iwp logo infowilplus.ch  
Orte
Spezial
 

Ein Raser und mehrere Schnellfahrer
Kanton St.Gallen:Am Donnerstagnachmittag (25.05.2017), hat die Kantonspolizei St.Gallen an mehreren Orten im Kanton St.Gallen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. 12 Verkehrsteilnehmer mussten bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht werden. Zwei Männer mussten den Führerausweis auf der Stelle abgeben. Einer davon wird als Raser qualifiziert.

Die Staatsanwaltschaft hat gegen den 28-jährigen Griechen eine Strafuntersuchung eröffnet und eine notwendige Verteidigung angeordnet. Bei krassen Verkehrsregelverstössen nach Art. 90 Abs. 3 und 4 Strassenverkehrsgesetz ist mit einer Freiheitsstrafe von mindestens einem bis zu höchstens vier Jahren zu rechnen. Das bedeutet zugleich, dass der Verdächtige sich im Strafverfahren nicht mehr allein verteidigen darf, sondern einen Rechtsanwalt beiziehen muss. Hinzu kommen die Folgen eines Führerausweisentzugs von wenigstens zwei Jahren.

Mühlrüti, Fischingerstrasse / Untere Hulftegg (erlaubt 80 km/h):
21-jähriger Motorradfahrer mit 106 km/h gemessen
49-jähriger Motorradfahrer mit 106 km/h gemessen
28-jähriger Motorradfahrer mit 106 km/h gemessen
35-jähriger Motorradfahrer mit 106 km/h gemessen
50-jährige Autofahrerin mit 106 km/h gemessen
36-jähriger Motorradfahrer mit 114 km/h gemessen
30-jähriger Quadfahrer mit 114 km/h gemessen
55-jähriger Autofahrer mit 115 km/h gemessen
52-jähriger Motorradfahrer mit 117 km/h gemessen
25-jähriger Motorradfahrer mit 118 km/h gemessen
49-jähriger Autofahrer mit 127 km/h gemessen – Führerausweis abgenommen 

Ricken, Uznacherstrasse (erlaubt 80 km/h)
19-jähriger Motorradfahrer mit 106 km/h gemessen
28-jähriger Motorradfahrer mit 162 km/h gemessen – Raserdelikt - Führerausweis abgenommen

Altstätten, Stossstrasse (erlaubt 80 km/h)
28-jähriger Motorradfahrer mit 118 km/h gemessen

Brunnadern, Haselackerstrasse (erlaubt 80 km/h)
27-jähriger Motorradfahrer mit 111 km/h gemessen 

Alkoholisiert und ohne Führerausweis verunfallt
SIRNACH (kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Sirnach hat die Kantonspolizei Thurgau in der Nacht auf Dienstag den alkoholisierten Unfallfahrer ermittelt.

 
Mehrere Anwohner meldeten kurz vor Mitternacht der Kantonalen Notrufzentrale, dass an der Lindenstrasse in Sirnach ein Lieferwagen in mehrere parkierte Fahrzeuge gefahren sei und die Unfallstelle anschliessend in Richtung Eschlikon verlassen habe. Eine Polizeipatrouille der Kantonspolizei Thurgau entdeckte wenig später das gesuchte Fahrzeug, das unweit der Unfallstelle parkiert war.

Polizeiliche Ermittlungen führten auf die Spur eines 35-jährigen Mannes aus der Region. Dieser konnte jedoch an seinem Wohnort nicht angetroffen werden. Wenig später kontrollierten die Polizisten einen Mann. Dabei stellte sich heraus, dass es sich um den gesuchten Unfallfahrer handelte. Eine Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 0,73 mg/l. Zudem stellte sich heraus, dass ihm der Führerausweis bereits früher entzogen worden war. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.
Raubüberfall bei Denner - Täter verhaftet
SIRNACH (kapo) Am Montagabend hat ein Unbekannter den Denner in Sirnach überfallen. Der Täter konnte kurz darauf durch die Kantonspolizei Thurgau verhaftet werden.

Ein vorerst unbekannter Mann bedrohte kurz nach 18.30 Uhr eine Verkäuferin im Denner-Satellit an der Wilerstrasse mit einem Messer und erbeutete mehrere tausend Franken. Anschliessend flüchtete der Täter zu Fuss. Die Verkäuferin wurde beim Überfall nicht verletzt.

Umgehend wurde durch die Kantonspolizei Thurgau eine Fahndung eingeleitet. Dabei fiel einer Polizeipatrouille in einem Wald bei Busswil ein verdächtiger Mann auf, auf den das Signalement des Täters zutraf. Der Mann wurde kontrolliert und vorläufig festgenommen. Das erbeutete Bargeld konnte bei ihm sichergestellt werden.

Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren am Tatort. Die weiteren Ermittlungen werden durch die Kriminalpolizei in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Frauenfeld geführt.

Erneute Warnung vor Telefonanrufen durch falsche Polizisten
Kanton St.Gallen: Die Kantonspolizei St.Gallen warnt seit
Februar 2017 zum dritten Mal vor Telefonanrufen von falschen Polizisten. Diese sind mit ihrer hartnäckigen Art in mehreren Kantonen aktiv. Die Kantonspolizei St.Gallen stellt vor allem im Linthgebiet eine verstärkte Aktivität der Täterschaft fest. Eine Ausweitung auf die übrigen Kantonsteile ist möglich. Den Tätern gelang es unlängst einer Rentnerin Geld, Schmuck und Gold im Wert von über 300‘000 Franken abzunehmen. Es erscheint der Polizei ganz wichtig, dass die jüngere Generation sich mit wohlhabenden Elternteilen über die Gefahren unterhält. Es glaubt sonst niemand Opfer zu werden.

Die Täterschaft macht bekanntlich keinen Halt vor der Kantonsgrenze. Die Kantonspolizei Zürich wird in den nächsten Tagen in den Bezirken Horgen und Meilen die Bevölkerung mit verschiedenen präventiven Massnahmen sensibilisieren. Unter anderem werden dabei Flyer verteilt. Die Kantonspolizei St.Gallen beteiligt sich an dieser Aktion. Sie wird dieselben Informationen und Tipps an die Bevölkerung im südlichen Teil unseres Kantons verteilen. Siehe auch www.telefonbetrug.ch

Die Täterschaft sucht mit Telefonanrufen den Kontakt zu älteren Menschen. Die Anrufer geben sich als Angehörige der Polizei aus und sprechen Hochdeutsch. Im Verlaufe des Gesprächs wird unter anderem mitgeteilt, dass kriminelle Personen es auf das Vermögen der Angerufenen abgesehen hätten. Das Geld auf den Bankkonten und ihre Wertgegenstände seien nicht mehr sicher. Daher soll Geld abgehoben, die Schliessfächer geleert und der Schmuck der „Polizei“ zur vorübergehenden, sicheren Lagerung übergeben werden. Die Vorgehensweise ist so perfektioniert worden, dass sämtliche Kontakte nur noch per Telefonanrufen geschehen. Die Täterschaft tritt sehr bestimmt auf und schafft es, ihre Opfer einzuschüchtern. Zu physischem Kontakt kommt es in der Regel nur bei der Übergabe des Vermögens. Die Täterschaft verwendet für ihre Telefonanrufe auch Nummern, welche beispielsweise mit 117 117 enden oder solche, die tatsächlich bei der Polizei im Einsatz sind. Die oben genannte Methode entspricht in keiner Art und Weise dem Vorgehen der Polizei.

Die Kantonspolizei rät zu folgenden Verhaltensregeln:
·        
Seien Sie skeptisch bei Hochdeutsch sprechenden Personen, welche sich als Polizisten ausgeben. Fragen Sie über die Notrufnummer 117 nach, ob es diesen Polizisten tatsächlich gibt.
·        
Machen Sie keine Angaben über Ihre persönlichen finanziellen Verhältnisse.
·        
Übergeben Sie niemals Bargeld oder Wertsachen an unbekannte Personen.
·        
Melden Sie verdächtige Personen der Polizei
·        
Melden Sie verdächtige Telefonanrufe umgehend der örtlichen Polizei.
·        
Gehen Sie am Telefon nie auf eine Geldforderung ein. Halten Sie Rücksprache mit Personenaus Ihrem persönlichen Umfeld.
·         Wenn Sie jemand am Telefon unter Druck setzt, legen Sie den Hörer auf. Das ist nicht unhöflich, sondern dient Ihrem Schutz.
·        
Melden Sie sich bei der örtlichen Polizei, wenn Sie bereits Opfer eines Betruges wurden.
Symbolfotoaufnahme auf www.kapo.sg.ch 

Eisplatten von Lastwagen gefallen – Zeugenaufruf
Bazenheid: Am Mittwoch (26.04.2017), kurz vor 11:30 Uhr, sind auf der Umfahrungsstrasse, kurz vor dem Tunnel Rotwald, Eisplatten von einem Lastwagen gefallen. Durch die Platten wurde eine entgegenkommende Arbeitsmaschine beschädigt. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Ein 50-Jähriger fuhr mit einer Arbeitsmaschine von Bütschwil in Richtung Wil. Kurz vor dem Tunnel Rotwald kam ihm ein Lastwagen entgegen. Vom Dach des Lastwagens lösten sich Eisplatten und prallten gegen die Arbeitsmaschine. Der Lastwagenfahrer fuhr weiter. An der Arbeitsmaschine entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Auf dem Lastwagen mit vermutlich deutschen Kontrollschildern ist ein hellgrünes Logo mit blauer und hellgrüner Schrift angebracht. Die Kabine und die Hecktüren des Lastwagens sind rot.

Personen, welche Angaben zu dem Lastwagen machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden.  

Polizeiauto beschädigtt
Wil:
In der Samstagnacht (22.04.2017), um 23:30 Uhr hat ein alkoholisierter 19-Jähriger einen Patrouillenwagen der Kantonspolizei St. Gallen beschädigt. Offenbar um für Fotos zu posieren sass und stand der junge Mann auf die Motorhaube des Autos. Für den dabei verursachten Sachschaden muss sich der 19-Jährige verantworten.
 

 Bei Auffahrkollision verletzt - Zeugenaufruf
Schwarzenbach:
Am Freitagmittag (21.04.2017) ist es auf der Wilerstrasse zu einer Auffahrkollision zwischen zwei Personenwagen gekommen. Die Polizei sucht Zeugen.

Um 13:15 Uhr fuhr eine 41-jährige Automobilistin hinter einem unbekannten Lastwagen in Richtung Oberuzwil. Aus unbekannten Gründen hielt der Lastwagen plötzlich bis zum Stillstand an. Auch die 41-Jährige konnte ihren Wagen rechtzeitig anhalten. Eine dahinter fahrende 31-jährige Lenkerin übersah das Bremsmanöver jedoch und prallte mit ihrem Auto gegen das Heck des Wagens vor ihr. Während die Unfallverursacherin unverletzt blieb, zogen sich die beiden Insassinnen des vorderen Autos leichte Verletzungen zu. Der Sachschaden beläuft sich auf über zehntausend Franken.

Personen, die Hinweise zu diesem Unfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Telefon 058 229 81 00, zu melden. 

Motorradfahrerin gestürzt
SIRNACH (kapo) Bei einem Selbstunfall am Mittwochabend in Sirnach verletzte sich eine Motorradfahrerin und musste ins Spital gebracht werden.


Die 25-jährige Motorradlenkerin war auf der Hochwachtstrasse von Busswil her in Richtung Sirnach unterwegs. Gemäss den bisherigen Abklärungen der Kantonspolizei Thurgau geriet sie bei "Hochwacht", neben den rechten Fahrbahnrand hinaus und stürzte.

Die verletzte Motorradfahrerin wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und eines Notarztes von mehreren Auskunftspersonen betreut und anschliessend ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden von einigen hundert Franken.

Schnellfahrer unterwegs
Bütschwil und Oberbüren: In der Zeit zwischen Donnerstag und Freitag (07.04.2017) hat die Kantonspolizei in Bütschwil und Oberbüren Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Dabei wurden fünf Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt, welche bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht werden.  

Bütschwil, Landstrasse (innerorts – erlaubt 50 km/h)
-      
25-jähriger Autofahrer mit 73 km/h gemessen
-       33-jähriger Lieferwagenfahrer mit 79 km/h gemessen

Oberbüren, Niederbürerstrasse (ausserorts – erlaubt 80 km/h)
-       26-jähriger Autofahrer mit 128 km/h gemessen - Führerausweis abgenommen
-       36-jähriger Autofahrer mit 115 km/h gemessen
-       30-jährige Autofahrerin mit 108 km/h gemessen
 

Unfall mit zwei Velos fordert Verletztee
Bronschhofen: Am Mittwoch (29.03.2017), kurz vor 16 Uhr, ist es auf der Bildfeldstrasse zu einer Kollision zwischen einem 12-jährigen Velofahrer und einer 60-jährigen Velofahrerin gekommen. Die Velofahrerin wurde dabei verletzt.

Ein 12-jähriger Velofahrer war mit seinem Velo auf dem Trottoir an der Bildfeldstrasse in Richtung Zürcherstrasse unterwegs. Gleichzeitig wollte eine 60-Jährige mit ihrem Velo über das Trottoir auf die Bildfeldstrasse fahren. Dabei kam es zur Kollision zwischen den beiden Velofahrern. Die Velofahrerin wurde mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht. An den Velos entstand Sachschaden von mehreren hundert Franken. 

Strassenverkehrsunfall fordert Todesopfer – Zeugen gesucht
Schwarzenbach: Am Dienstag (28.03.2017), kurz nach Mitternacht, ist es auf der Wilerstrasse, Fahrtrichtung Oberuzwil, zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos gekommen. Eine 25-jährige Autofahrerin wurde durch den Unfall so schwer verletzt, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb. Die Kantonspolizei St.Gallen berichtete darüber. Es werden Zeugen gesucht.

Die Ermittlungen über den genauen Unfallhergang laufen nach wie vor. Nach aktuellen Erkenntnissen waren die beiden Fahrzeuge von Wil über Schwarzenbach nach Oberuzwil unterwegs. Die Kantonspolizei St.Gallen gelangt mit folgender Frage an die Öffentlichkeit:

Wem sind am Montagabend, (27.03.2017) vor Mitternacht und wenige Minuten nachher im Raum Wil-Schwarzenbach zwei dunkle Mercedes der ‚D-Klasse‘ aufgefallen? Wer kann Angaben über die Fahrweise der Autos machen?

Auskunftspersonen werden gebeten, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Strassenverkehrsunfall fordert Todesopfer
Schwarzenbach: Am Dienstag (28.03.2017), kurz nach Mitternacht, ist es auf der Wilerstrasse, Fahrtrichtung Oberuzwil, zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Autos gekommen. Eine 25-jährige Autofahrerin wurde durch den Unfall so schwer verletzt, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb.

Eine 24-jährige Frau fuhr in Begleitung eines 30-Jährigen mit ihrem Auto auf der Wilerstrasse von Schwarzenbach in Richtung Oberuzwil. In gleicher Richtung fuhr eine 25-jährige Bosnierin. Ausgangs Dorf überfuhr ihr Auto das Trottoir, prallte gegen einen TV-Verteilerkasten sowie in eine Steinmauer. Durch die Wucht des Aufpralls wurden Mauerstücke auf die Strasse geschleudert. Das Auto drehte sich und kam schliesslich auf der Fahrbahn zum Stillstand.

Das Auto der 24-Jährigen war in den Unfall verwickelt und prallte in die der auf der Strasse liegenden Steinbrocken. Ihr Auto kam von der Strasse ab und gelangte 30 Meter von der Unfallstelle entfernt, in einem leichtabfallenden Wiesenbord, zum Stillstand. Der Atemlufttest bei ihr fiel mit über 0.5 mg/l positiv aus. Der genaue Unfallhergang ist unklar. Unfallexperten und Sachverständige sind mit der Klärung beauftragt worden.

Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei standen zwei Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz. Trotz durchgeführter Reanimation verstarb die in der Gegend wohnhafte Frau auf der Unfallstelle. Die Feuerwehr sperrte die Strasse während über vier Stunden.

Mit Traktor Pfähle umgefahren – Zeugenaufruf
Zuzwil:
In der Zeit zwischen Freitag (10.03.2017), 19 Uhr und Montag (20.03.2017), 8 Uhr, fuhr eine unbekannte Person mit einem Traktor auf der Henauerstrasse in Richtung Wil. Dabei überfuhr er mit dem Traktor auf der ganzen Wegstrecke, Zuzwil – Züberwangen – Langensteig bis Ortseingang Wil ca. 20 weisse Marikerpfähle.

Personen, welche Hinweise über den Vorfall machen können, werden gebeten, sich mit der Polizeistation Uzwil, 058 229 51 30, in Verbindung zu setzen.

