar eingebrochen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Franken.

Alkoholisiert am Steuer
WÄNGI
(kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Samstagmorgen in Wängi eine alkoholisierte Autofahrerin aus dem Verkehr gezogen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte um 6.30 Uhr eine Autofahrerin, die zuvor durch ihre unsichere Fahrweise aufgefallen war. Weil die Atemalkoholprobe bei der 33-jährigen Schweizerin einen Wert von 0,95 mg/l ergab, wurde ihr Führerausweis aberkannt.

Fahrunfähigkeit
Kanton St.Gallen: In der Zeit zwischen Mittwoch und Donnerstag (23.02.2017), hat die Kantonspolizei St.Gallen mehrere fahrunfähige Lenker aus dem Verkehr gezogen. Fünf Personen musste der Führerausweis abgenommen werden, eine Person wurde mit einem Fahrverbot belegt.

Mittwoch:
Um 00:20 Uhr hielt eine Patrouille in Walenstadt einen 27-jähriger Autofahrer an, der sein Fahrzeug unter Drogeneinfluss lenkte. Ihm wurde der Führerausweis abgenommen.
Um 10:05 Uhr wollte eine Patrouille in Flums einen 51-jähriger Lieferwagenfahrer kontrollieren. Der Lieferwagenfahrer missachtete das Haltezeichen eines Polizisten und konnte erst später angehalten werden, nachdem die Patrouille das Blaulicht und Wechselklanghorn einschaltete. Die anschliessende Kontrolle ergab, dass er seinen Lieferwagen unter Alkoholeinfluss lenkte. Sein Führerausweis wurde dem 51-Jährigen abgenommen.
Um 16:20 Uhr wurde in Oberriet ein 29-jähriger Autofahrer kontrolliert. Er stand unter Drogeneinfluss, weshalb sein Führerausweis abgenommen wurde.
Um 20:17 Uhr wurde in Berg ein 66-jähriger Lieferwagenfahrer angehalten, der unter Alkoholeinfluss stand. Ihm wurde ein Fahrverbot auferlegt.

Donnerstag:
Um 03:46 Uhr wurde in Wil eine 31-jährige Autofahrerin angehalten. Sie war stark alkoholisiert. Die beweissichere Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 0.97 mg/l. Ihren Führerausweis musste die Frau auf der Stelle abgeben.
Um 04:10 Uhr hielt eine Patrouille in Wil einen 36-jähriger Autofahrer an. Er lenkte sein Auto unter Alkoholeinfluss, weshalb auch ihm sein Führerausweis abgenommen wurde.
Alle Personen werden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht. 

Drei Verletzte nach Kollision
RICKENBACH
(kapo) Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag in Rickenbach wurden drei Personen leicht verletzt.

Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte ein 32-jähriger Autofahrer, der kurz vor 11.30 Uhr auf Toggenburgerstrasse in Richtung Kirchberg unterwegs war, an der Verzweigung mit der Wilenstrasse nach links abbiegen. Dabei kam es zur seitlich-frontalen Kollision mit dem vortrittsberechtigten Auto einer 56-jährigen Lenkerin, die auf der Wilenstrasse in Richtung Wil fuhr.
Die Autofahrerin, eine Mitfahrerin und ein Kleinkind wurden dabei leicht verletzt. Das Kleinkind wurde mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht. Beim Unfall entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Einbruchdiebstahl in Wohnung
Oberuzwil:
Am Dienstag (21.02.2017), über die Mittagszeit, ist eine unbekannte Täterschaft durch eine aufgebrochene Tür in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Flawilerstrasse eingedrungen. Sie verursachte einen Sachschaden von rund 500 Franken und stahl einen Kleintresor und eine Tasche im Gesamtbetrag von wenigen hundert Franken.

Vier Leichtverletzte nach Kollision
WUPPENAU
(kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Wuppenau mussten am Sonntagvormittag vier Personen mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Eine 82-Jährige fuhr mit ihrem Auto auf der Konstanzerstrasse von Wuppenau in Richtung Wil. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte sie nach links in die Wuppenauerstrasse abbiegen. Dabei übersah sie ein entgegenkommendes, vortrittsberechtigtes Auto eines 26-Jährigen und es kam zu einer seitlichen Frontalkollision. Beim Unfall verletzten sich die beiden Lenker sowie zwei Mitfahrer. Sie wurden mit leichten Verletzungen durch zwei Ambulanzen ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Selbstunfall infolge Glatteis
Zuzwil:
Am Samstag (18.02.2017), um 09:30 Uhr, ist ein 23-Jähriger mit seinem Auto auf der Oberdorfstrasse verunfallt. Er verlor auf der Fahrt von Wuppenau Richtung Zuzwil auf der vereisten Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto und kam von der Fahrbahn ab. Das Auto kollidierte dann mit einer Betonmauer. Der verletzte Lenker wurde in ein Spital überführt. Es entstand ein Schaden von 5000 Franken und das Auto musste abgeschleppt werden.

Fussgängerin übersehen – verletzt
Uzwil: Am Freitag (17.02.2017), um 07:20 Uhr ist auf der Wiesentalstrasse eine 24-jährige Fussgängerin von einem Auto angefahren worden. Sie zog sich dabei leichte Verletzungen zu.

Ein 49-jähriger Autofahrer fuhr auf der Wiesentalstrasse in Richtung Uzwil. Zur gleichen Zeit wechselte die 24-jährige Frau über einen Fussgängerstreifen die Strassenseite. Der 49-Jährige übersah die Fussgängerin zu spät und sein Auto prallte gegen sie. Die Frau verletzte sich dabei leicht und wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Am Auto entstand Sachschaden von rund 4‘000 Franken. 

Einbruchdiebstahl in Sportclub
Uzwil:
Am Donnerstag (16.02.2017), in der Zeit zwischen 0:15 Uhr und 12:00 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Bahnhofstrasse in einen Sportclub eingebrochen. Hierfür schlug sie ein Fenster ein. Aus den Räumlichkeiten stahl die Täterschaft eine im Moment noch unbekannte Menge Zigaretten und Bargeld. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf über 10‘000 Franken.

Bahnlinie und Strasse wegen Unfall gesperrt - Zeugenaufruf
Bazenheid: Am Donnerstag (15.02.0217), kurz nach 10 Uhr, ist auf der Mühlaustrasse ein Lieferwagen mit einer schliessenden Bahnschranke kollidiert. Die Strasse und die Bahnlinie waren für eine Stunde unterbrochen. Im Einsatz stand auch die Feuerwehr Kirchberg/ Lütisburg. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Da der Unfallhergang widersprüchlich dargestellt wird, bittet die Kantonspolizei St.Gallen Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Unklarer Verkehrsunfall mit Fussgängerin - Zeugenaufruf
Wil: Am Mittwochabend (15.02.0217), um 18:40 Uhr, ist auf der Hubstrasse, Höhe Poststelle Wil, ein weisser Kia Rok mit einer 17-jährigen Fussgängerin kollidiert. Die Fussgängerin wurde verletzt und begab sich selbständig zur ärztlichen Kontrolle ins Spital. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Da der Unfallhergang widersprüchlich dargestellt wird, bittet die Kantonspolizei St.Gallen Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.