Strassenverkehrsunfall aufgrund gesundheitlichem Zustand
Oberbüren: Am Donnerstag (16.03.2017), um 11:10 Uhr, ist es auf der Sonnentalstrasse, Höhe Faustkreisel, zu einer Kollision zwischen drei Autos gekommen. Als Unfallursache steht ein medizinisches Problem eines 75-jährigen Autofahrers im Vordergrund.

Ein 75-Jähriger fuhr mit seinem Auto auf der Sonnentalstrasse in Richtung Faustkreisel in Uzwil. Zur gleichen Zeit fuhr eine 65-Jährige und ein 43-Jähriger aus dem Faustkreisel in Richtung Sonnental heraus. Dem 75-jährigen Autofahrer wurde es aus zur Zeit unbekannten Gründen schwarz vor Augen und er kam deshalb mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn. Folglich kollidierte er mit den entgegenkommenden Autos einer 65-Jährigen und eines 43-Jährigen. Beim Unfall entstand Sachschaden von rund 45‘000 Franken.

Unfall in Doppelspurigem-Kreisel – Alkohol im Spiel
Wil:
Am Mittwoch (15.03.2017), um 21:15 Uhr, ist das Auto einer 37-Jährigen mit dem eines 29-Jährigen im Kreisverkehr McDonalds seitlich kollidiert. Die 37-jährige Autofahrerin war alkoholisiert. Es entstand Sachschaden von rund 5‘500 Franken.

Eine 37-jährige Autofahrerin fuhr von der Toggenburgerstrasse her auf die innere Spur des Kreisverkehrs beim McDonalds ein. Gleichzeitig fuhr ein 29-jähriger Autofahrer auf die äussere Spur des Kreisverkehrs ein. Als die beiden Autofahrer die gleiche Ausfahrt nehmen wollten, kam es folglich zwischen den Autos zur Kollision. Der bei der 37-Jährigen durchgeführte Atemalkoholtest fiel positiv aus. 

Gescheiterte Flucht mit E-Bike
Oberuzwil:
Am Mittwoch (15.03.2017), um 21:45 Uhr, ist auf der Flawilerstrasse einer Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ein 28-jähriger E-Bike Fahrer, welcher ohne Licht unterwegs war, aufgefallen. Als er aufgefordert wurde anzuhalten, flüchtete er über einen Feldweg in Richtung Bichwil.

Bei der Flucht kollidierte er mit seinem E-Bike gegen einen Zaun. Folglich verwickelte sich das E-Bike im Draht und der 28-Jährige ergriff zu Fuss die Flucht in Richtung Weiler Riet. Dort konnte er durch eine Patrouille angehalten und festgenommen werden. Beim Fahrer wurde ein Drogenschnelltest durchgeführt. Dieser fiel positiv aus, worauf er eine Blut- und Urinprobe abgeben musste. Beim Zaun entstand Sachschaden von rund 100 Franken.

Bargeld aus Geschäft gestohlen
Wil:
In der Zeit zwischen Montag (13.03.2017) 17 Uhr und Dienstag (14.03.2017) 9 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft in ein Geschäftshaus an der Grabenstrasse geschlichen. Durch die angelehnte Seitentür betrat sie das Geschäft, plünderte die Geldkassette und verliess das Gebäude unter Mitnahme von mehreren hundert Franken.

Einbruchdiebstahl in Tiefgarage
Wil: In der Zeit zwischen Samstag (11.03.2017), 23:15 Uhr und Sonntag (12.03.2017), 10:30 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Grundgasse in eine Tiefgarage eingebrochen. Anschliessend stahl sie aus einem Auto diverse Utensilien im Wert von rund 2‘000 Franken.

Nach Kollision weitergefahren
AADORF (kapo) Bei einem Verkehrsunfall in Aadorf wurde am Dienstagabend eine Fussgängerin verletzt, die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau war eine 20-jährige Fussgängerin gegen 20 Uhr neben dem rechten Rand der Wängistrasse in Richtung Aadorf unterwegs. Kurz nach dem Weiler "Schüür" wurde sie von einem vorbeifahrenden Auto erfasst. Obwohl bei der Kollision der rechte Seitenspiegel abgerissen wurde, fuhr die Lenkerin oder der Lenker in Richtung Aadorf weiter. Beim Auto dürfte es sich um einen schwarzen Renault, möglicherweise vom Typ Espace IV, handeln.
Die Fussgängerin wurde bei der Kollision verletzt und musste einen Arzt aufsuchen.

Zeugenaufruf
Die Autofahrerin oder der Autofahrer sowie Unfallzeugen werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Aadorf unter der Nummer 052 725 42 70 zu melden.

Einbruchdiebstahl in Sportclub
Uzwil: In der Zeit zwischen Montag (06.03.2017), 23:30 Uhr und Dienstag (07.03.2017), 11:40 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Bahnhofstrasse durch die Haupteingangstür in einen Sportclub eingebrochen. Aus den Räumlichkeiten stahl die Täterschaft eine im Moment noch unbekannte Menge Zigaretten und Bargeld im Wert von über 1‘000 Franken. An der gleichen Örtlichkeit wurde bereits Mitte Februar eingebrochen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Franken.

Alkoholisiert am Steuer
WÄNGI
(kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat am Samstagmorgen in Wängi eine alkoholisierte Autofahrerin aus dem Verkehr gezogen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte um 6.30 Uhr eine Autofahrerin, die zuvor durch ihre unsichere Fahrweise aufgefallen war. Weil die Atemalkoholprobe bei der 33-jährigen Schweizerin einen Wert von 0,95 mg/l ergab, wurde ihr Führerausweis aberkannt.

Fahrunfähigkeit
Kanton St.Gallen: In der Zeit zwischen Mittwoch und Donnerstag (23.02.2017), hat die Kantonspolizei St.Gallen mehrere fahrunfähige Lenker aus dem Verkehr gezogen. Fünf Personen musste der Führerausweis abgenommen werden, eine Person wurde mit einem Fahrverbot belegt.

Mittwoch:
Um 00:20 Uhr hielt eine Patrouille in Walenstadt einen 27-jähriger Autofahrer an, der sein Fahrzeug unter Drogeneinfluss lenkte. Ihm wurde der Führerausweis abgenommen.
Um 10:05 Uhr wollte eine Patrouille in Flums einen 51-jähriger Lieferwagenfahrer kontrollieren. Der Lieferwagenfahrer missachtete das Haltezeichen eines Polizisten und konnte erst später angehalten werden, nachdem die Patrouille das Blaulicht und Wechselklanghorn einschaltete. Die anschliessende Kontrolle ergab, dass er seinen Lieferwagen unter Alkoholeinfluss lenkte. Sein Führerausweis wurde dem 51-Jährigen abgenommen.
Um 16:20 Uhr wurde in Oberriet ein 29-jähriger Autofahrer kontrolliert. Er stand unter Drogeneinfluss, weshalb sein Führerausweis abgenommen wurde.
Um 20:17 Uhr wurde in Berg ein 66-jähriger Lieferwagenfahrer angehalten, der unter Alkoholeinfluss stand. Ihm wurde ein Fahrverbot auferlegt.

Donnerstag:
Um 03:46 Uhr wurde in Wil eine 31-jährige Autofahrerin angehalten. Sie war stark alkoholisiert. Die beweissichere Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 0.97 mg/l. Ihren Führerausweis musste die Frau auf der Stelle abgeben.
Um 04:10 Uhr hielt eine Patrouille in Wil einen 36-jähriger Autofahrer an. Er lenkte sein Auto unter Alkoholeinfluss, weshalb auch ihm sein Führerausweis abgenommen wurde.
Alle Personen werden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht. 

Drei Verletzte nach Kollision
RICKENBACH
(kapo) Bei einem Verkehrsunfall am Mittwochmittag in Rickenbach wurden drei Personen leicht verletzt.

Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte ein 32-jähriger Autofahrer, der kurz vor 11.30 Uhr auf Toggenburgerstrasse in Richtung Kirchberg unterwegs war, an der Verzweigung mit der Wilenstrasse nach links abbiegen. Dabei kam es zur seitlich-frontalen Kollision mit dem vortrittsberechtigten Auto einer 56-jährigen Lenkerin, die auf der Wilenstrasse in Richtung Wil fuhr.
Die Autofahrerin, eine Mitfahrerin und ein Kleinkind wurden dabei leicht verletzt. Das Kleinkind wurde mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht. Beim Unfall entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Einbruchdiebstahl in Wohnung
Oberuzwil:
Am Dienstag (21.02.2017), über die Mittagszeit, ist eine unbekannte Täterschaft durch eine aufgebrochene Tür in die Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Flawilerstrasse eingedrungen. Sie verursachte einen Sachschaden von rund 500 Franken und stahl einen Kleintresor und eine Tasche im Gesamtbetrag von wenigen hundert Franken.

Vier Leichtverletzte nach Kollision
WUPPENAU
(kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Wuppenau mussten am Sonntagvormittag vier Personen mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Eine 82-Jährige fuhr mit ihrem Auto auf der Konstanzerstrasse von Wuppenau in Richtung Wil. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau wollte sie nach links in die Wuppenauerstrasse abbiegen. Dabei übersah sie ein entgegenkommendes, vortrittsberechtigtes Auto eines 26-Jährigen und es kam zu einer seitlichen Frontalkollision. Beim Unfall verletzten sich die beiden Lenker sowie zwei Mitfahrer. Sie wurden mit leichten Verletzungen durch zwei Ambulanzen ins Spital gebracht. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Selbstunfall infolge Glatteis
Zuzwil:
Am Samstag (18.02.2017), um 09:30 Uhr, ist ein 23-Jähriger mit seinem Auto auf der Oberdorfstrasse verunfallt. Er verlor auf der Fahrt von Wuppenau Richtung Zuzwil auf der vereisten Fahrbahn die Kontrolle über sein Auto und kam von der Fahrbahn ab. Das Auto kollidierte dann mit einer Betonmauer. Der verletzte Lenker wurde in ein Spital überführt. Es entstand ein Schaden von 5000 Franken und das Auto musste abgeschleppt werden.

Fussgängerin übersehen – verletzt
Uzwil: Am Freitag (17.02.2017), um 07:20 Uhr ist auf der Wiesentalstrasse eine 24-jährige Fussgängerin von einem Auto angefahren worden. Sie zog sich dabei leichte Verletzungen zu.

Ein 49-jähriger Autofahrer fuhr auf der Wiesentalstrasse in Richtung Uzwil. Zur gleichen Zeit wechselte die 24-jährige Frau über einen Fussgängerstreifen die Strassenseite. Der 49-Jährige übersah die Fussgängerin zu spät und sein Auto prallte gegen sie. Die Frau verletzte sich dabei leicht und wurde mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht. Am Auto entstand Sachschaden von rund 4‘000 Franken. 

Einbruchdiebstahl in Sportclub
Uzwil:
Am Donnerstag (16.02.2017), in der Zeit zwischen 0:15 Uhr und 12:00 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft an der Bahnhofstrasse in einen Sportclub eingebrochen. Hierfür schlug sie ein Fenster ein. Aus den Räumlichkeiten stahl die Täterschaft eine im Moment noch unbekannte Menge Zigaretten und Bargeld. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf über 10‘000 Franken.

Bahnlinie und Strasse wegen Unfall gesperrt - Zeugenaufruf
Bazenheid: Am Donnerstag (15.02.0217), kurz nach 10 Uhr, ist auf der Mühlaustrasse ein Lieferwagen mit einer schliessenden Bahnschranke kollidiert. Die Strasse und die Bahnlinie waren für eine Stunde unterbrochen. Im Einsatz stand auch die Feuerwehr Kirchberg/ Lütisburg. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Da der Unfallhergang widersprüchlich dargestellt wird, bittet die Kantonspolizei St.Gallen Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.

Unklarer Verkehrsunfall mit Fussgängerin - Zeugenaufruf
Wil: Am Mittwochabend (15.02.0217), um 18:40 Uhr, ist auf der Hubstrasse, Höhe Poststelle Wil, ein weisser Kia Rok mit einer 17-jährigen Fussgängerin kollidiert. Die Fussgängerin wurde verletzt und begab sich selbständig zur ärztlichen Kontrolle ins Spital. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Da der Unfallhergang widersprüchlich dargestellt wird, bittet die Kantonspolizei St.Gallen Personen, die Angaben zum Unfallhergang machen können, sich mit dem Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, in Verbindung zu setzen.
Scheunenbrand
Kirchberg: Am Dienstag (13.02.2017), kurz nach dem Mittag, ist nach Messerschleif-Arbeiten in einer Scheune am Schallenberg ein Brand ausgebrochen. Der Sachschaden ist weit über 100‘000 Franken.

Ein 68-jähriger Rentner war in der Scheune mit Messerschleif-Arbeiten beschäftigt. Einige Zeit nachdem er mit den Arbeiten fertig war, stellten seine Frau und er den Brand in der Scheune fest und alarmierten die Feuerwehr. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr Kirchberg/ Lütisburg breiteten sich die Flammen bis zum Dachstock der Scheune aus. Die kurze Zeit später eingetroffene Feuerwehr konnte das Feuer schnell eindämmen. Ob der Brandausbruch mit den Schleifarbeiten im Zusammenhang steht, wird derzeit durch den kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei St.Gallen untersucht.

Herdplatte führt zu Rauchentwicklung
Wil:
Am Mittwoch (14.02.2017), in der Zeit zwischen 09:50 Uhr und 10:15 Uhr, bemerkten Anwohner eine Rauchentwicklung aus einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus und alarmierten die Rettungskräfte. Da die Wohnungsmieter nicht zu Hause waren, musste die Tür durch die Feuerwehr aufgebrochen werden. In der Wohnung stellte die Feuerwehr fest, dass die Herdplatte eingeschaltet war. Die Situation war rasch unter Kontrolle und in der Wohnung entstand geringer Rauchschaden.
Bei Auffahrkollision verletzt
WÄNGI (kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Wängi musste am Dienstagmorgen ein Autofahrer ins Spital gebracht werde
n.

Ein 32-jähriger Autofahrer war kurz vor 7 Uhr auf der Frauenfelderstrasse in Richtung Matzingen unterwegs. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau realisierte er zu spät, dass ein vor ihm fahrender 54-jähriger Autolenker seine Fahrt verkehrsbedingt verlangsamt hatte. Trotz eingeleiteter Vollbremsung prallte er in das Heck des vorausfahrenden Autos.

Bei der Kollision zog sich der 32-Jährige unbekannte Verletzungen zu und musste mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Der Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf mehrere tausend Franken.
Einbruchdiebstahl in Restaurant
Wil: In der Zeit zwischen Donnerstagabend und Freitagmorgen (10.02.2017) ist eine unbekannte Täterschaft über den Haupteingang in ein Restaurant an der Hubst
rasse eingebrochen. Im Innern erbeutete sie aus dem Serviceportemonnaie Bargeld in der Höhe von mehreren tausend Franken. Der durch den Einbruch entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundert Franken.

Fussgängerin übersehen
Niederuzwil: Am Mittwoch (08.02.2017), um 20:20 Uhr, ist auf der Bahnhofstrasse eine 17-jährige Fussgängerin von einem Auto angefahren worden. Sie zog sich dabei leichte Verletzungen zu.

Ein 21-jähriger Autofahrer fuhr auf der Bahnhofstrasse in Richtung Uzwil. Zur gleichen Zeit wechselte die 17-jährige Frau über einen Fussgängerstreifen die Strassenseite. Der 21-jährige Autofahrer übersah die Fussgängerin und kollidierte folglich mit ihr. Die 17-Jährige verletzte sich dabei leicht. Der Autofahrer fuhr die Verletzte daraufhin selber ins Spital und verständigte die Kantonspolizei St.Gallen, die eine Unfallaufnahme durchführte.

Verunfallt beim Rechtsüberholen in alkoholisiertem Zustand – Zeugenaufruf
Züberwangen: Am Mittwoch (08.02.2017), kurz vor 22:00 Uhr, hat auf der Autobahn A1, zwischen Wil und Oberbüren, ein 33-jähriger alkoholisierter Autofahrer mit seinem Lieferwagen ein 62-jähriger Autofahrer auf dem rechten Fahrstreifen überholt und touchiert. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Kurz vor 22:00 Uhr lenkte ein 33-Jähriger seinen im Kanton Thurgau eingelösten, weissen Lieferwagen auf dem Normalstreifen Richtung St. Gallen. Er überholte rechts einen auf dem Überholstreifen fahrenden Autofahrer. Nach dem Überholvorgang, wechselte der 33-Jährige auf den Überholstreifen. Dabei touchierte sein Lieferwagen das Auto des 62-Jährigen. Ein Alkoholtest beim 33-Jährigen zeigte ein positives Resultat und der Mann musste seinen Führerausweis abgeben. Beim ganzen Vorfall wurde niemand verletzt.

Personen, die genauere Angaben zum Unfallhergang machen können, insbesondere auch rechts überholt wurden, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden.

Sachbeschädigung nach Streit – Zeugenaufruf
Wil: Am Donnerstagnachmittag (02.02.2017), kurz vor 16 Uhr, haben sich zwei Frauen auf dem Friedeck-Parkplatz um einen Parkplatz gestritten. Im Zuge des Streits soll eine der Frauen das Auto der anderen beschädigt haben. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Zwei Frauen im Alter von 31 und 49 Jahren wollten mit ihren Autos auf dasselbe freie Parkfeld auf dem Friedeck-Parkplatz fahren. Dabei kam es zu einem Streit. Dabei soll die 49-Jährige das Auto der 31-Jährigen zerkratzt haben, was diese jedoch bestreitet.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht allfällige Zeugen und bittet Personen, die den Vorfall beobachten konnten, sich bei der Polizeistation Wil, 058 229 79 79, zu melden. 

Fussgängerin leicht verletzt
WILEN BEI WIL (kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Wilen bei Wil musste am Donnerstagabend eine Fussgängerin ins Spital gebracht werden.

Ein 26-jähriger Autofahrer bog um 21.40 Uhr vom Hubkreisel in die Wilenstrasse ab. Gemäss den Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau übersah er dabei eine Fussgängerin, die die Strasse auf dem Fussgängerstreifen überquerte.
Bei der anschliessenden Streifkollision wurde die Fussgängerin leicht verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Facebooknutzer aufgepasst - Wenn Dein Freund plötzlich dein Freund sein möchte!
Kanton St.Gallen: In den vergangenen Tagen sind bei der Kantonspolizei St. Gallen mehrere Meldungen und Anzeigen über eine neue Betrugsform auf Facebook eingegangen. Die Täter kopieren schon bestehende Facebook-Profile, indem sie sich Profil- und Titelbild downloaden, und so das bestehende Facebook-Profil nachahmen. Von diesen Fake-Profilen verschicken sie dann Freundschaftsanfragen an die Freunde des richtigen Profils
.

Wer den Betrug nicht bemerkt und die Freundschaftsanfrage annimmt, wird im nächsten Schritt über eine private Nachricht nach seiner Handynummer gefragt. Wer seine Handynummer rausgegeben hat bekommt per SMS einen Zahlencode zugeschickt. Diesen Zahlencode soll man dann an das Fake-Profil zurückschicken.

Mit diesen Handynummern werden Pay-Pal Konten eröffnet, mit welchen Einkäufe getätigt werden.  Diese werden der Telefonrechnung der Geschädigten belastet. Die Kantonspolizei St. Gallen warnt vor solchen Betrügern und bittet die Bevölkerung um Vorsicht. Wie kann man sich schützen:

-       Keine per SMS erhaltenen PIN-Codes weiterschicken
-      
Keine unbekannten SMS bestätigen
-      
Eigene Mobiltelefonnummer nicht bekannt geben – auch auf Anfrage nicht
-      
Facebook Privatsphäre-Einstellungen möglichst einschränken, d.h. Freundesliste und Mobiltelefonnummer nicht öffentlich einsehbar machen

Auffahrkollisionen mit sieben Autos auf der Autobahn A1
Oberbüren: Am Donnerstagmorgen (02.02.2017), um 08:10 Uhr, ist es auf der Autobahn A1, zwischen Oberbüren und Gossau, zu einer Auffahrkollision von zwei Autos gekommen. Als Folge davon kollidierten in gleicher Richtung nochmals fünf Autos miteinander. Eine Person klagte über Schmerzen und wird allenfalls einen Arzt aufsuchen. Im Morgenverkauf stauten sich die Autos während rund zwei Stunden. Der Sachschaden an den Autos beträgt mehrere zehntausend Franken.  

Ein 40-jähriger Autofahrer fuhr auf der Autobahn von Uzwil Richtung Gossau. Der Verkehrs staute sich beim Bürerstich. Der 40-Jährige fuhr auf die stockende Kolonne zu und verlangsamte das Tempo seines Autos. Hinter ihm fuhr ein 41-jähriger Autofahrer. Dieser bemerkte das vor ihm langsam fahrende Auto zu spät. Sein Auto prallte frontal gegen dessen Heck.
Kurze Zeit später fuhr ein 51-jähriger Autofahrer in dieselbe Richtung. Er wurde vom Stau des vorgängigen Unfalls überrascht und bremste sein Auto ab. Die nachfolgenden Autofahrer bemerkten dies zu spät und es kam zu einer Kollision, in welcher nochmals vier Autos involviert wurden. Zum Unfallzeitpunkt herrschten schwierige Sichtverhältnisse. Die tiefstehende, aufgehende Sonne durchdrang teilweise den Nebel.

Gasleitung beschädigt
BISCHOFSZELL (kapo) Bei Renovationsarbeiten wurde am Montag in Bischofszell eine Gasleitung beschädigt. Mehrere Personen mussten evakuiert werden, verletzt wurde niemand.

Während Renovationsarbeiten in einem Gebäude an der Amriswilerstrasse wurde kurz vor 12 Uhr eine Gasleitung beschädigt. Wegen des ausströmenden Gases musste die Kantonspolizei Thurgau zusammen mit der Stützpunktfeuerwehr Bischofszell aus fünf Gebäuden rund ein Dutzend Personen evakuieren.

Spezialisten der Gasversorgung wurden aufgeboten, sie konnten die Leitungen abdichten und nach entsprechenden Messungen Entwarnung geben.

Die betroffenen Personen konnten in ihre Häuser zurückkehren. Die Durchgangsstrasse in Bischofszell musste für knapp zwei Stunden gesperrt werden. Der Sachschaden ist noch nicht bezifferbar. 

Kollision zwischen Rollstuhlfahrerin und Motorrad – Zeugenaufruf
Flawil:
Am Donnerstag (27.01.2017), um ca. 7 Uhr, ist auf der St.Gallerstrasse ein unbekannter Mann mit seinem Motorrad in das Handbike einer 18-jährigen Rollstuhlfahrerin geprallt. Am Handbike entstand dabei Totalschaden. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht nach dem Motorradfahrer und allfälligen Zeugen.

Die 18-Jährige hielt mit ihrem Rollstuhl, der von einem sogenannten Elektro-Handbike gezogen wird, vor dem Fussgängerstreifen Höhe Lindenstrasse an, um diesen in Richtung Oberstufenzentrum Feld zu passieren. Als das von rechts kommende Auto vor dem Fussgängerstreifen anhielt, begann die junge Frau die Strasse zu überqueren. Gleichzeitig näherte sich von links ein Motorrad. Der unbekannte Mann konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte darauf mit seinem roten Motorrad frontal in die Seite des Handbikes, welches dadurch Totalschaden in der Höhe von rund 10‘000 Franken erlitt. Nach dem Aufprall erkundigten sich die Autofahrerin sowie der unbekannte Motorradfahrer nach dem Wohlergehen der 18-Jährigen und setzten danach ihre Fahrt fort.

Im Verlauf des Tages meldete sich die 18-Jährige bei der Kantonspolizei St.Gallen, die darauf eine nachträgliche Unfallaufnahme startete.

Deshalb werden der gesuchte Motorradfahrer, die ebenfalls anwesende Autofahrerin und/oder Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden. 

Frontal kollidiert
ESCHLIKON (kapo) Nach einem Verkehrsunfall in Eschlikon musste am Montagmorgen eine Autofahrerin verletzt ins Spital gebracht werden.

Ein 21-jähriger Lieferwagenfahrer war kurz nach 7 Uhr auf der Winterthurerstrasse in Richtung Guntershausen unterwegs. Gegenüber den Einsatzkräften der Kantonspolizei Thurgau gab er an, dass er während der Fahrt an der Lüftung hantierte. Daraufhin verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er geriet auf die Gegenfahrbahn und prallte frontal in das Auto einer entgegenkommenden 23-Jährigen. Durch die Kollision verletzte sich die Autofahrerin und wurde mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht. Der Lieferwagenfahrer erlitt leichte Verletzungen. Er wird selbständig einen Arzt aufsuchen.

Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren am Unfallort und klärt die Unfallursache ab. Die Winterthurerstrasse musste im Bereich der Unfallstelle für die Dauer der Unfallaufnahme durch die Feuerwehr Eschlikon gesperrt werden. Eine Umleitung wurde signalisiert. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden von einigen tausend Franken. Für die Strassenreinigung wurde das Tiefbauamt aufgeboten.
Folgekollision nach Selbstunfall
WÄNGI
(kapo) Am frühen Montagmorgen kollidierte ein Autofahrer auf der Autobahn A1 bei Wängi mit einem stehenden Fahrzeug. Eine Person wurde leicht verletzt.

Ein 22-jähriger Autolenker war kurz nach 4.30 Uhr auf der Autobahn A1 in Richtung Zürich unterwegs. Höhe der Raststätte "Hexentobel Nord" kollidierte er mit einem Fuchs. Dabei geriet sein Fahrzeug ins Schleudern und prallte in die Mittelleitplanke. Der Lenker liess sein Auto unbeleuchtet auf der Überholspur stehen und begab sich zu Fuss zur nahegelegenen Raststätte, um die Kantonspolizei Thurgau zu verständigen. Kurz danach kollidierte ein nachfolgender 50-jähriger Autofahrer mit dem stehenden Unfallfahrzeug. Bei der Kollision wurde der 50-Jährige leicht verletzt und musste durch den Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Zur Fahrbahnreinigung und Instandstellung der Mittelleitplanke wurde der Nationalstrassenunterhalt aufgeboten. Während der Unfallaufnahme und zur Bergung der Fahrzeuge kam es zu Verkehrsbehinderungen.

 Einbrüche
Zuzwil/Niederuzwil:
Am Freitag (20.01.2017), in der Zeit zwischen 07:10 und 20:20 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft in ein Einfamilienhaus und in eine Wohnung eingebrochen. An der Hofäckerstrasse in Zuzwil brach die Täterschaft ein Fenster auf.  Aus der Wohnung stahl sie eine Fotokamera im Wert von mehreren hundert Franken.
Auch in einem Einfamilienhaus in der Breite in Niederuzwil wurde ein Fenster eingeschlagen. Im Moment fehlen noch die genauen Angaben zum Deliktsgut. Der Sachschaden beträgt mehrere hundert Franken.

Auto überschlagen
Oberuzwil: Am Samstag (21.01.2017), um 01:45 Uhr, hat auf der Wilerstrasse ein 19-jähriger Mann die Herrschaft über sein Auto verloren. Dieses überschlug es und kam seitlich und abseits der Strasse zum Stillstand. Der Fahrer und sein 18-jähriger Beifahrer erlitten leichte Schnittverletzungen, welche ambulant behandelt werden können. Am Auto entstand Totalschaden.

Der 19-Jährige fuhr mit seinem Auto in Richtung Oberuzwil - Schwarzenbach. Gemäss seinen Angaben wurde er durch die Scheinwerfer eines entgegenkommenden Autos geblendet. Dadurch wurde er von einer Strasseninsel überrascht. Um eine Kollision mit dieser zu verhindern, wich er mit seinem Auto nach rechts aus. Dieses geriet mit den rechten Rädern auf das Trottoir, worauf der Fahrer wieder nach links lenkte. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Auto. Es fuhr linksseitig über den Gegenfahrstreifen und das Trottoir hinweg und prallte mit der rechten vorderen Seite gegen einen Erdwall. Dadurch überschlug es das Auto seitlich. Es kam an der linken Fahrzeugseite, anliegend an einem Bagger, zum Stillstand.

Eingebrochen und Einnahmen entwendet
Wil:
Am Freitag (20.01.2017), um 02:30 Uhr, ist ein unbekannter Mann in eine Geschäftsräumlichkeit an der Konstanzerstrasse eingebrochen. Im Innern suchte er die Kasse auf und entwendete daraus mehrere hundert Franken Bargeld. Zur selben Zeit betrat ein Angestellter die Räumlichkeit, worauf der Einbrecher unter Mitnahme des Deliktguts die Flucht ergriff.

Zwei Verletzte nach Frontalkollision
ESCHLIKON (kapo) Am Donnerstagmorgen kollidierten in Eschlikon zwei Autos frontal. Beide Fahrzeuglenker mussten verletzt ins Spital gebracht werden
.

Ein 24-jähriger Autolenker fuhr um ca. 5.20 Uhr auf der Sirnacherstrasse in Richtung Sirnach. Gleichzeitig war ein 66-jähriger Lenker mit seinem Auto auf der Sirnacherstrasse Richtung Guntershausen unterwegs. Eingangs Eschlikon kam es aus bisher ungeklärten Gründen zu einer Frontalkollision. Dabei wurden beide Autofahrer mittelschwer verletzt. Der 24-Jährige war im Fahrzeug eingeklemmt, er wurde durch die Feuerwehr Münchwilen aus dem Fahrzeug geborgen. Die Verletzten wurden mit dem Rettungsdienst ins Spital gebracht. An den beiden Autos entstand Sachschaden von insgesamt rund 18'000 Franken.

Der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau sicherte die Spuren am Unfallort. Die Sirnacherstrasse musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Die Feuerwehr Eschlikon leitete den Verkehr um.

Über Fahrbahnrand geraten
Oberuzwil:
Am Dienstag (17.01.2017), um 07:40 Uhr, ist ein 34-Jähriger mit seinem Auto auf der Jonschwilerstrasse, in einer Linkskurve, ins Schleudern geraten. Er überquerte mit seinem Auto die Gegenfahrbahn und geriet über den Fahrbahnrand. Das Auto blieb im Gehölz stecken.

Der Mann verletzte sich leicht am Bein und wurde ins Spital gebracht. Am Auto entstand ein Totalschaden im Betrag von rund 5‘000 Franken. Zudem entstanden Schäden an der Wiese und einem Strassenpfahl im Betrag von rund 1‘100 Franken.

Brand in Industriebetrieb
Bronschhofen: Am Dienstag (17.01.2017), um 07:20 Uhr, ist in einem Betrieb in der Industriestrasse im Bereich eines Brenners, respektive Lüfters, ein Brand ausgebrochen. Es entstand ein Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Aufgrund einer grossen Hitzeentwicklung im betreffenden Bereich geriet eine Kartonschachtel mit Filtermatten in Brand. Noch vor dem Eintreffen der Feuerwehr Bronschhofen konnte dieser von Angestellten gelöscht werden. Die genaue Brandursache wird nun vom kriminaltechnischen Dienst der Kantonspolizei St.Gallen abgeklärt. Es steht eine technische Ursache im Vordergrund.

Elektrodraht und Anhänger aus Rohbau entwendet – Zeugenaufruf
Wil:
In der Zeit zwischen Mittwochnachmittag und Donnerstagmorgen ist eine unbekannte Täterschaft in einen Rohbau an der St.Gallerstrasse eingedrungen. Es wurden mehrere tausend Meter Elektrodraht sowie ein Sachentransportanhänger entwendet. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht nach Zeugen.
 

Die Täterschaft brach im Untergeschoss des Rohbaus das Vorhängeschloss zu einem Baumagazin auf und entwendete daraus mehrere tausend Meter Elektrodraht. Weiter wurde im selben Zeitraum ein Sachentransportanhänger der KHG Holzbau AG aus der Tiefgarage des Rohbaus gestohlen. Es wird davon ausgegangen, dass die unbekannte Täterschaft den Anhänger für den Abtransport des Elektrodrahts verwendete. Der Sachentransportanhänger der Marke Saris X ist mit dem Firmennamen, KHG Holzbau AG, beschriftet und trägt das Kennzeichen SG 411 396.

Personen, die den gesuchten Anhänger gesichtet haben oder Angaben zum Vorfall und/oder der Täterschaft machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden.

Einbruchdiebstahl in Mehrfamilienhaus
Flawil:
In der Zeit zwischen Donnerstagnachmittag und Freitagmorgen (13.01.2017) ist eine unbekannte Täterschaft in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Unterstrasse eingebrochen. Sie bestieg den Balkon und brach dort anschliessend die Türe zur Wohnung auf. Dabei entstand Sachschaden in der Höhe von rund 100 Franken. Im Innern durchsuchte die Täterschaft diverse Behältnisse und eignete sich Schmuck und Bargeld im Wert von mehreren hundert Franken an.

Wer ist in den Zaun gefahren?
Algetshausen:
Am Mittwoch (11.01.2017), nach 23 Uhr, ist ein Auto von der Brumoosstrasse abgekommen und mit einem Zaun kollidiert. Der oder die Fahrerin entfernte sich ohne Schadensregulierung von der Unfallstelle.

Beim Auto dürfte es sich um einen schwarzen BMW handeln. Der oder die Fahrerin muss das Auto stark beschleunigt und so ins Schleudern gebracht haben. Das Auto geriet in der Folge über die Gegenfahrbahn und prallte in einen Zaun auf der Wiese. Mit Mühe gelang es dem oder der Fahrerin das Auto wieder auf die Strasse zu manövrieren.

Der oder die Fahrer/in des Autos oder Personen, welche Angaben zum Verursacher machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt in Oberbüren, 0582298100, zu melden. 

Veranstaltungsverbot für Rechtsrockkonzert
Kanton St.Gallen: Gemäss öffentlich zugänglichen Informationen ist am Samstag (14.01.2017) ein Unterstützungskonzert für das Parteihaus PNOS geplant. Der Veranstaltungsort ist nicht bekannt, soll sich aber in der Schweiz befinden. Die Kantonspolizei St.Gallen hat die Durchführung der Veranstaltung im Kanton St.Gallen verboten.

Die Kantonspolizei St.Gallen hat Kenntnis davon erhalten, dass die Partei PNOS ein Rechtsrockkonzert in der Schweiz geplant hat. Gemäss den vorliegenden Informationen soll der Veranstaltungsort erst kurzfristig bekannt gegeben werden. Im Kanton St.Gallen ging kein entsprechendes Gesuch um Bewilligung dieser Veranstaltung ein. Erfahrungsgemäss werden bei Anlässen rechts- oder linksextremer Kreise Demonstranten der jeweiligen Gegenseite mobilisiert, weshalb mit folgenreichen Auseinandersetzungen gerechnet werden muss. Um die Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung zu gewährleisten, verbietet die Kantonspolizei St.Gallen die Durchführung der Veranstaltung im Kanton St.Gallen. Dem Parteipräsidenten der PNOS wurde eine entsprechende Verfügung zugestellt.

Der Veranstaltungsort ist bislang nicht bekannt gegeben worden. Sollten Räumlichkeiten für das geplante Konzert im Kanton St.Gallen zur Verfügung gestellt werden, bitten wir Personen, die Hinweise dazu machen können, sich bei der Kantonspolizei St.Gallen, 0582294949, zu melden.

Führerflucht - Zeugenaufruf
Oberuzwil: Am Dienstagmorgen (10.01.2017), kurz vor 7 Uhr, hat sich auf der Flawilerstrasse ein Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem Fussgänger ereignet. Das unbekannte Auto entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den verletzten Fussgänger zu kümmern. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr das Auto auf der Flawilerstrasse von Oberuzwil Richtung Flawil. Gleichzeitig beabsichtige ein 16-jähriger Fussgänger den Fussgängerstreifen im Bereich der Liegenschaft Nr. 6 zu überqueren. Dabei kam es aus bislang unbekannten Gründen zur Kollision zwischen dem Fussgänger und dem Auto. Der Fussgänger wurde vom Auto erfasst und an den Strassenrand geschleudert, wo er verletzt liegen blieb. Das Auto entfernte sich danach von der Unfallstelle in Richtung Flawil, ohne sich um den Verletzten zu kümmern.

Der Fussgänger musste vom Rettungsdienst mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Beim Verursacherfahrzeug dürfte es sich um ein dunkles Auto mit ausländischen (vermutlich österreichischen) Kontrollschildern handeln. Personen, die Angaben zum Unfallverursacher und zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden. 

Auto überschlagen
Jonschwil:
Am Montag (09.01.2017), um 10:10 Uhr, ist auf der Winkelstrasse eine 80-jährige Frau mit ihrem Auto verunfallt. Auf der Fahrt in Richtung Lütisburgerstrasse geriet das Auto aus bisher ungeklärten Gründen rechts über den Fahrbahnrand, prallte dort gegen einen Stein und kippte auf die linke Fahrzeugseite. Die 80-Jährige zog sich leichte Verletzungen zu und wurde im Rettungswagen ins Spital gebracht. Am Auto entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken.

Hanfindooranlage - Auswertungsergebnis
Niederhelfenschwil:
Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen beschlagnahmte am 1. September 2016 Hanfpflanzen in Niederhelfenschwil. Die Auswertung des THC-Gehalts ergab, dass es sich um sogenannten "Industriehanf" handelt.

Am 1. September 2016 kam es im Rahmen einer Strafuntersuchung in einem Obstbaubetrieb in Enkhüseren in Niederhelfenschwil zu einer Hausdurchsuchung. Dabei wurde auch eine nicht angemeldete Hanfindooranlage festgestellt. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen beschlagnahmte die vorgefundenen Pflanzen und die zur Aufzucht verwendeten Gerätschaften.

Ein Teil der Pflanzen wurden zur Ermittlung des THC-Gehalts an den Forensisch-Naturwissenschaftlichen Dienst der Kantonspolizei St.Gallen übergegeben. Die restlichen Pflanzen wurden vernichtet. Die Untersuchung ergab, dass der THC-Gehalt dieser aufgezogenen Pflanzen unter einem Prozent liegt und es sich somit um sogenannten "Industriehanf" handelt. Die Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen wird die Untersuchung wegen Verdachts der Wiederhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetzes einstellen und die Entschädigung des Beschuldigten prüfen. Die beschlagnahmten Gerätschaften werden dem Beschuldigten herausgegeben.

Bei Zusammenstoss verletzt
Oberuzwil: Am Mittwoch (04.01.2017), um 18:30 Uhr, sind auf der Bahnhofstrasse bei einem Abbiege- beziehungsweise Überholmanöver die Autos einer 22- und einer 23-jährigen Frau zusammengeprallt. Eine 21-jährige Mitfahrerin wurde leicht verletzt.

Die beiden Frauen fuhren von Uzwil kommend in Richtung Oberuzwil, als die 22-Jährige beabsichtigte rechts auf einen Parkplatz einzubiegen. Sie startete das Abbiegemanöver und scherte hierfür erst nach links aus, um schliesslich rechtsseitig einzubiegen. Die nachfolgende 23-jährige Frau ging davon aus, dass die 22-Jährige aufgrund des linksseitigen Ausscherens beabsichtigte nach links abzubiegen und begann darauf deren Auto rechts zu überholen. Ihr Auto prallte folglich frontal in die Seite vom Auto der 22-Jährigen. Dabei zog sich die 21-jährige Mitfahrerin der 23-Jährigen Frau leichte Verletzungen zu und wurde im Rettungswagen ins Spital gebracht. An den Autos entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken

Herdbrand
Wil:
Am Donnerstag (05.01.2017), um ca. 03:20 Uhr, ist auf dem Herd einer Wohnung an der Flurhofstrasse ein Feuer ausgebrochen. Es entstand Sachschaden von rund 1‘000 Franken.

Die 79-jährige Bewohnerin der Wohnung dürfte versehentlich eine Herdplatte eingeschaltet haben, auf welcher sich zwei Behältnisse befanden. Kurze Zeit später bemerkte sie durch die geschmolzenen Gegenstände entstandenen Rauch aus Richtung des Herds sowie kleine Flammen auf diesem. Vor dem Eintreffen der alarmierten Feuerwehr Wil konnte die 79-Jährige den Brand mittels Wasser selbständig löschen. Der entstandene Rauch konnte anschliessend durch die Feuerwehr Wil beseitigt werden. In der Wohnung entstand vorwiegend Rauchschaden, welcher mit rund 1‘000 Franken zu beziffern ist. Die Frau blieb unverletzt. 

Festnahme bei Aktion Ameise
Wil:
Am Mittwoch (04.01.2017), um 16:05 Uhr, ist an der Rütlistrasse ein 32-jähriger Nigerianer anlässlich der Aktion Ameise festgenommen worden. Zuvor verkaufte er einem Scheinkäufer der Kantonspolizei St.Gallen zwei Kugeln Kokain für 100 Franken. Es werden nun strafrechtliche Massnahmen getroffen sowie ausländerrechtliche Massnahmen geprüft.
Einbruchdiebstahl in Garagenbetrieb
Kirchberg: In der Zeit zwischen Dienstagabend und Mittwochmorgen (04.01.2017) ist eine unbekannte Täterschaft in einen Garagenbetrieb eingebrochen. Sie hebelte dabei ein Fenster auf und stieg über dieses in die Räumlichkeit.

Im Innern begab sich die Täterschaft unter anderem in eine Büroräumlichkeit und brach einen Tresor auf. Aus diesem eignete sie sich mehrere hundert Franken Bargeld an. Der beim Einbruch entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 10‘000 Franken.

Nach Beschleunigungsmanöver mit Strassenlaterne kollidiert
Flawil: Am Mittwoch (28.12.2016), um 09:05 Uhr, ist auf der Landbergstrasse ein 18-Jähriger mit seinem Auto in grössere Steine und eine Strassenlaterne geprallt. Zwei Mitfahrer im Alter von 19 und 27 Jahren verletzten sich dabei leicht. Am Auto entstand Totalschaden.

Der junge Autofahrer startete sein Auto auf der Strasse „Im Annagarten“ um linksabbiegend auf die Landbergstrasse zu gelangen. Beim Anfahren beschleunigte er sein Auto zu stark, worauf dieses beim Abbiegemanöver zum rechten Fahrbahnrand gedrängt wurde. Um eine Kollision mit der rechtsseitigen Verkehrsberuhigung zu vermeiden, lenkte der 18-Jährige sein Auto stärker nach links. Dabei geriet dieses über den linken Fahrbahnrand hinaus und prallte Höhe Lindensaal frontal in eine Strassenlaterne sowie in drei grössere Steine. Von den insgesamt vier Mitfahrern, wurden zwei, im Alter von 19 und 27 Jahren, leicht verletzt. Sie begaben sich selbständig ins Spital. Am Auto entstand Totalschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken. Weiter entstand Drittschaden von ebenfalls mehreren tausend Franken.

Velofahrerin bei Zusammenstoss mit Auto verletzt
Wil:
Am Mittwoch (28.12.2016), um 16:35 Uhr, ist auf der Gottfried-Kellerstrasse eine 35-jährige Velofahrerin mit dem Auto eines 69-jährigen Mannes zusammengestossen. Sie wurde dabei eher leicht verletzt.

Die 35-Jährige fuhr mit ihrem Velo vom Flurhofquartier kommend in Richtung Gamma-Kreisel auf dem linksseitigen Trottoir der Georg-Rennerstrasse. Höhe Gottfried-Kellerstrasse beabsichtigte die Frau die genannte Strasse zu überqueren und fuhr hierfür vom Trottoir auf die Strasse. Zur selben Zeit lenkte der 69-jährige Mann sein Auto auf der Gottfried-Kellerstrasse an die Einmündung Georg-Rennerstrasse, um rechts in diese einzubiegen. Dabei übersah der Mann die Velofahrerin, wie auch sie das Auto. Deshalb kam es zur Kollision zwischen dem Auto und der 35-Jährigen. Die Frau stürzte zu Boden und zog sich dabei eher leichte Verletzungen zu. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren hundert Franken. Die Frau dürfte sich zum Zeitpunkt des Unfalls in einem fahrunfähigen Zustand befunden haben.

Beim Abbiegen mit Roller kollidiert
Bronschhofen:
Am Donnerstag (29.12.2016), um ca. 8 Uhr, ist auf der Mörikonerstrasse eine 54-jährige Frau bei einem Abbiegemanöver mit ihrem Auto in den entgegenkommenden Roller eines 57-jährigen Mannes geprallt. Der Mann wurde dabei leicht verletzt.

Die 54-Jährige fuhr mit ihrem Auto von Trungen kommend auf die Verzweigung Amp-Strasse zu, um links in diese einzubiegen. Zur selben Zeit fuhr der 57-Jährige mit seinem Roller in die entgegengesetzte Richtung, vom Kreisel Wilerstrasse herkommend in Richtung Trungen. Beim Abbiegemanöver übersah die Frau den Rollerfahrer und prallte mit ihrem Auto gegen die linke Seite des Rollers. Der 57-jährige Mann stürzte mit dem Roller zu Boden und zog sich dabei leichte Verletzungen zu. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren tausend Franken. Die 54-jährige Frau lenkte ihr Auto ohne im Besitz eines Führerausweises gewesen zu sein. 

Ortstafel umgefahren – Zeugenaufruf
Niederwil:
Am Montag (26.12.2016), in der Zeit zwischen 13 Uhr und 20 Uhr, ist auf der Ufhoferstrasse eine unbekannte Person mit einem Auto in eine Ortstafel geprallt. Der/die Verursacher/in entfernte sich von der Unfallörtlichkeit ohne den Schaden zu melden. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht nach Zeugen.

Der/die unbekannte Lenker/in fuhr mit einem Auto von der Fürstenlandstrasse kommend auf die Ufhoferstrasse. Kurz vor dem Ortseingang Ufhofen geriet das Auto aus bisher ungeklärten Gründen rechtsseitig in das angrenzende Wiesland und kollidierte dort mit der Ortstafel. Diese wurde aus der Verankerung gerissen und der daran montierte Abfalleimer auf den Vorplatz eines Anwohners geworfen. Der durch die Kollision entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken. Der/die Verursacher/in verliess die Örtlichkeit ohne sich um den Schaden zu kümmern. Am Auto dürfte ebenfalls hoher Sachschaden entstanden sein.

Beim Verursacherfahrzeug dürfte es sich gemäss jetzigen Erkenntnissen um ein Auto der Marke Marke Saab (Typ 9-5) handeln. Personen, die Angaben zum Auto und/oder dem/der Lenker/in machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Wil, Tel. 058 229 79 79, zu melden. 

Überschlag in Ausfahrt
Wil: Am Sonntag (25.12.2016), kurz nach 11:20 Uhr, ist eine 42-jährige Frau mit ihrem Auto in der Autobahnausfahrt Wil verunfallt. Dabei überschlug sich ihr Auto. Sie blieb unverletzt.

Die 42-jährige fuhr auf der Autobahn A1 aus der Richtung Zürich herkommend nach Wil. Dort verliess sie die Autobahn. Gemäss eigenen Angaben geriet sie in der Ausfahrt von ihrer Fahrspur ab, weshalb sie eine starke Lenkbewegung machte. Dabei geriet ihr Auto ins Schleudern und befuhr schliesslich die rechtsseitige Böschung, wo sich das Auto überschlug und auf der Beifahrerseite liegend zum Stillstand kam. Die Frau konnte ihr Auto selbständig verlassen. Sie wurde vom Rettungsdienst vor Ort betreut, musste aber nicht ins Spital gebracht werden. Am Auto entstand ein Sachschaden von 8‘000 Franken.

Unfälle führten zu Stau
Wil: Am Freitagabend (23.12.2016), kurz nach 17 Uhr, haben sich auf der Autobahn A1 bei Wil zwei Verkehrsunfälle mit mehreren Autos ereignet. Zwei Personen wurden verletzt und mussten ins Spital gebracht werden. Es kam zu erheblichen Verzögerungen im Feierabendverkehr.

Der erste Unfall ereignete sich beim Anschlusswerk Wil. Ein 34-jähriger Autofahrer bemerkte das Bremsmanöver einer vor ihm fahrenden, 34-jährigen Frau zu spät. Das Auto des Mannes prallte daraufhin gegen das Heck vom Auto der Frau. Sie konnten die Autos anschliessend auf den Pannenstreifen lenken. Es wurde niemand verletzt, es entstand jedoch Sachschaden in der Höhe von 9‘000 Franken.

Kurze Zeit später fuhr ein 31-jähriger Mann mit seinem Auto ebenfalls auf dem Normalstreifen der A1 Richtung Wil. Ca. ein Kilometer vor dem Anschlusswerk Wil musste er sein Auto wegen des Staus bis zum Stillstand anhalten. Ein nachfolgender, 40-jähriger Autofahrer konnte sein Auto ebenfalls rechtzeitig zum Stillstand bringen. Der als dritter folgende, 31-jährige Autofahrer bemerkte die Anhaltenden Autos vor sich zu spät und prallte mit seinem Auto praktisch ungebremst gegen das Heck vom Auto des 40-Jährigen. Dieses wurde zuerst gegen das vorderste Auto und anschliessend gegen das Auto eines 26-jährigen Mannes auf dem Überholstreifen geschoben. Alle vier Autos kamen so zum Stillstand, dass beide Fahrstreifen blockiert waren. Die beiden Mitfahrer des 40-Jährigen wurden verletzt und mussten vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden. Auch der 31-jährige Unfallverursacher wurde verletzt und musste ebenfalls ins Spital gebracht werden. Es entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren zehntausend Franken.

Da der Verkehr nur noch über den Pannenstreifen geführt werden konnte, kam es zu einem Rückstau und längeren Wartezeiten für die übrigen Verkehrsteilnehmer. 

Fahrunfähige Verkehrsteilnehmer - Zeugenaufruf
Kanton St.Gallen: In der Zeit zwischen Freitagabend und Samstagmorgen (24.12.2016), waren zahlreiche Verkehrsteilnehmer in nicht fahrfähigem Zustand unterwegs. Es kam deswegen sogar zu Unfällen.

Freitag:
18: 55 Uhr, Rheineck, Appenzellerstrasse: 48-jähriger, alkoholisierter Velofahrer selbständig gestürzt und verletzt worden. Er musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

19:55 Uhr, Flawil, Wilerstrasse: 39-jähriger Autofahrer bei Verkehrskontrolle angehalten. Beweissichere Atem-Alkoholprobe ergab 0.72 mg/l – Führerausweis abgenommen.

20:40 Uhr, Schänis, Biltnerstrasse: 24-jähriger Autofahrer bei Verkehrskontrolle angehalten. Atemlufttest zeigte Alkohol – Weiterfahrt untersagt.

21:05 Uhr, Schänis, Biltnerstrasse: Ein 56-jähriger Autofahrer sollte bei einer Verkehrskontrolle angehalten werden. Er missachtete jedoch das Haltezeichen des Polizisten und fuhr weiter. Nachdem die Polizisten ihm mit dem Polizeiauto folgten, hielt er zunächst an, setzte seine Fahrt aber erneut werden. Etwas später gelang es, den Autofahrer trotzdem anzuhalten. Die beweissichere Atem-Alkoholprobe ergab 1.02 mg/l – Führerausweis abgenommen.

21:18 Uhr, Flawil, Wilerstrasse: 48-jähriger Autofahrer bei Verkehrskontrolle angehalten. Atemlufttest zeigte Alkohol – Weiterfahrt untersagt.

Samstag:
01:45 Uhr, Gossau, Bahnhofplatz: 30-jährige Autofahrerin angehalten. Beweissichere Atem-Alkoholprobe ergab 1.12 mg/l - Führerausweis abgenommen.

02:55 Uhr, Flawil, Wilerstrasse: 35-kähriger Autofahrer angehalten. Beweissichere Atem-Alkoholprobe ergab 1.14 mg/l – Führerausweis abgenommen.

04:10 Uhr, Bazenheid: Eine Patrouille bemerkte ein stark beschädigtes Auto. Bei der anschliessenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der 25-jährige Autofahrer alkoholisiert war. Die beweissichere Atem-Alkoholprobe zeigte einen Wert von 0.59 mg/l. Ihm wurde der Führerausweis abgenommen.

Woher die Beschädigungen genau herrühren wird noch abgeklärt. Personen die etwas festgestellt haben, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, 058 229 81 00, zu melden.

Alle fehlbaren Verkehrsteilnehmer werden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht.

Die Kantonspolizei St.Gallen ruft zudem dazu auf, während den bevorstehenden Festtagen das Auto lieber stehen zu lassen wenn Alkohol konsumiert wurde. Es gibt zum Beispiel Fahrdienst wie „Nez Rouge“ oder Taxis. Die bringen einem sicher nach Hause, kosten viel weniger als ein Unfall oder eine Busse und Menschenleben können auch geschützt werden.

Blinklicht bei Bahnübergang beschädigt – Zeugenaufruf
Bazenheid:
Am Freitag (23.12.2016), um ca. 07:20 Uhr, hat auf der Mühlaustrasse eine unbekannte Person mit seinem/ihrem Fahrzeug, vermutlich ein Lastwagen, das Blicklicht beim Bahnübergang beschädigt. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht nach Zeugen.
 

Der/die gesuchte Fahrzeuglenker/in fuhr in Richtung Bazenheid Zentrum, als sein/ihr Fahrzeug beim Bahnübergang zu weit nach rechts geriet, so dass es das rechtsseitige Blicklicht touchierte. Das Blinklicht wurde dabei aus der Halterung gerissen und fiel zu Boden. Es entstand Sachschaden von rund 2‘000 Franken. Der/die Fahrer/in verliess die Örtlichkeit ohne sich um den Schaden zu kümmern. Beim Verursacherfahrzeug dürfte es sich um ein Lastwagen, vermutlich Sattelschlepper, handeln.

Personen, welche Angaben zum/zur gesuchten Fahrzeuglenker/in und/oder dem Fahrzeug machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden.

Am Steuer eingenickt und verunfallt
WUPPENAU (kapo) In der Nacht zum Freitag verursachte ein alkoholisierter Autofahrer in Wuppenau einen Selbstunfall. Er wurde leicht verletzt.


Der 28-jährige Schweizer war mit seinem Auto nach 1 Uhr auf der Konstanzerstrasse in Richtung Mettlen unterwegs. Gemäss seinen Aussagen gegenüber der Kantonspolizei Thurgau sei er kurz eingenickt. Dabei geriet das Fahrzeug rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einem Findling. Beim Unfall erlitt der Mann leichte Schürfungen, es entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

Eine Atemalkoholprobe ergab beim Lenker einen Wert von 0,92 mg/l. Sein Führerausweis wurde zuhanden der Administrativbehörde eingezogen.
Drei Verletzte bei Selbstunfall
Oberuzwil:
Am Mittwoch (21.12.2016), um 21 Uhr, ist auf der Jonschwilerstrasse ein 21-jähriger Mann mit seinem Auto von der Strasse abgekommen und in einen Baum geprallt. Er wurde dabei leicht verletzt. Seine Mitfahrer im Alter von 17 Jahren zogen sich unbestimmte beziehungsweise schwere Verletzungen zu. Der 21-Jährige lenkte sein Auto unter Alkohol- sowie Drogeneinfluss.

Der 21-jährige Mann fuhr mit seinen beiden Mitfahrern von Bazenheid Richtung Uzwil. In der Linkskurve Höhe Bettenauerweiher geriet das Auto rechts über den Strassenrand und prallte dort frontal in einen Baum. Durch den Aufprall wurde das Auto abgewiesen und weiter über die Strasse geschleudert, bis es schliesslich auf der Gegenfahrbahn entgegen der ursprünglichen Fahrtrichtung zum Stillstand kam. Der 21-jährige Fahrer verletzte sich leicht und wurde im Rettungswagen ins Spital gebracht. Der 17-jährige Mitfahrer auf dem Beifahrersitz wurde durch Angehörige der Feuerwehren Wil und Jonschwil aus dem Auto geborgen und anschliessend mit unbestimmten Verletzungen im Rettungswagen ins Spital gebracht. Der 17-jährige Mitfahrer auf dem Rücksitz zog sich beim Aufprall schwere Verletzungen zu und wurde ebenfalls im Rettungswagen ins Spital gebracht.

Ein beim 21-jährigen Fahrer durchgeführter Alkoholtest wies einen Wert von über 0.7 mg/l (Milligramm Alkohol pro Liter Alkohol) auf. Weiter gab er an, zuvor Drogen konsumiert zu haben. Die Jonschwilerstrasse musste während den Bergungsarbeiten für rund zwei Stunden gesperrt werden. 

Zusammenstoss im Kreisel
Zuzwil:
Am Dienstag (20.12.2016), um 17:10 Uhr, ist auf der St.Gallerstrasse im Herbergkreisel das Auto einer 69-jährigen Frau mit einer 16-jährigen Rollerfahrerin kollidiert. Die Rollerfahrerin verletzte sich dabei leicht.

Die 16-Jährige fuhr über die Henauerstrasse in den Kreisel ein um in Richtung Grünegg zu fahren. Zur selben Zeit lenkte die 69-Jährige ihr Auto von Zuzwil Zentrum herkommend an den Kreisel und befuhr diesen nach einem kurzen Seitenblick nach links. Hierbei übersah sie die 16-jährige Rollerfahrerin und ihr Auto prallte frontal in die rechte Seite des Rollers. Die 16-Jährige stürzte zusammen mit dem Roller und verletzte sich dabei leicht. Sie wurde vor Ort durch die Sanität betreut. Anhand einem Alkoholtest wurde festgestellt, dass die 69-jährige Frau ihr Auto unter Alkoholeinfluss lenkte. 

Unfall auf Fussgängerstreifen
Wil:
Am Mittwoch (14.12.2016), um 17:15 Uhr, ist auf der Zürcherstrasse eine 46-jährige Frau mit ihrem Auto gegen eine Frau mit einen Kinderwagen gefahren. Anschliessend kollidierte ihr Auto auch mit dem Auto eines 23-Jährigen. Ein 2-jähriges Mädchen wurde leicht verletzt.

Ein 23-jähriger Mann war mit seinem Auto in Richtung Zentrum unterwegs. Er hielt vor dem Fussgängerstreifen, bei der Einmündung der Winkelriedstrasse, an. Gleichzeitig fuhr die 46-jährige Frau auf der Winkelriedstrasse Richtung Zürcherstrasse um links in diese einzubiegen. Dabei übersah die Autofahrerin eine 61-jährige Frau, die soeben dabei war, mit einem Baby im Kinderwagen und einem 2-jährigen Mädchen auf dem Trittbrett des Kinderwagens, die Strasse über den Fussgängerstreifen zu überqueren. Das Auto der 46-Jährigen prallte folglich gegen den Kinderwagen, wodurch dieser umgestossen wurde.

Das 2-jährige Mädchen wurde dabei ebenfalls zu Boden geworfen, während sich die 61-Jährige auffangen konnte. Die 46-jährige Frau wich mit ihrem Auto nach links aus und prallte damit frontal gegen das Auto des 23-Jährigen. Das 2-jährige Mädchen zog sich beim Sturz leichte Verletzungen zu. Es wurde zusammen mit der unverletzten 61-Jährigen und dem Baby zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Bei Unfall verletzt
SIRNACH (kapo) Nach einer Auffahrkollision in Sirnach musste am Mittwoch eine Beifahrerin ins Spital gebracht werden.

Ein 44-jähriger Autofahrer war gegen 16.45 Uhr auf der Wilerstrasse in Richtung Sirnach unterwegs und musste anhalten, um nach links in einen Parkplatz abzubiegen. Eine nachfolgende, 67-jährige Autofahrerin bemerkte das zu spät und kollidierte mit dem stehenden Auto.
Die Beifahrerin des 44-Jährigen wurde verletzt und musste vom Rettungsdienst ins Spital gebracht werden.

Zusammenstoss auf Kreuzung – Zeugenaufruf
Wil: Am Mittwoch (14.12.2016), um 07:00 Uhr, sind auf der Kreuzung Lerchenfeldstrasse / Poststrasse zwei Autos miteinander kollidiert. Einer der beiden Autofahrer dürfte zuvor eine rote Ampel überfahren haben. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht nach Zeugen.

Ein 63-jähriger Mann fuhr auf der Poststrasse in Richtung Kreuzung währendem sich ein 30-jähriger Autofahrer auf der Lerchenfeldstrasse derselben Kreuzung näherte, um diese Richtung Schwanenkreisel zu überqueren. Der 30-Jährige dürfte beim Befahren der Kreuzung mutmasslich die rote Ampel übersehen haben, worauf sein Auto mit dem des 63-Jährigen kollidierte. Dieser hatte in der Zwischenzeit die Kreuzung ebenfalls befahren. Beim Zusammenstoss entstand an den Autos Sachschaden in der Gesamthöhe von rund 13‘000 Franken. Die Männer blieben unverletzt.

Der Unfallhergang, insbesondere die Anzeige der Lichtsignalanlage, konnte noch nicht abschliessend geklärt werden. Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden. 

 Mofafahrer bei Zusammenstoss mit Auto verletzt
Flawil:
Am Montag (12.12.2016), um 17:45 Uhr, sind auf der Wilerstrasse das Auto eines 34-jährigen Mannes und das Mofa eines 13-Jährigen zusammengestossen. Der Jugendliche wurde dabei leicht verletzt.

Der 34-jährige Autofahrer war von Gossau kommend auf der St. Gallerstrasse unterwegs und beabsichtigte Höhe Magdenauerstrasse links in diese einzubiegen. Zur selben Zeit fuhr der 13-Jährige mit seinem Mofa auf der Wilerstrasse in Richtung Gossau. Der 34-Jährige übersah den Mofafahrer als er sein Einbiegemanöver startete und sein Auto prallte darauf gegen das Mofa des 13-Jährigen. Dieser stürzte zu Boden und verletzte sich leicht. Er musste vom Rettungswagen ins Spital gebracht werden. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von mehr als 2‘000 Franken. 

Kollision in Kreisel
Wil:Am Montag (12.12.2016), um 11:25 Uhr, ereignete sich in einem Kreisel auf der Flawilerstrasse eine Kollision zwischen einem Auto und einem Roller. Der 65-jährige Rollerfahrer wurde dabei leicht verletzt.

Ein 64-jähriger Autofahrer fuhr aus Rickenbach kommend auf den Kreisel Höhe McDonald’s zu um nach Wil zu gelangen. Zur selben Zeit näherte sich der 65-jährige Rollerfahrer von Wil herkommend demselben Kreisel und befuhr diesen um nach Schwarzenbach zu gelangen. Der 64-Jährige fuhr inzwischen ebenfalls in den Kreisel ein, wobei er den im Kreisel befindenden Rollerfahrer übersah. Sein Auto prallte darauf gegen den Roller des 65-Jährigen. Dieser wurde dabei leicht verletzt und begab sich selbständig in ärztliche Behandlung. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in der Gesamthöhe von mehreren tausend Franken.

Passanten stellen Taschendieb
Wil: Am Samstagabend (10.12.2016) haben zwei Passanten Zivilcourage bewiesen. Nachdem sie bemerkt hatten, wie ein junger Mann einer Frau die Handtasche entrissen hatte, verfolgten sie den Täter und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei zurück.

Der 19-jährige Schweizer hatte nach 19 Uhr einer Besucherin des Weihnachtsmarkts die Handtasche gestohlen und mit seiner Beute die Flucht ergriffen. Zwei aufmerksame Männer nahmen sofort die Verfolgung auf und konnten den jungen Mann schliesslich einholen. Die Polizei nahm den Täter fest. Auf seiner Flucht hatte der 19-Jährige eine weitere Marktbesucherin umgestossen. Die Frau musste mit dem Rettungswagen ins Spital gebracht werden. Wie sich im Laufe der Ermittlungen heraus stellte, hatte der 19-Jährige bereits zuvor versucht, einem jungen Mann das Portemonnaie zu stehlen, was jedoch misslang. Der Täter wurde bei der Staatsanwaltschaft St. Gallen angezeigt.  

Alkoholisiert am Steuer
BUSSWIL
(kapo) Die Kantonspolizei Thurgau hat in der Nacht zum Samstag in Busswil einen alkoholisierten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen.

Eine Patrouille der Kantonspolizei Thurgau kontrollierte um 23.30 Uhr an der Hubstrasse einen Autofahrer. Eine beweissichere Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 0,48 mg/l. Der Führerausweis des 29-jährigen Deutschen wurde eingezogen.

Selbstunfall unter Alkoholeinfluss - Zeugenaufruf
Lenggenwil:
Am frühen Samstagmorgen (10.12.2016) ist ein 20-jähriger Autofahrer mit seinem Wagen von der Erlenstrasse abgekommen und in einem Bachbett gelandet. Die Polizei sucht Zeugen.

Offenbar war der Lenker um 5 Uhr, von der Dietrütistrasse kommend, mit nicht angepasster Geschwindigkeit die Erlenstrasse entlang gefahren. Beim dortigen Wendeplatz geriet der Wagen über den befestigten Boden ins Wiesland hinaus. Nach mehreren Metern kam der junge Mann mit dem Auto schliesslich in einem Bachbett zum Stillstand. Als die Polizei am Unfallort eintraf, war bereits ein Bergungsversuch im Gang. Der mit dem 20-Jährigen durchgeführte Alkotest ergab einen Wert von über 0,8 mg/l. Glücklicherweise zog sich der junge Lenker bei diesem Unfall nur leichte Verletzungen zu. Am Fahrzeug entstand Sachschaden.

Personen, die Angaben zu diesem Verkehrsunfall machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Telefon 058 229 81 00, zu melden. 

Drei mutmassliche Drogendealer festgenommen
Oberuzwil: Am Donnerstagmorgen (08.12.2016) hat die Kantonspolizei St.Gallen drei Serben im Alter von 20, 21 und 22 Jahren festgenommen und rund 180 Gramm mutmassliches Heroin sicherstellen können. Dieser Erfolg gelang dank einem Hinweis aus der Bevölkerung.

Aufgrund eines Hinweises führte die Kantonspolizei St.Gallen in der Tafelackerstrasse eine Überwachung durch. Dabei konnten zwei Männer beobachtet werden, wie sie deponierte Betäubungsmittel (mutmasslich Heroin) an sich nahmen. Als die beiden Männer im Alter von 21 und 22 Jahren kurz danach zur Kontrolle angehalten wurden, ergriff der 21-Jährige zu Fuss die Flucht. Er konnte wenig später gestellt und ebenfalls festgenommen werden. Nach einer weiteren Überwachung konnte ein 20-Jähriger festgenommen werden. Auch er wurde dabei beobachtet, wie er Betäubungsmittel aus dem Versteck holte. Sämtliche Betäubungsmittel wurden sichergestellt.
Die Staatsanwaltschaft hat eine Strafuntersuchung eröffnet und die Kantonspolizei mit weiteren Ermittlungen beauftragt.
 

Brand in Heustock
HOSENRUCK (kapo) Die Feuerwehr konnte am Samstagnachmittag einen Mottbrand in einer Scheune in Hosenruck löschen, verletzt wurde niemand.

Bewohner des Bauernhofes entdeckten um zirka 16 Uhr eine Rauchentwicklung in der Scheune und schlugen Alarm. Die Feuerwehr am Nollen und die Feuerwehr Region Wil kamen mit rund 110 Einsatzkräften vor Ort und konnten den Mottbrand im Heustock löschen.

Verletzt wurde niemand, der Sachschaden ist mehrere hundert Franken gross. Zur Klärung der Brandursache wurde der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau aufgeboten.

Kleinbagger und Hydraulikhammer gestohlen – Zeugenaufruf
Henau: Am Freitag (04.11.2016), im Verlaufe des Tages, wurden bei der Baustelle der Sportanlage Rüti, Wirmetenstrasse, ein Kleinbagger Marke Takeuchi J, rot und fünf Bohrhammer der Marke Huppi gestohlen. Der Diebstahl wurde nur zufällig entdeckt. Der Deliktsbetrag beträgt mehrere zehntausend Franken. Da die Täterschaft die Baumaschine und Geräte verladen mussten, hofft die Polizei auf Hinweise aus der Bevölkerung. Telefon der Polizeistation Uzwil: +41 58 229 51 30

Radfahrer stürzt und verletzt sich
Wil: Am Samstag (03.12.2016) ist ein Mann auf der Churfirstenstrasse mit seinem Fahrrad verunfallt. Beim Sturz zog er sich unbestimmte Verletzungen zu. Er wurde mit den Rettungsdienst ins Spital überführt.

Ein 50-Jähriger geriet Höhe Larag mit dem Vorderrad seines Fahrrades in das in die Fahrbahn eingelassene Industriegeleis. Beim Sturz zog er sich unbestimmte Kopfverletzungen zu. Er wurde von einem Notarzt und dem Rettungsdienst erstversorgt und dann in ein Spital überführt.

Auf Fussgängerstreifen angefahren
Wil:
Am Donnerstag (01.12.2016), um 18:30 Uhr, hat auf der Hubstrasse ein 62-jähriger Mann mit seinem Auto eine 15-jährige Passantin auf einem Fussgängerstreifen angefahren. Die Jugendliche verletzte sich beim anschliessenden Sturz leicht.

Die 15-Jährige lief auf dem Trottoir mit geringem Abstand hinter ihren drei Kolleginnen. Die Jugendlichen beabsichtigten den Fussgängerstreifen zu überqueren, weshalb der 62-jährige Autofahrer sein Fahrzeug vor diesem zum Stillstand brachte. Die 15-Jährige eilte ihren Kolleginnen nach, um den Fussgängerstreifen ebenfalls noch zu überqueren. Als drei der Mädchen den Fussgängerstreifen passiert hatten, brachte der 62-Jährige sein Auto wieder ins Rollen und übersah dabei die 15-Jährige.

Der Mann prallte mit seinem Auto in die 15-Jährige, welche darauf zu Boden stürzte. Sie gab dem Autofahrer an nicht verletzt zu sein und die beiden Beteiligten entfernten sich von der Unfallstelle. Zuhause angekommen verspürte die Jugendliche leichte Schmerzen, weshalb sie von ihrem Vater zur Kontrolle ins Spital gebracht wurde. Bei dieser wurden geringe Verletzungen festgestellt. Weiter verständigte der Vater die Kantonspolizei St.Gallen. Unabhängig davon kontaktierte der 62-jährige Autofahrer korrekterweise ebenfalls die Polizei, um den Unfall zu melden. 

Mutmassliche Enkeltrickbetrügerin festgenommen
Zuzwil: Am Mittwochnachmittag (23.11.2016) hat die Kantonspolizei St.Gallen von einer 70-jährigen Frau die Meldung erhalten, dass sich mutmassliche Enkeltrickbetrüger bei ihr gemeldet haben. Im Zuge einer umgehend eingeleiteten Überwachung, konnte schliesslich eine 25-jährige Frau festgenommen werden, die das Geld hätte abholen sollen.

Die 70-jährige Frau erhielt einen Telefonanruf von einem mutmasslichen Enkeltrickbetrüger. Er verlangte von der Frau die Herausgabe von 25‘000 Franken. Die 70-Jährige hat gut reagiert und umgehend die Kantonspolizei St.Gallen verständigt. Gleichzeitig hielt sie den Kontakt zu den mutmasslichen Betrügern aufrecht und vereinbarte einen Termin zur Geldübergabe.

Zum vereinbarten Termin erschien eine 25-jährige Slowakin. Sie konnte festgenommen werden. Mittlerweile befindet sich die Frau in Untersuchungshaft und es werden straf- und ausländerrechtliche Massnahmen gegen sie eingeleitet.

Die Kantonspolizei St.Gallen hat in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen Ermittlungen zu weiteren Beteiligten aufgenommen. 

Fussgänger angefahren
MÜNCHWILEN (kapo) Nach einem Verkehrsunfall vom Freitag in Münchwilen sucht die Kantonspolizei Thurgau einen Autofahrer und Zeugen.


Drei Jugendliche überquerten um zirka 19.30 Uhr auf der Höhe der Migros die Waldeggstrasse auf dem Fussgängerstreifen. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen der Kantonspolizei Thurgau fuhr gleichzeitig ein Autofahrer vom Kreisel in die Waldeggstrasse ein und kollidierte mit den Fussgängern.

Diese wurden teilweise auf die Motorhaube geschleudert und fielen zu Boden. Der junge Autofahrer, der vermutlich mit einem blauen Opel Astra OPC oder einem Opel Corsa unterwegs war, fuhr in Richtung St. Margarethen weiter, ohne sich um die Jugendlichen zu kümmern.
Die drei Fussgänger wurden teilweise verletzt und mussten sich im Spital behandeln lassen.

Zeugenaufruf
Der junge Autofahrer und Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Münchwilen unter der Nummer 071 221 48 30 zu melden.

Nach Unfall geflüchtet - Zeugenaufruf
Bazenheid: Am Samstag (26.11.2016), kurz nach 01:30 Uhr, ist ein 21-jähriger Autofahrer beim Anschlusswerk Bazenheid der H16 Richtung Wil mit seinem Auto gegen eine Leitplanke geprallt. Ohne den angerichteten Schaden zu melden, entfernte er sich von der Unfallstelle. Der Lenker konnte ausfindig gemacht werden und es stellte sich heraus, dass er sein Auto in fahrunfähigem Zustand gelenkt haben dürfte. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Der 21-jährige Autofahrer fuhr auf der H16 Richtung Wil. Im Bereich des Anschlusswerk Bazenheid wollte er gemäss eigenen Angaben einem Notfallfahrzeug Platz machen, weshalb er die Ausfahrtsrampe befuhr. Anschliessend beabsichtigte er via Einfahrtsrampe auf die H16 zurück zu fahren. Aufgrund seiner zu hohen Geschwindigkeit, schaffte er es nicht auf den Beschleunigungsstreifen einzubiegen. Sein Auto prallte frontal gegen die Leitplanke der Autobahnüberführung. Der 21-Jährige blieb unverletzt und fuhr von der Unfallstelle Richtung Bazenheid, von wo er das Abschleppen seines Autos organisierte und sich dann nach Hause begab.

Am späteren Morgen meldeten sich Angehörige des Autofahrers bei der Kantonspolizei St.Gallen wegen der Schadensregulierung bei der beschädigten Leitplanke. Eine Patrouille kontaktierte daraufhin den Autofahrer und stellte fest, dass er sein Auto unter Drogeneinfluss gelenkt haben dürfte. Bei ihm wurde eine Blut- und Urinprobe angeordnet und sein Führerausweis abgenommen. Am Auto und an der Strassenanlage entstand ein Sachschaden von über 30‘000 Franken.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen und bittet Personen, die Angaben zum Unfallhergang und dem Autofahrer machen können, sich bei der Polizeistation Uzwil, 058 229 51 30, zu melden. 

Auffahrunfall mit sieben Autos
Züberwangen: Am Freitag (25.11.2016), um 17:20 Uhr, hat sich auf der Autobahn A1 zwischen Wil und Uzwil ein Auffahrunfall mit sieben Autos ereignet. Ein Autofahrer wurde leicht verletzt.

Fünf Autofahrer und zwei Autofahrerinnen fuhren hintereinander auf dem Überholstreifen der Autobahn A1 Richtung St.Gallen. Wegen dem hohen Verkehrsaufkommen musste der vorderste Autofahrer, ein 36-jähriger Mann, sein Auto stark abbremsen. Ein nachfolgender 27-jähriger bemerkte dies zu spät und sein Auto prallte ins Heck vom Auto des 36-Jährigen. Der dahinter fahrende 21-jährige Autofahrer konnte sein Auto noch rechtzeitig zum Stillstand bringen. Jedoch prallte das Auto nachfolgenden 65-jährigen gegen das Heck vom Auto des Vordermannes. Eine wiederum nachfolgende 38-jährige Frau konnte ihr Auto noch rechtzeitig zum Stillstand bringen. Jedoch streifte das Auto eines hinter ihr fahrenden 18-jährigen Mannes trotz Ausweichmanöver ihr Auto. Zuletzt konnte auch eine 25-jährige Autofahrerin ihr Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen und ihr Auto prallte gegen das Auto der 38-jährigen Autofahrerin. Durch die letzte Kollision wurden schliesslich die hinteren fünf Autos ineinander geschoben.

Durch den Unfall wurde der zuvorderst fahrende, 36-jährige Autofahrer leicht verletzt. Er konnte sich selbständig in ärztliche Behandlung begeben. An den Autos entstand ein Sachschaden von rund 20‘000 Franken.
Der Grund für den Unfall dürfte nach jetzigen Erkenntnissen ungenügender Abstand und mangelnde Aufmerksamkeit seitens der beteiligten Autofahrer/innen sein.
Durch den Unfall kam es auf der Autobahn Richtung St.Gallen zur Staubildung und Wartezeiten für die übrigen Verkehrsteilnehmer.

Mann auf Fussgängerstreifen angefahren
Wil:
Am Dienstag (22.11.2016), um 13:05 Uhr, ist auf der Mattstrasse ein 78-jähriger Mann beim Überqueren des Fussgängerstreifens vom Auto eines 61-Jährigen angefahren worden. Der Fussgänger wurde mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.

Der 78-jährige Fussgänger ging auf der Toggenburgerstrasse Richtung Rösslikreisel. Bei diesem beabsichtigte er die Mattstrasse über den Fussgängerstreifen zu überqueren. Zur selben Zeit fuhr der 61-jährige Autofahrer ebenfalls auf der Toggenburgerstrasse von der Rudenzburgkreuzung kommend Richtung Rösslikreisel. In diesem nahm der Autofahrer die erste Ausfahrt auf die Mattstrasse. Dort übersah er den 78-Jährigen, welcher zwischenzeitlich dabei war den Fussgängerstreifen von rechts zu überqueren. Das Auto des 61-Jährigen prallte in den Fussgänger. Der 78-Jährige zog sich beim Aufprall unbestimmte Verletzungen zu und wurde im Rettungswagen ins Spital gebracht.

Bewaffneter Raub auf Tankstelle
Wil: Am Dienstag (22.11.2016), um 21:55 Uhr, hat an der St.Gallerstrasse ein unbekannter Mann, mit einem Messer bewaffnet, einen Tankstellenshop aufgesucht. Im Innern bedrohte er zwei Mitarbeiterinnen des Shops und forderte das Bargeld aus der Kasse. Er erbeutete mehrere hundert Franken Notengeld.

Der vermummte Mann betrat den Tankstellenshop über die Haupteingangstüre und begab sich zu den beiden anwesenden Mitarbeiterinnen des Shops. Er bedrohte die Frauen mit einem vorgehaltenen Messer und forderte eine der beiden auf, die Kasse zu öffnen. Daraus entnahm er darauf Notengeld im Wert von mehreren hundert Franken und verliess damit den Shop.

Verletzte bei Fenstersturz
Wil: Am Dienstag (22.11.2016), um 11:30 Uhr, ist der Kantonspolizei St.Gallen eine verletzte Person im Bereich des Allee-Schulhauses in Wil gemeldet worden. Die umgehend ausgerückten Rettungskräfte trafen eine verletzte Frau an. Die Umstände des Unglücks sind bislang noch unklar.

Gemäss jetzigen Erkenntnissen steht die bislang unbekannte Frau nicht im Zusammenhang mit dem Schulhaus. Sie dürfte aus bislang unbekannten Gründen, jedoch selbständig, aus dem Fenster gesprungen sein. Die Verletzte wurde nach der Erstbetreuung durch den Rettungsdienst mit schweren Verletzungen von der Rega ins Spital geflogen. Aufgrund des regen Publikumsverkehrs zur Mittagszeit wurde die Feuerwehr Wil zur Errichtung eines Sichtschutzes aufgeboten. Die Kantonspolizei St.Gallen klärt nun den genauen Unfallhergang und die Identität der Frau ab. 

Totalschaden nach Motorbrand
Oberuzwil:
Am Montag (21.11.2016), um 08:05 Uhr, ist an der Wiesentalstrasse das Auto eines 36-jährigen Mannes in Brand geraten. Am Auto entstand Totalschaden in der Höhe von rund 10‘000 Franken.

Als der 36-Jährige versuchte sein Auto zu starten, sprang der Motor nicht an. Kurz darauf bemerkte er einen Brand unter der Motorhaube und alarmierte die Rettungskräfte. Die ausgerückten Feuerwehren Oberuzwil und Uzwil konnten das Feuer rasch löschen. Während des Feuerwehreinsatzes musste die Wiesentalstrasse kurzzeitig komplett gesperrt werden. Weiter wurde aus Sicherheitsgründen die Post, vor welcher das Auto parkiert war, evakuiert. Als Ursache des Brandes steht ein technischer Defekt im Vordergrund. Durch das Feuer entstand am Auto Totalschaden in der Höhe von rund 10‘000 Franken sowie Drittschaden von mehreren tausend Franken. Verletzt wurde niemand. 

Unfall auf Autobahn führt zu langem Stau
Wil: Am Samstag (19.11.2016), um 16:25 Uhr, ist es im Bereich der Autobahneinfahrt Wil, Fahrtrichtung St.Gallen, zu einer Kollision zwischen einem Auto und einem Sattelschlepper gekommen. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Es kam zu grösseren Verkehrsbehinderungen.

Ein 20-jähriger Autofahrer befuhr die feuchte Autobahneinfahrt Wil in Richtung St.Gallen. In der langgezogenen Rechtskurve kam er ins Schleudern und überquerte unkontrolliert die Normalspur der Autobahn A1. Gleichzeitig näherte sich auf der Normalspur ein 34-jähriger Lenker eines Sattelschleppers. Auf der Höhe des Beschleunigungsstreifens kollidierte das schleudernde Auto des 20-Jährigen mit dem Sattelschlepper. Durch die Wucht der Kollision wurde das Auto zurück in Richtung Beschleunigungsstreifen geschleudert und kam dort zum Stillstand. Der Sattelschlepper geriet nach der Kollision auf die Überholspur und touchierte dort die Mittelleitplanke. Durch den Unfall wurden die beiden Mitfahrer im Auto, zwei 16-jährige Jugendliche, leicht verletzt und zur Kontrolle ins Spital gebracht.

Für die Unfallaufnahme musste der Überholstreifen sowie die Autobahneinfahrt Wil (Fahrtrichtung Wil-Oberbüren) bis um 18:30 Uhr gesperrt werden. Dadurch kam es zu einem erheblichem Rückstau. Nebst mehreren Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen standen der Rettungsdienst und der Sicherheitsverbund Wil im Einsatz.

Einbruch in Einfamilienhaus
Lütisburg: In der Zeit zwischen Freitag und Samstag (19.11.2016) ist eine unbekannte Täterschaft am Altgonzenbach in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Sie verschaffte sich durch das Aufbrechen der Sitzplatztüre Zugang zum Gebäude. Dort entwendete die Täterschaft Wertgegenstände und Bargeld im Wert von mehreren tausend Franken. Der Sachschaden beträgt mehrere hundert Franken.

Cornel Halter bleibt vermisst
Zuzwil/Krakau:
Seit Dienstag, 27. Oktober 2015, wird in Zuzwil der 42-jährige Cornel Halter vermisst. Die Kantonspolizei St.Gallen berichtete

 Aufgrund der bisherigen Ermittlungen ist bekannt, dass Cornel Halter am 13. November 2015 einen Geschäftstermin in der Stadt Opava (deutsch Troppau) in der Tschechischen Republik wahrnehmen sollte. Dort ist er aber nie erschienen. Sein Auto, ein grauer Audi A3, wurde im Sommer dieses Jahres in der Stadt Krakau in Polen aufgefunden. Es stand korrekt parkiert und verschlossen auf einem öffentlichen Parkplatz. Die beiden Städte liegen rund 200 Fahrkilometer voneinander entfernt. Das Auto wurde sichergestellt und in die Schweiz überführt. Die Kantonspolizei St.Gallen wird es auf Spuren untersuchen. Allenfalls ergeben sich daraus Hinweise auf das Verschwinden von Cornel Halter.

Bislang konnte nicht geklärt werden, wer das Auto nach Krakau chauffierte und dort parkte. Weiter ist ein möglicher Bezug zwischen Cornel Halter und Krakau unbekannt. Personen, welche Angaben zum Vermissten und den offenen Fragestellungen machen können, werden gebeten, sich mit der Kantonspolizei St.Gallen, +41 (0)58 229 49 49, in Verbindung zu setzen. 

Einbrecher von Bewohner überraschtt
Schwarzenbach:
Am Samstagabend (12.11.2016) ist ein unbekannter Täter um 19:20 Uhr bei seinem Einbruchversuch in ein Einfamilienhaus im Sonnhaldenquartier gestört worden.

Der Unbekannte schlug an Wohnhaus eine Scheibe ein und schreckte durch den dabei verursachten Lärm einen Bewohner auf. Bei dessen Nachschau konnte er sehen, wie eine Person flüchtete, einen Personenwagen bestieg und aus dem Quartier wegfuhr. 

Einbrüche in Einfamilienhäuser - Beobachtungen melden
Lenggenwil:
Im Verlauf des Freitagabends (11.11.2016) sind unbekannte Täter in zwei Quartieren in Einfamilienhäuser eingedrungen.

Der oder die unbekannten Täter brachen an den Häusern jeweils ein ebenerdiges Fenster auf gelangten so ins Innere der Gebäude. Beim Durchsuchen der Räume wurde in beiden Fällen lediglich eine kleine Menge Bargeld gefunden und mitgenommen. Der angerichtete Sachschaden beläuft sich bei beiden Liegenschaften auf über 1000 Franken.

Die Bevölkerung wird gebeten, Beobachtungen über auffällige oder in einem Quartier unbekannte Personen der Polizei, Telefonnummer 117, zu melden.

Scheune vollständig abgebrannt
Degersheim:
Am Donnerstag (03.11.2016), kurz vor 7 Uhr, ist im Sackhueb eine Scheune bis auf die Grundmauer abgebrannt. Es entstand Sachschaden von über 20‘000 Franken.

Die Scheune dürfte durch ein nicht vollständig gelöschtes Feuer vom Vorabend in Brand geraten sein. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand die im Wald stehende Scheune bereits in Vollbrand. Mehrere Holzbalken waren ebenfalls schon eingebrochen. Die Feuerwehren Degersheim und Flawil konnten die Ausbreitung des Feuers verhindern und den Brand löschen. Die Scheune sowie die sich darin befindenden Maschinen wurden komplett zerstört. Der Sachschaden beläuft sich auf über 20‘000 Franken.

Bei Auffahrkollision verletzt
Wil: Am Mittwoch (02.11.2016), um 06:50 Uhr, ist auf der Georg-Rennerstrasse ein 33-Jähriger mit seinem Auto in das eines 58-Jährigen gefahren. Der 58-jährige Mann zog sich leichte Verletzungen zu.

Die beiden Männer fuhren von der Autobahnausfahrt A1 in Richtung Wil. Auf Höhe des Lipo-Kreisels übersah der 33-Jährige das Bremsmanöver des vor ihm fahrenden 58-Jährigen. Folglich stiess er mit seinem Auto in das des 58-Jährigen. Letzterer zog sich beim Zusammenstoss leichte Verletzungen zu und wurde im Rettungswagen ins Spital gebracht. An den Autos entstand Sachschaden von mehreren tausend Franken.

In Verkaufsgeschäft eingebrochen und Zigaretten entwendet
Kirchberg:
In der Zeit zwischen Montagabend und Mittwochmorgen (02.11.2016) ist eine unbekannte Täterschaft in eine Geschäftsräumlichkeit an der Husenstrasse eingebrochen. Um ins Gebäude zu gelangen brach sie mit einem unbekannten Gegenstand eine Tür auf. Aus den Räumlichkeiten stahl die Täterschaft anschliessend Zigaretten mit bislang unbekanntem Gesamtwert. Beim Einbruch entstand Sachschaden von rund 2‘000 Franken.

Von Kutsche gestürzt
Niederhelfenschwil:
Am Dienstagnachmittag (01.11.2016), kurz vor 14 Uhr, ist es im Bereich Rohracker zu einem Kutschenunfall gekommen. Ein 61-jähriger Mann wurde dabei verletzt.

Beim Einspannen eines Pferdes vor eine Kutsche begann dieses los zu rennen. Der 61-jährige Mann, der sich auf der Kutsche befand hatte jedoch keine Kontrolle über die Kutsche. Er wurde von dieser heruntergeschleudert als das Gespann an einem Pfahl einhängte. Der Mann zog sich dabei schwere Verletzungen zu und musste von der Rega ins Spital geflogen werden.

Brandstiftung am Bahnhof - Zeugenaufruf
Flawil:
In der Nacht von Samstag auf Sonntag (30.10.2016) haben zwei unbekannte Männer nach 02:30 Uhr einen Brand verursacht. Die Polizei sucht die Täter und Zeugen.

Die Unbekannten zündeten unter einer Sitzbank auf dem Perron vorsätzlich ein Zeitungsbündel an. Dabei entstand Sachschaden in vierstelliger Höhe. Die Männer wurden als schlank beschrieben und sprachen Ostschweizerdialekt. Nach der Tat bestiegen sie um 02:48 Uhr die S-Bahn in Richtung Uzwil. Das Feuer konnte durch einen Zugbegleiter und die Feuerwehr Flawil gelöscht werden.

Die beiden Verursacher sowie Personen, die Hinweise zu den Männern machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Flawil, Telefon 058 229 60 16, zu melden. 

Kioskeinbrecher erwischt
Wil: Am Samstag (22.10.2016), um 01:40 Uhr, ist ein 49-jähriger Georgier bei einem Kioskeinbruch, am Bahnhofplatz, von der Kantonspolizei St.Gallen festgenommen worden.

Der 49-Jährige drang gewaltsam in den Kiosk ein und löste so einen stillen Alarm aus. Er verstaute etliche Zigarettenpackungen und alkoholische Getränke in seinem Rucksack. Eine Flasche Whisky trank er zudem an Ort und Stelle aus. Aufgrund des Alarmeingangs rückten zwei Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen zum Kiosk aus, wo sie den Einbrecher im Innern des Kiosks stellten und festnahmen. 

Einbruch in Parterre Wohnung
Oberbüren:
Am Freitag (21.10.2016), in der Zeit zwischen 17 und 21 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft durch ein aufgebrochenes Fenster in eine Wohnung im Neudorf eingebrochen. Sie erbeutete Uhren und elektronische Geräte. Der verursachte Sachschaden beläuft sich auf mehr als 1‘500 Franken.

Unter Drogeneinfluss vor Polizeipatrouille geflüchtet und anschliessend festgenommen
Wil:
Am Donnerstag (20.10.2016), um 14:30, sind auf der St.Gallerstrasse zwei Männer vor einer Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen geflüchtet, welche eine Kontrolle durchführen wollte. Aufgrund verschiedener Verdachtsmomente wurden die Männer im Alter von 43 Jahren und 53 Jahren festgenommen.

Die aus Russland und Georgien stammenden Männer fuhren von Zuzwil Richtung Wil. Als sie bemerkten, dass eine Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen beabsichtigte sie anzuhalten, bogen die Männer rechts in das Weidliquartier ein. Die Patrouille konnte den Männern folgen und den Fahrer beobachten, wie dieser in eine Tiefgarage hinunterfuhr. Der Beifahrer ergriff vorgängig zu Fuss die Flucht, konnte aber durch eine weitere Patrouille der Kantonspolizei St.Gallen ebenfalls angehalten werden.

Bei der anschliessenden Fahrzeugdurchsuchung wurden im Seitenfach der Fahrertür ein Schlagstock, Utensilien für den Betäubungsmittelkonsum sowie ein Schraubenzieher gefunden. Weiter fiel ein beim Fahrer durchgeführter Drogenschnelltest positiv aus, während der Beifahrer als Beteiligter eines Ladendiebstahls wiedererkannt wurde.

Die Männer wurden darauf aufgrund von Verdacht Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz, Wiederhandlung gegen das Waffengesetz sowie Verdacht auf weitere deliktische Tätigkeiten festgenommen. Der Fahrer wird des Weiteren wegen Fahren in fahrunfähigem Zustand, mit einem Fahrzeug ohne Versicherungsschutz sowie Fahren ohne gültigen Führerausweis angezeigt.

In Wohnung eingebrochen und Schmuck entwendet
Wil:
Am Donnerstag (20.10.2016), in der Zeit zwischen 17:40 Uhr und 20:10 Uhr, ist eine unbekannte Täterschaft in eine Wohnung eines Mehrfamilienhauses an der Höhenstrasse durch ein Fenster eingebrochen. Im Innern der Wohnung entwendete sie Schmuck im Wert von mehreren hundert Franken. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf rund 1‘000 Franken.

Wer hat den Vermissten Reza Nuri Golrudbari gesehen?
Bazenheid:
Am Dienstag vor einem Monat (20.09.2016) ist ein 37-jähriger Iraner nach einem freiwilligen Aufenthalt in einer Klinik in Wil spurlos verschwunden. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen, die Angaben zum Aufenthaltsort des Mannes machen können.

Nuri Golrudbari, zum Vornamen Reza, hört auch auf den Spitznamen „Pajman“. Der in Bazenheid wohnhafte Mann ist 170-175 cm gross, von mittlerer Statur und hat eine Stirnglatze. Er trug zuletzt einen Vollbart und hatte kurze, dunkle Haare. Auf dem linken Oberarm hat er ein Tattoo mit Vogel-Motiv und unter dem linken Auge weist er einen kleinen Leberfleck auf. Er trug eine silberne Halskette sowie ein silbernes Armband mit dem Schriftzug „Bahar“.

Nachdem sich Nuri Golrudbari freiwillig für mehrere Wochen in der Kantonalen Psychiatrischen Klinik Wil aufhielt, verschwand er nach seinem Austritt am 20. September 2016 spurlos und meldete sich seither auch nicht mehr bei seiner Lebenspartnerin.

Personen, die Angaben zum Vermissten machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Bazenheid, Tel. 058 229 76 00 oder bei der Zentrale der Kantonspolizei St.Gallen, Tel. 058 229 49 49, zu melden.

Frau von Auto angefahren – Zeugenaufruf
Kirchberg:
Am Mittwoch (19.10.2016), um 13:45 Uhr, ist auf der Fürstenlandstrasse eine 75-jährige Frau von einem Auto angefahren worden. Sie wurde dabei schwer verletzt und durch die Rega ins Spital geflogen. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen.

Die 75-jährige Frau fuhr im Bus von Rickenbach in Richtung Kirchberg. An der Haltestelle Stelz verliess sie den Bus und begab sich hinter diesen. Bevor der Bus weiterfuhr, beabsichtigte sie hinter ihm die Strasse zu überqueren. Zur gleichen Zeit fuhr ein 24-Jähriger mit seinem Auto auf der Gegenfahrbahn von Kirchberg Richtung Rickenbach. Er bemerkte die Frau, welche nun dabei war die Strasse zu überqueren und leitete eine Vollbremsung ein. Trotz dieser prallte das Auto mit der 75-Jährigen zusammen. Diese zog sich dabei schwere Verletzungen zu und wurde durch die Rega ins Spital geflogen.

Personen, welche Angaben zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich beim Polizeistützpunkt Oberbüren, Tel. 058 229 81 00, zu melden.

Bei Zusammenstoss über Auto geschleudert
Züberwangen:
Am Mittwoch (19.10.2016), um 06:45 Uhr, ist auf der St.Gallerstrasse eine 17-jährige Motorradfahrerin mit einem Auto zusammengestossen. Sie verletzte sich beim Unfall unbestimmt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von über 10‘000 Franken.

Die 17-Jährige fuhr von Züberwangen Richtung Wil. Von der Schulstrasse herkommend beabsichtigte zur gleichen Zeit eine 49-jährige Frau auf die St.Gallerstrasse einzubiegen. Sie hielt dafür bei der „Kein Vortritt“-Bodenmarkierung bis zum Stillstand an und tätigte die Seitenblicke. Beim Wiederlosfahren dürfte sie die 17-jährige Motorradfahrerin übersehen haben. Folglich kam es auf der St.Gallerstrasse, Höhe Schulstrasse, zu einem Zusammenstoss zwischen der Motorradfahrerin und dem Auto. Die 17-jährige Rollerfahrerin zog sich dabei unbestimmte Verletzungen zu und wurde im Rettungswagen ins Spital gebracht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von über 10‘000 Franken.

Rechtsrockkonzert in Tennishalle
Unterwasser: Von Samstag auf Sonntag (16.10.2016), in der Zeit zwischen 20 Uhr und 2 Uhr, ist in der Tennishalle ein Konzert für rechtsgerichtete Sympathisanten abgehalten worden. Die Kantonspolizei St.Gallen sorgte während dem Anlass für die Einhaltung von Ruhe, Ordnung und Sicherheit im öffentlichen Raum.

Unsere Fachstelle wurde bereits vor einiger Zeit darüber informiert, dass ein solcher Anlass irgendwo in „Süddeutschland“ stattfinden soll. Es musste nicht von Anfang an damit gerechnet werden, dass die Schweiz als Veranstaltungsland gewählt werden könnte. Am Freitagnachmittag kam das Gerücht auf, dass das Konzert an einem Veranstaltungsort im Umkreis von 30 Fahrminuten ab Zürich stattfinden könnte. Dieses Gerücht konnte jedoch nicht weiter konkretisiert werden.

Es ist üblich, dass die Veranstalter rechtsextremer Konzerte sich täuschender Manöver bedienen und erst kurz vor Veranstaltungsbeginn den effektiven Durchführungsort bekannt geben. Zudem wird akribisch darauf geachtet, dass das Wissen jeweils in einer kleinen Gruppe „eingeweihter Personen“ bewahrt wird. Dank der guten Zusammenarbeit diverser kantonaler Polizeikorps und der zuständigen Bundesbehörde gelang es im Lauf des Samstagnachmittags herauszufinden, dass das Konzert in Unterwasser durchgeführt werden soll. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich bereits grössere Ansammlungen von Konzertbesuchern am Veranstaltungsort und es war nicht mehr möglich, die Durchführung der Veranstaltung zu verhindern.

Die Kantonspolizei St.Gallen ist umgehend mit den Gemeindebehörden von Unterwasser in Kontakt getreten. Es wurde in Erfahrung gebracht, dass in der Tennishalle angeblich ein Konzert junger Schweizer Nachwuchsbands mit einigen hundert Zuschauern stattfinden sollte. Die nötigen Bewilligungen für die Durchführung der Veranstaltung lagen vor. Die Gemeinde wurde über den effektiven Anlass offensichtlich getäuscht. Um dieses Konzert zu verhindern oder abzubrechen, wären hunderte von Einsatzkräften erforderlich gewesen. Zudem wäre der Ausgang einer solchen Intervention mit Gefahren für Beteiligte und auch Unbeteiligte verbunden gewesen. Es wurde daher aus polizeitaktischen Überlegungen auf eine Intervention verzichtet und das Schwergewicht der polizeilichen Tätigkeit auf die jederzeitige Aufrechterhaltung der Ordnung und Sicherheit vor Ort gelegt.

Die Kantonspolizei St.Gallen stand mit mehreren Patrouillen im Einsatz und kontrollierte im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Zufahrtsstrecken und einzelne Fahrzeuge mit deren Insassen. Die Verfolgung möglicher strafbarer Handlungen war im Rahmen der Prioritätensetzung jedoch nur sekundär. Zusammen mit der Staatsanwaltschaft wird gegenwärtig geprüft, ob die gemachten Feststellungen der Polizeifunktionäre vor Ort für die Durchführung der Strafverfahren genügen.

Konzertveranstaltungen von rechts- oder linksextremen Kreisen sind im Kanton St.Gallen unerwünscht. Die Kantonspolizei wird solche Veranstaltungen nicht tolerieren und auf die Einhaltung der Rassendiskriminierungsstrafnorm achten. Die Kantonspolizei St.Gallen wird darum die Gemeinde- oder Stadtbehörden dahingehend sensibilisieren. Sie ist auf die Zusammenarbeit mit den Behörden oder auf Hinweise der Bevölkerung angewiesen. Die Polizei soll künftig über Anlässe grösseren Ausmasses oder auffällige Veranstalter informiert werden. Konzerte wie jenes in Unterwasser können nur mit einem rechtzeitigen Verbot, möglichst im Stadium der Planung, unterbunden werden.

Regierungsrat Fredy Fässler,
Polizeikommandant Bruno Zanga

Zusammenstoss zwischen Kleinmotorfahrzeug und Motorrad
Zuzwil:
Am Sonntag (16.10.2016), um 17:05 Uhr, ist auf der Henauerstrasse ein 71-jähriger Mann mit seinem Kleinmotorfahrzeug beim Linksabbiegen mit einem 51-jährigen Motorradfahrer zusammengestossen. Die beiden Männer verletzten sich dabei leicht. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken.

Der 71-jährige Mann fuhr von Henau Richtung Zuzwil. Bei der Ausserauenstrasse begann er, links in diese abzubiegen. Gleichzeitig fuhr der 51-jährige Motorradfahrer in dieselbe Richtung. Vor der Ausserauenstrasse setzte er zum Überholmanöver an woraufhin die Fahrzeuge miteinander kollidierten. Die beiden Männer zogen sich beim Zusammenprall leichte Verletzungen zu und wurden im Rettungswagen ins Spital gebracht. Der entstandene Sachschaden an den Fahrzeugen beläuft sich auf rund 30‘000 Franken.

Briefkasten gesprengt
Bichwil:
Am Freitag (14.10.2016), kurz nach 23 Uhr, hat eine unbekannte Täterschaft im Eggwies einen Briefkasten gesprengt. Sie entzündete im Milchkasten ein noch unbekanntes Sprengmittel, welches den Briefkasten zur Explosion brachte. Personen, welche Angaben zu diesem Vorfall machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Uzwil (058 229 51 30) zu melden.

Autos in Brand
BUSSWIL (kapo) In der Nacht zum Samstag brannten auf einem Garagenareal in Busswil vier Personenwagen. Verletzt wurde niemand. Die Kantonspolizei Thurgau sucht Zeugen.

Kurz nach Mitternacht meldete ein Passant der Kantonalen Notrufzentrale, dass auf einem Garagenareal an der Hauptstrasse ein abgestellter Personenwagen in Brand geraten sei. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau ist das Feuer bereits auf drei weitere Fahrzeuge übergegriffen. Die Feuerwehr Sirnach war rasch vor Ort und löschte das Feuer. Verletzt wurde niemand, an den Fahrzeugen entstand Sachschaden von rund 15'000 Franken.
Die Brandursache ist zur Zeit noch unklar. Der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau hat die Arbeit vor Ort aufgenommen.

Zeugenaufruf
Wer Angaben zum Brand machen kann oder Beobachtungen gemacht hat, wird gebeten, sich beim Kantonspolizeiposten Rickenbach unter 071 221 43 70 zu melden.

13 fahrunfähige Autofahrer angehalten
Kanton St.Gallen:
In der Zeit zwischen Freitagabend und Sonntagmorgen (16.10.2016) hat die Kantonspolizei St.Gallen 13 Fahrzeuglenker kontrolliert, die sich in einem fahrunfähigen Zustand befanden. Vier von ihnen mussten den Führerausweis abgeben.

Freitag:

o    17:06 Uhr, Au, Zollstrasse: 35-jähriger Autofahrer, positiver Drogenschnelltest, Blut- und Urinprobe sowie Führerausweis abgenommen

Samstag:

o    00:30 Uhr, Schänis, Biltnerstrasse: 57-jähriger Autofahrer, alkoholisiert, Weiterfahrt untersagt

o    01:50 Uhr, Bad Ragaz, Autobahn A13: 28-jähriger Autofahrer, alkoholisiert, Weiterfahrt untersagt

o    03:35 Uhr, Mels, Autobahn A13: 30-jährige Autofahrerin, alkoholisiert, Weiterfahrt untersagt

o    04:30 Uhr, Oberbüren, Autobahn A1: 27-jähriger Autofahrer, alkoholisiert, Weiterfahrt untersagt

o    04:45 Uhr, Wangs, Dorfstrasse: 68-jähriger Autofahrer, 0.8 mg/l bei beweissicherer Atem-Alkoholprobe, Blutprobe und Führerausweis abgenommen

o    06:32 Uhr, Wil, Flawilerstrasse: 23-jähriger Autofahrer, über 0.7 mg/l bei beweissicherer Atem-Alkoholprobe, Führerausweis abgenommen

o    06:55 Uhr, Wattwil, Wilerstrasse: 28-jährige Autofahrerin, positiver Drogenschnelltest, Blut- und Urinprobe sowie Führerausweis abgenommen

o    14:30 Uhr, Rorschach, Industriestrasse: 49-jähriger Autofahrer, über 0.8 mg/l bei beweissicherer Atem-Alkoholprobe, Führerausweis abgenommen

o    20:15 Uhr, Sevelen, Hauptstrasse: 35-jähriger Autofahrer, alkoholisiert, Weiterfahrt untersagt

o    23:25 Uhr, Thal, Industrie Hegi: 30-jähriger Autofahrer, als fahrunfähig eingestuft und Fahren trotz Entzug des Führerausweises, Blut- und Urinprobe abgenommen

Sonntag:

o    02:40 Uhr, Rapperswil, Alte Jonastrasse: 26-jähriger Autofahrer, 0.7mg/l bei beweissicherer Atem-Alkoholprobe sowie Fahren ohne Führerausweis

o    03:25 Uhr, Haag, Staatsstrasse: 36-jähriger Autofahrer, alkoholisiert, Weiterfahrt untersagt

 

Alle Fahrzeuglenker wurden bei der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen zur Anzeige gebracht.

Wein aus Restaurant gestohlen
Wil:
In der Zeit zwischen Mittwochnacht und Donnerstagmorgen (13.10.2016) ist an der Grabenstrasse eine unbekannte Täterschaft in ein Restaurant eingestiegen. Dort behändigte sie mehrere Flaschen Wein im Gesamtwert von mehr als hundert Franken.
 Brandstiftung bei Kindergarten aufgeklärt – Zeugenaufruf in zwei weiteren Fällen von Brandstiftung
Flawil:
In der Zeit zwischen Dienstagnacht und Mittwochmorgen (12.10.2016) haben vier Jugendliche Gegenstände im Aussenbereich des Kindergartens Botsberg in Brand gesetzt beziehungsweise abgebrannt. Die verantwortlichen Jugendlichen sind geständig. Die Kantonspolizei St.Gallen sucht Zeugen in zwei weiteren Fällen von Brandstiftung.

Die vier Jugendlichen im Alter von 13 und 14 Jahren verursachten mit einem brennenden Gegenstand einen Schwelbrand im massiven Tisch im Aussenbereich des Kindergartens. Weiter wurden Zugschnüre von Sonnenstoren durchgebrannt und ein weiterer Storen beschädigt. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken. Die Verursacher konnten noch am selben Tag ausfindig gemacht und befragt werden.

Die Kantonspolizei St.Gallen sucht in zwei weiteren Fällen von Brandstiftung Zeugen. Vor zwei Wochen, in der Zeit zwischen Montag- und Mittwochvormittag (05.10.2016), versuchte eine unbekannte Täterschaft Holzbänke des Kindergartens Wiesental in Brand zu setzen. Es entstand Sachschaden in der Höhe von rund tausend Franken. Im zweiten Fall konnten beim Oberstufenzentrum Feld eine angebrannte Sitzbank und ein Loch in einer Fassade des Zentrums festgestellt werden. Diese Sachbeschädigungen wurden letzte Woche, in der Zeit zwischen Freitagabend und Montagmorgen (10.10.2016), von einer bisher unbekannten Täterschaft begangen.

Personen, welche Angaben zu diesen Vorfällen machen können, werden gebeten, sich bei der Polizeistation Flawil unter der Tel. 058 229 60 16 zu melden. 

Traktor in Flammen aufgegangen
SITTERDORF (kapo) Beim Brand eines Traktors in Sitterdorf wurde am Montagnachmittag niemand verletzt, es entstand aber hoher Sachschaden.

Ein 39-Jähriger pflügte am Nachmittag sein Feld, als der Motor des Traktor um zirka 15.40 Uhr plötzlich ausging und zu rauchen begann. Der Fahrer konnte rechtzeitig aussteigen, wenig später stand der Traktor in Flammen.

Die Feuerwehr Felsenholz konnte den Brand löschen, verletzt wurde niemand. Der Sachschaden ist aber mehrere zehntausend Franken gross.

Zur Spurensicherung und Klärung der Brandursache kamen der Kriminaltechnische Dienst und der Brandermittlungsdienst der Kantonspolizei Thurgau vor Ort. Gemäss den bisherigen Erkenntnissen wird von einem technischen Defekt als Ursache ausgegangen.

Bild: Am Traktor entstand Sachschaden von mehreren zehntausend Franken. (Bild: Kapo TG
Alkoholisiert in Auto und Randleitpfosten gefahren
Wil:
Am Sonntag (09.10.2016), um 23:35 Uhr, ist ein 33-Jähriger mit seinem Auto auf dem Bahnhofplatz erst gegen ein anderes Auto und im Anschluss auf der Bahnhofstrasse gegen ein Randleitpfosten gefahren. Auf Höhe St.Gallerstrasse fuhr er einer Polizeipatrouille entgegen, die ihn aufgrund der unsicheren Fahrweise anhielten. Bei der beweissicheren Atemalkoholprobe wurde ein Wert von 0.9 mg/l (Milligramm Alkohol pro Liter Atemluft) festgestellt. Der Führerausweis musste er sofort abgeben. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Franken.

Frontalzusammenstoss zwischen Auto und Mofa
Niederhelfenschwil:
Am Donnerstag (06.10.2016), um 16:00 Uhr, sind im Neudorf ein Auto und ein Mofa frontal zusammengestossen. Die 14-jährige Mofa-Fahrerin wurde dabei leicht verletzt.

Eine 50-jährige Autofahrerin fuhr Richtung Tägerschwil. Dabei dürfte sie zu weit links gefahren sein und das entgegenkommende Mofa der 14-Jährigen übersehen haben. Auf Höhe Müliberg kam es deshalb zu einem frontalen Zusammenstoss zwischen den Fahrzeugen. Die 14-jährige Mofa-Fahrerin prallte auf die Motorhaube und verletzte sich dabei leicht. Sie wurde im Rettungswagen ins Spital gebracht. 

Brand in Grastrocknungsanlage
Bazenheid:
Am Donnerstag (06.10.2016), um 02:20 Uhr, ist im Bräägfeld auf einem vollautomatischen Förderband in der Grastrocknungsanlage ein Brand ausgebrochen. Die Feuerwehr konnte den Brand löschen. Es wird von einem technischen Defekt als Ursache ausgegangen. Beim Brand entstand Sachschaden in der Höhe von mehreren hundert Franken.

Portemonnaie gestohlen
RICENBACH BEI WIL
(kapo) Einer 83-jährigen Frau wurde am Dienstag in Rickenbach bei Wil das Portemonnaie aus der Tasche gestohlen. Die Kantonspolizei Thurgau bittet um Vorsicht.

Die 83-Jährige ging am Nachmittag in ein Einkaufszentrum. Dort hängte sie ihre Tasche an den Einkaufswagen und deponierte ihr Portemonnaie darin. Wenig später bemerkte sie, dass Unbekannte das Portemonnaie gestohlen und unter anderem 400 Franken Bargeld erbeutet hatten.

Das ist kein Einzelfall, immer wieder kommt es in Einkaufszentren und Geschäften zu Diebstählen, die genau nach dieser "Masche" ablaufen.

Die Kantonspolizei Thurgau bittet deshalb einmal mehr um Vorsicht. Wertsachen wie Portemonnaies oder Handtaschen sollten nicht an den Einkaufswagen gehängt oder darin deponiert werden. Schon eine kurze Ablenkung (Gemüse abwägen etc.) reicht den Dieben, um innerhalb von Sekunden zuzuschlagen. Sicherer ist es, die Wertsachen direkt am Körper zu tragen und Taschen immer verschlossen zu halten.
Auto in Brand
RICKENBACH BEI WIL (kapo) Bei einem Autobrand in Rickenbach bei Wil entstand am Sonntagnachmittag Sachschaden, verletzt wurde niemand.

Eine 79-jährige Autofahrerin war kurz vor 13.30 Uhr auf der Sonnmattstrasse in Richtung Wil unterwegs, als sie Brandgeruch aus dem Motorraum bemerkte. Sie hielt an und konnte zusammen mit ihrer Mitfahrerin das Auto rechtzeitig verlassen, bevor es wenig später im Vollbrand stand.

Der Sicherheitsverbund Region Wil konnte das Feuer löschen, verletzt wurde niemand. Am Auto entstand Totalschaden. Die Kantonspolizei Thurgau geht von einem technischen Defekt als Brandursache aus.
Während den Lösch- und Bergungsarbeiten musste die Strasse vorübergehend gesperrt werden.
Bild: Die Insassinnen konnten das brennende Auto rechtzeitig verlassen. (Bild: Kapo TG)
Nach Unfall nach Hause gegangen
BUSSWIL (kapo) Nach einem Selbstunfall in Busswil entfernte sich ein 18-Jähriger am frühen Sonntagmorgen von der Unfallstelle.

Um zirka 4.40 Uhr ging bei der Kantonspolizei Thurgau die Meldung ein, dass in Busswil bei der Verzweigung Hubstrasse/Hauptstrasse ein Auto auf dem Dach liege. Als die Patrouille wenig später am Unfallort eintraf, waren keine Personen mehr vor Ort. Eine sofort eingeleitete Suche mit Unterstützung der Kantonspolizei St. Gallen verlief ergebnislos.

Der Halter konnte von den Polizisten zu Hause angetroffen werden. Er gab an, dass er den Schlüssel am Vorabend verloren habe und Unbekannte das Auto entwendet hätten. 

Einige Stunden später meldete sich der 18-jährige Schweizer dann aber bei der Kantonspolizei Thurgau und gab zu, dass er doch selbst mit dem Auto gefahren und verunfallt sei. Anschliessend sei er nach Hause gegangen, ohne die Polizei zu alarmieren..
Er muss sich jetzt vor der Staatsanwaltschaft und dem Strassenverkehrsamt Thurgau verantworten.

Bild: Der 18-Jährige ging nach dem Unfall nach Hause. (Bild: Kapo TG)

Autofahrerin bei Selbstunfall verletzttt
Zuckenriet:
Am Donnerstag (22.09.2016), um 07:20 Uhr, ist eine 19-Jährige auf der Strasse Beckenen-Dietenwil mit ihrem Auto frontal in ein Zauntor geprallt. Die junge Frau wurde dabei leicht verletzt.

Eine 19-jährige Autofahrerin fuhr von Dietenwil Richtung Zuckenriet. Auf Höhe Loowisen geriet das Auto aus unbekannten Gründen über den rechten Fahrbahnrand hinaus und prallte frontal gegen ein Zauntor. Das Zauntor wurde noch einige Meter mitgezogen, bis das Auto zum Stillstand kam. Die 19-Jährige zog sich beim Aufprall leichte Verletzungen zu und wurde im Rettungswagen ins Spital gebracht. Mitarbeitende der Kantonspolizei St.Gallen beurteilten die Frau als nicht fahrfähig, weshalb sie ihren Führerausweis abgeben musste. Es entstand Sachschaden am Auto und dem Zaun in der Höhe von über 10‘000 Franken.

Polizist durch Diensthund leicht verletzt
MATZINGEN (kapo) Am Montagmorgen wurde ein Polizist während eines Einsatzes in Matzingen von einem Diensthund gebissen und leicht verletzt.


Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau rückten am Montagmorgen wegen einer Festnahme im Zusammenhang mit einer angeordneten Ausschaffung zum Durchgangsheim für Asylsuchende in Matzingen aus.

Während des Einsatzes flüchtete der 34-jährige Algerier in ein Waldstück. Daraufhin fahndeten mehrere Patrouillen nach dem Flüchtigen. Auch ein Diensthund der Kantonspolizei Thurgau wurde beigezogen. Bei diesem Einsatz wurde ein Polizist vom Diensthund gebissen. Beim Unfall erlitt er leichte Handverletzungen. Nach einer ambulanten Behandlung konnte der Polizist das Spital bereits wieder verlassen.